Red Bull - Street Art View



In Deutschland wurde das Street View Projekt von Google leider durch ein paar übervorsichtige Datenschützern zu einem Pixelparadies gemacht. Dabei kann man die dort hinterlegten Bilder doch auch so wunderbar nutzen. Zum Beispiel für eine weltweite Galerie von Streetart.

Eine wunderbare Zusammenstellung von Streetart findet man auf der Webseite von dem RedBull Projet Streetartview. Glücklicherweise sind auch dort unverpixelte Bilder von deutschen Strassen zu finden.


Hey Sexy

Woran denkt man im Regelfall wenn man mal das Wort Kultur in den Raum wirft? Also ich assoziiere damit eher so etwas wie Museen oder Opern. Vielleicht auch noch Musicals, aber dann hört es im Regelfall eigentlich schon wieder auf. Begeistern kann man davon sicherlich nicht immer alle, gerade bei der Jugend hat man da sicherlich so seine Probleme.

Schön ist aber wenn man sieht, das nicht jedermann und gerade eine Kulturbeauftragte einer Stadt, das Wort Kultur nicht so engstirnig interpretiert und auch mal weggeht von dem klassischen. Und in Aachen ist es dieses mal im zweiten Jahr in Folge der Fall. Letztes Jahr wurden "The Bosshoss" zum Kulturfestival eingeladen (ich habe hier schon mal von der Gruppe berichtet), dieses Jahr ist/war Bela B. einer der Künstler, die Kultur auf die Bühne des Aachener Kulturfestivals bringen durfte und das dann auch noch kostenlos.

Froh bin ich auch darüber, das ich in Aachen ein paar wunderbare Leute kenne, die einen dann auf genau so etwas aufmerksam machen und einen auch noch dahin einladen. Danke noch einmal an euch, Michael und Tina.

Und jetzt einmal kurz zum Konzert: Was soll ich sagen, es war wild und wunderbar Punkig. Ja, es hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn ich sagen muss das ich Belas letztes Album auch noch mehrmaligen hören leider immer noch etwas durchwachsen finde. Aber auf der Bühne fand ich ihn großartig. Man merkte das er noch Spaß am Musik machen hat, auch wenn er mal nicht auf der ganz großen Bühne steht, sondern nur vor einem vergleichsweisem kleinen Publikum von ungefähr 7.000 Leuten. Und da man bei so einem Kulturfestival ja auch noch einen gewissen Bildungsauftrag hat, hat uns Bela gleich noch mal beigebracht das man täglich ein wenig Obst essen sollte und zur Demonstration das er das ganze ernst meint, aß er während des Lieds Traumfrau singend (!) einen Apfel. Einfach wunderbar.

Und falls sich noch jemand wundert warum der Titel dieses Beitrags "Hey Sexy" lautet, es war einfach die Art und Weise wie Bela uns, das Publikum, nannte.

Und zum Schluß noch ein paar Bilder:
die Konzertbesucher

Bela B.


Anticapation

Anticipation
Ich mag das Bild, auch wenn es vielleicht nicht unbedingt schön im weitesten Sinne ist. Trotzdem zeigt es doch wunderbar was den Alltag von vielen von uns doch heutzutage ausmacht. Nämlich relativ wenig Bewegung. Im Grunde genommen sitzt man fast nur noch rum und wenn man nicht aufpasst dann geht man langsam aber sicher auf wie ein Hefekuchen.
 
Mehr von dem ganzen, ist hier zu finden.
 
[via]


Streetart - Artisten die man kennen sollte

Grafiti findet man heutzutage eigentlich in jeder Stadt, egal wie groß ist. Oftmals sind sie eigentlich aber nur geschmiere von irgendwelchen Jugendlichen. Das muss aber nicht immer so sein, es gibt auch viele Künstler die sich darüber ausdrücken. Einer der bekanntesten ist sicherlich Bansky. 
 
Eine Liste von 40 anderen Künstlern, die man vielleicht neben Bansky kennen sollte, kann man hier finden. Ich selbst finde einige der Bilder wirklich klasse und könnte mir auch vorstellen Bilder von denen in meiner Wohnung zu haben.
Christian Stain
 
[via]


knowledge - der Nahostkonflikt

Mit der Wissensvermittlung über TV Formate ist es ja immer so ne Sache. Eigentlich sind sie jetzt schon recht nett gemacht, aber gerade für die "jüngeren" (das ich das jetzt schon sage hätte ich nie gedacht), manchmal doch einfach noch zu langweilig. Gerade deswegen finde ich das Format was Axel Rudolf für seine Diplomarbeit entwickelt hat sehr interessant. Es ist kurz, knackig und ansehnlich. Und es vermittelt die notwendigen Informationen gebündelt.

Er selbst schreibt dazu in seinem Blog:
"knowledge" ist ein fiktives TV-Format, welches wissenswerte Inhalte des aktuellen Zeitgeschehens visuell ansprechend für junge Menschen aufbereitet. Es zeigt, dass Bildung auch "cool" aussehen und dabei mehr an Musikfernsehen als an trockenen Geschichtsunterricht erinnern kann. Der zu sehende Beispielbeitrag erklärt in 5 Minuten die Wurzeln des Nahostkonfliktes.
 

knowledge // Der Nahostkonflikt from Axel Rudolph on Vimeo.
 
[via]


Frohe Ostern

ostern
Hallo liebe Leser ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Osterfest im Kreise eurer liebsten und ein frohes Eiersammeln. Zudem hoffe ich, dass das Wetter bei euch heute noch ein wenig mitspielen wird, so das ihr noch einen schönen Osterspaziergang machen könnt. Der gehört ja schließlich irgendwie mit zu Ostern dazu.

Und zu guter letzt noch ein kleiner Auszug aus Goethes Osterspaziergang:

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorten sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur;
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;


ByteFM - ist das immer noch Radio

ByteFM
Gerade dann, wenn ich mal nicht zu Hause bin, mag ich es, wenn ich auch mal auf andere Musikquellen zurück greifen kann, als meinen MP3-Player. Der kann mit 4GB zwar schon viel Daten speichern, aber ein wenig Abwechslung tut da hin und wieder nicht schlecht. Ein Zeit lang hatte ich da mal auf Internetradios zurück gegriffen. Meistens war mir die Musik dann aber zu Poppig und mit zu viel Werbeunterbrechungen. Dann hatte ich Last.fm gefunden, was ich immer noch recht gerne nutze. Erst recht da ich dadurch auch den ein oder anderen Künstler entdeckt habe.

Seit kurzem ist jetzt das Internetradio ByteFM aus Hamburg im Netz und ich habe heute Abend mal rein gehört und ich denke das ich das jetzt des öfteren tun werde. Die Musik dort ist zwar auch poppig, aber auf eine andere Art und Weise:

Ab dem 11. Januar, 12 Uhr Mittags, bringt ByteFM alles, was in der modernen Pop-Musik wichtig ist- gestaltet und moderiert von Journalisten.
Keine "HitHits", keine Computerrotation, dafür neue und alte Platten, Interviews und Hintergrund- informationen über Szenen, Bands, Entwicklungen und Zusammenhänge.

Das was ich bis jetzt gehört habe, hat mir jedenfalls sehr gefallen. Klasse finde ich dabei bis jetzt die Moderation die nicht zu aufdringlich, und das wichtigste, nicht zu lange ist. Also vielleicht auch mal für euch da draußen.

[via]


Fratzentreffen 2007

FratzenTreffen
Seit ungefähr einem halben Jahr lade ich nun eigentlich täglich meine Fratze bei DailyFratze hoch. Für mich ist es dabei fast immer noch ein komisches Gefühl, wenn ich dabei ein Fratzenfoto mitten in der Öffentlichkeit macht. Aber es macht trotzdem sehr viel Spaß zu sehen wie man sich selbst und die anderen Mitglieder sich so im Laufe der Zeit verändern. Und gerade diese Community ist das schöne bei dieser Internetseite.

Und gerade aus diesem Communitygedanken heraus kam auch die Idee auf, das man ja mal ein Fratzentreffen veranstalten könnte. Bei dem man sich auch einfach mal im Real life anschauen und beschnuppern kann, denn hin und wieder unterscheiden sich die Leute doch von dem wie sie sich im Internet darstellen und wie sie dann wirklich sind. Hier kann ich aber gleich von Anfang an sagen, das alle im real life genauso nett sind, wie ich sie bisher kennengelernt habe.

So und jetzt noch schnell ein paar Informationen was wir denn an so einem Fratzentreffen gemacht haben. Zuerst habe ich mich mit Jan aka prego hier in Frankfurt am Hauptbahnhof getroffen. Zusammen sind wir dann nach Köln gefahren. Die Fahrt bis dahin war schon super lustig, was sicherlich auch daran liegt das wir beide mehr oder weniger Computer Nerds sind, wenn auch auf etwas unterschiedlichen Bereichen. In Köln haben wir uns dann mit Adastra, Tina und Michael getroffen. Die weiteren Fratzenmitglieder konnten leider aus verschiedenen Gründen nicht teilnehmen, was ich sehr schade fand.
Zusammen sind wir dann zur Panoramaplattform von Köln gestiefelt. Im Gegensatz zu den meisten dort oben, haben wir aber mehr Fotos von uns als von der wunderbaren Aussicht gemacht. Dort ist dann auch das oben zu sehende  Gruppenfoto entstanden. Im Anschluss haben wir uns auf den langen und erschwerlichen Weg nach einer preisgünstigen Lokalitität gemacht und sind dann nach einer Weile bei einem sehr lustigen Chinesen eingekehrt. Im Anschluss haben wir unseren "Kulturteil" im Schokoladenmuseum fortgesetzt (Zitat Jan: Dauerwerbebesuch eines Lindt-Schokolade-Erlebnisshauses). Mir hat es dort sehr gefallen und ich hätte mich dort fast in die Schokolade rein legen können. Durfte man nur nicht.
Danach mussten wir dann leider schon den guten Jan verabschieden der sich dann wieder auf den Weg nach Göttingen gemacht hatte. Wir anderen sind dann noch auf einen Schnack bei Starbucks eingekehrt und die fast 2h dort gingen dann doch noch wie im Fluge vorbei.

Alles in allem war es ein super Tag mit vielen Erlebnissen und netten Leuten. Und generell kann man sowas gerne wieder wiederholen!

Ach so Fotos von dem Tag, kann man hier und hier bestaunen


100 Jahre Senckenberg Museum

Heute habe ich den wunderschönen Tag mal genutzt mir das Senckenberg Museum in Frankfurt anzusehen. Eine Freundin von mir, hatte mich darauf hingewiesen dass das Museum dieses Wochenende sein 100 jähriges Bestehen feiert und das wollte ich mir dann wirklich nicht entgehen lassen. Zudem wollte ich mich mit ihr dort auch mal wieder treffen, aber leider sind wir uns nicht über den Weg gelaufen.
dino komischer hai
Aber vielleicht einmal kurz ein paar Infos zum Senckenberg Museum. Das Museum ist eines der größten oder vielleicht auch das größte Naturkunde Museum in Deutschland. Es zeigt hierbei neben vielen aktuell noch lebenden Tieren (wo ich übrigens sehr überrascht war was für verschiedene Tierarten es doch gibt) auch ein wenig die Naturgeschichtliche Entwicklung. Hier waren gerade die Dinosaurier Skelette sehr interessant.
komisches Tier nashorn
Generell hat mir heute das Rahmenprogramm dort im Museum auch sehr gefallen, auch wenn es sicherlich mehr auf Familien mit ihren Kindern ausgerichtet war. Was ich auch sehr wichtig finde, denn so kann man den Kindern auf spielerische Art und Weise die Natur und die Biologie ein wenig näher bringen. Und gerade Stadtkinder können zum Teil ja nicht einmal mehr Kühe von Pferden unterscheiden (habe ich mir sagen lassen). Für die Erwachsenen gab es zudem noch Auszüge aus "Faust" und etwas was unter dem Motto "Fluch der Pharaonen" lief. Das waren jedenfalls die Sachen die ich mir noch angeschaut hatte.
elch
Ich fand den Besuch dort jedenfalls sehr angenehm und kann mir vorstellen, dass das Museum auch ohne diese "Großveranstaltung" sehr sehenswert und somit auch einen Besuch wert ist.