Red Bull - Street Art View



In Deutschland wurde das Street View Projekt von Google leider durch ein paar übervorsichtige Datenschützern zu einem Pixelparadies gemacht. Dabei kann man die dort hinterlegten Bilder doch auch so wunderbar nutzen. Zum Beispiel für eine weltweite Galerie von Streetart.

Eine wunderbare Zusammenstellung von Streetart findet man auf der Webseite von dem RedBull Projet Streetartview. Glücklicherweise sind auch dort unverpixelte Bilder von deutschen Strassen zu finden.


Deutschland und Google Street View

Vor ein paar Tagen wurde öffentlich, das sich insgesamt fast 250.000 Menschen in Deutschland dafür entschieden haben ihr Haus in Google Street View verpixeln zu lassen. Eine Summe, die wie ich finde schon recht hoch ist und die ich in der Form auch nicht ganz erwartet hatte und wo ich mich immer noch frage, wie es dazu gekommen ist.

Grundsätzlich denke ich, das viele von diesen Leute eigentlich gar nicht wissen wie Google Street View funktioniert und dass das ganze keine Life Kamera ist, die Tag und Nacht zeigt was mit dem eigenen Haus passiert, sondern dass das ganze nur eine Momentaufnahme zeigt, die gar nicht mehr aktuell sein muss. Und mit der zunehmenden Verknüpfung von GPS Daten mit Bildern und deren Veröffentlichung im Internet wird es früher oder später eh dazu kommen, dass das eigene Haus im Internet ersichtlich ist. Und wenn man wissen möchte wo jemand wohnt, kann man immer noch Google Earth (oder einer deren Ableger z.B. von Microsoft) nutzen.

Also was ist der Mehrnutzen von diesen Leuten? Ist die Privatsphäre dadurch wirklich mehr geschützt, weil niemand mehr das eigene Anwesen (von außen!) im Internet sehen kann? Was zudem ja auch anonym ist, solange man vorher nicht überall seine Adresse vorher im Internet verteilt hat. Denn wenn man vorsichtig damit war, hat man doch auch nicht zu befürchten, das irgendwelche Leute herausfinden wie man wohnt. Aber vielleicht ist meine Denkweise in diesem Falle auch viel zu einfach. Wie seht ihr das?