FritzBox und Dynamic DNS

Wenn man seinen kleinen Heimserver auch aus den weiten des Internets verfügbar machen möchte, so ist dieses relativ einfach und schnell gemacht. Zumindest wenn man eine FritzBox hat.

Zuerst braucht man eine URL und einen Dynamic DNS Service. Ich nutze den Service von no-ip.com. Sobald wir unseren User-Namen und Passwort haben, müssen wir diesen noch der FritzBox bekannt geben.

  1. Einloggen unter http://fritz.box
  2. Menü Internet -> Freigaben und den Reiter Dynamic DNS auswählen. Das sieht dann ungefähr so aus:

FritzBox

Sobald das getan ist, kann die FritzBox über die gewählten Adresse angesprochen werden. Nun muss man ihr nur noch sagen wohin die Anfragen gehen sollen.

Hierzu wählt man den Reiter Portfreigaben:

FritzBox

Anlegen kann man neue Portfreigaben dann ganz einfach über den Button neue Portfreigabe:

FritzBox

Hier kann man dann vorgefertigte Profile aussuchen oder eigene definieren, so wie auf dem Bild Nummer 3.

Für meinen persönlichen Setup: Owncloud und Seafile, sind folgende Konfigurationen notwendig:

1. Owncloud

 eingehender Port: 443; ausgehender Port an Raspberry Pi: 443

2. Seafile

 eingehender Port: 80; ausgehender Port an Raspberry Pi: 8100 (Standard: 8000)
 zusätzlich braucht man noch den Port: 10001 (ein- und ausgehend) für den Windows Client