der Holzweg der Telekom


23 April 2013 - Internet/ PC - 1

Internet

Wenn da die Telekom mal nicht auf dem Holzweg ist mit ihren Plänen jetzt eine Drosselung in den Volumina ihrer Festnetztarife einzubinden. Details siehe Telekom News.

Mich persönlich stört diese Einteilung von integriertem HighSpeed Volumen ja jetzt schon bei den Mobilfunktarifen gewaltig. Erst recht weil ich immer noch der Meinung bin, das die bei den meisten Tarifen gesetzten Grenzen mal gerade so für die Leute reicht die ihr Smartphone wenig bis normal nutzen. Sobald man jedoch eine etwas intensivere Nutzung hat, schaut man in die Röhre oder muss sich Tarife holen die man so gar nicht braucht.

Und auch wenn die aktuellen Grenzen recht hoch angesetzt zu sein scheinen, bin ich mir nicht sicher ob es am Ende reichen wird bevor man gedrosselt wird. Zudem finde ich auch, das die Telekom mit dieser Entscheidung sich gegen die moderne Entwicklung stellt. Aktuell ist die Ausrichtung doch so, das man immer mehr in Richtung Cloud schickt, so das man mobil von überall auf seine Daten zurückgreifen kann. Aber was nutzt mir das, wenn ich irgendwann in eine Drosselung meiner Geschwindigkeit hinein laufe und dann ewig brauche um Dateien zu öffnen.

Sicherlich muss man das Thema auch aus den Augen der Telekom sehen, die sicherlich auch mehr und mehr kosten haben, aufgrund dieser technischen Entwicklung. Aber man hätte hier sicherlich auch ein anderes Modell finden können. Wie z.B. Gutschriften für Leute die kaum Volumen verbrauchen. Denn aus der Richtung gesehen, hat das ganze Thema dann nämlich einen ganz anderen Beigeschmack.

Zudem bin ich jetzt auch mal gespannt wie sich Google Fiber entwickelt. Und wie die Telekom reagieren wird, wenn so etwas mal in Deutschland umgesetzt wird.

[Bildquelle: Flickr]
Tags: Internet   Telekom   Highspeed  


Kommentare:

25ce3ead0e8f061dadfb00e10bbbc1e8

Genau aus diesem Grund bin ich noch nicht wirklich in der Cloud angekommen. Es sind ja nicht nur die Daten, die immer mehr ins Internet verlagert werden, sondern die Anwendungen selbst, die dort hin wandern. Das Betriebssystem Chrome von Google geht ja genau in diese Richtung.

Die Telekom hat ein Problem, welches aber auch vorher schon bekannt war, sie kann nicht die Profite einfahren, die sie gerne möchte, da sie ständig in ihr Netz investieren muss. Deswegen hätte die Telekom nie privatisiert werden dürfen, damit dieser Profitdruck nicht auf Kosten der Infrastruktur befriedigt wird. Die Entscheidung der Telekom ist aber auch deswegen falsch, weil sie ja dennoch ihre Netze ausbauen muss, auch wenn sie eine Drossel einsetzt. Sie möchte ja weiterhin neue Technologien anbieten können, also muss sie so oder so investieren.


Kommentar hinzufügen

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten nur zum Zweck der Spamvermeidung durch Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Danke für deinen Kommentar, den nächsten darfst du innerhalb von 30 Sekunden schreiben.