Review: COBI

COBI

COBI war einer der ersten Projekte, die ich bei Kickstarter finanziert hatte. Angepriesen wurde es als ein smart connected bike System. Die Videos und Bilder sahen einfach gut aus. Ich selbst nutze schon seit mehreren Jahren ein Garmin Edge 705 und hatte schon seit längerem den Wunsch, dieses durch ein Gerät mit größerem Display auszutauschen. Zudem wollte ich auch gerne eine Gerät haben, bei dem ich meine Touren automatisch in einer der Sportplattformen, wie z.B. Strava, laden kann. All das sollte das Gerät und die Software können. Versprochenes Lieferdatum war Juni 2015. Also habe ich zusammen mit mehr als 1.500 anderen das Projekt im Januar 2015 unterstützt.

Nun ist es bei Kickstarter Kampagnen relativ normal, das man damit rechnen muss, dass diese nicht zu dem versprochenen Liefertermin ausgeliefert werden. Beim COBI ist das natürlich auch so passiert. Was ich bei denen im generellen jedoch schade fand, war die Informationspolitik. Informationen zu den Verzögerungen kamen immer sehr spärlich. Irgendwann hieß es dann, das man mit der aktuellen Produktion die gewünschte Qualität nicht erreicht wurde und man so dass Produkt nicht an den Endkunden ausliefern möchte. Ok, das kann man nachvollziehen. Man bekam dann ein neues Datum, bis wann das Produkt raus kommen sollte. Irgendwann lag dieses dann schon bei 2016. Als dann auch dieser Termin verstrich, wurde man auf einen neuen Termin in ein paar Monaten vertröstet. Es hat dann bis August gedauert, bis das COBI endlich ausgeliefert wurde. Die Informationen hierzu kamen immer noch sehr spärlich. Man hatte wohl lieber in Kauf genommen, dass die verärgerten Kunden (zusätzlich zu den Kickstarter Leuten, kamen jetzt auch Vorbesteller hinzu), sich über Facebook darüber aufregten. Naja, kann man so machen, ist dann aber scheisse.

Trotzdem hatte ich mich dann im August gefreut es endlich in meinen Händen halten zu können. Aussehen tat es dann auch tatsächlich recht hochwertig. Es ging auch recht einfach zu montieren. So weit so gut. Bei der Inbetriebnahme wollte er dann gleich die Firmware des COBI updaten. Mein Problem hierbei war, was ich leider noch nicht wusste, das dies mit iOS10, welche ich als finale Beta auf meinem iPhone hatte, nicht ging. Leider konnte ich dann plötzlich auch keine Verbindung zum COBI mehr aufbauen. Ich hatte noch ein iPhone mit iOS 9, aber einmal mit einem iPhone connected, kann man es nicht einfach so mit einem anderen iPhone verbinden. Ein Feature zum Thema Diebstahlschutz, was nicht gut eingebaut wurde. Ich schrieb dann gleich dem COBI Support eine, meiner Meinung nach, sehr detaillierte Mail, mit meinem Problem. Nach gut 24h kam dann auch die erste Antwort. Diese beinhaltete dann erst einmal eine Standard Lösung, welche ich durch meine erste Mail an sich schon ausgeschlossen habe. Ich habe die Punkte trotzdem alle noch einmal probiert. Kein Glück. Also ging meine nächste Mail raus. Die Antwortzeiten wurden immer schlechter. Die Antworten leider auch. Geholfen wurde mir hier nicht. Irgendwann kam dann ein App Update heraus und plötzlich klappte auch die Verbindung zum COBI wieder, genauso wie der Firmwareupgrade. Vom Support kam diese Info auch erst mehrere Tage danach. Übrigens nachdem ich denen schon bestätigt hatte, dass das Problem jetzt gelöst wäre. Mein Fazit: vom Support kann man nichts erwarten und ich bin da scheinbar nicht der einzige dem es so ging.

Jedenfalls konnte ich das COBI dann jetzt endlich mal benutzen. Was ich vorher schon feststellen konnte, ein paar der versprochenen Features waren leider nicht vorhanden. Die Verbindung zu anderen Sportplattformen, wie Runtastic oder Strava war nicht vorhanden. GPX Import oder Export Fehlanzeige. Ich hatte dann ja zumindest "gehofft", das die gefahren Strecken, mit Kalorienverbrauch usw. in der App gespeichert werden, aber auch das ging nicht. War man einmal aus dem Fahrmodus draußen, waren auch die Daten weg. Ohne Historie kann man leider auch das abgefahrene Höhenprofil nicht sehen, auch schade. Die gefahrenen Höhenmeter werden aber angezeigt, sind aber auch weg, sobald man aus dem Fahrmodus draußen ist. Als einzigen Wermutstropfen gibt es eine Verbindung zu Apple Health. Aber es ist noch lange nicht das, was man vor mehr als 1,5 Jahren versprochen hatte. Die App sonst sieht eigentlich ganz nett aus. Auch die normale Navigation, nach Eingabe eines Ziels, scheint zu funktionieren und ist beim Radfahren sehr übersichtlich. Ebenfalls kann man sich in der App den aktuellen Kalorienverbrauch anzeigen lassen und ob man gerade im Aeroben oder Anaeroben Bereich unterwegs ist. Aber auch diese Daten sieht man nur während der Fahrt. Nach der Fahrt sind die Daten weg. Zumindest habe ich bisher nicht gesehen, das sie irgendwo gespeichert werden. Steuern kann man die App während der Fahrt mit dem mitgelieferten Controller (siehe Bild oben). Nur dieses auch nicht immer optimal. So z.B. habe ich zumindest bisher keinen Weg gefunden, wie ich aus der Kartenansicht mit dem Controller wieder zurück in die normale Tachoansicht komme. Hierzu muss ich dann wieder mit den Fingern einen kleinen Pfeil antippen. Hier gibt es definitiv noch Verbesserungspotential. Die generelle Stabilität der App lässt auch ein wenig zu wünschen übrig. Bei meiner letzen kleinen Tour von lediglich 16km ist mir die App 2x abgestürzt. Die gefahrenen Kilometer wurden dann natürlich auch nicht bei Apple Health gespeichert.

Nachdem ich kein eBike habe, habe ich den COBI mit einem Akku bekommen. Dieser ist mit ihren 2850 mAh nicht gerade der größte. Die Ladezeit dieser lässt auch mehr als zu wünschen übrig. Aktuell braucht sie gefühlt min. 12h um komplett geladen zu werden. Also mal schnell unterwegs über eine Powerbank laden ist damit schon mal nicht drin. Auf meiner letzten Tour von etwas über 1h, war das Akku dann bei etwas über 60% Kapazität. Gefahren bin ich hierbei nur mit leichtem Licht. Grundsätzlich habe ich dadurch nicht das Gefühl, dass das COBI auch mal Touren von 3-4h mit macht. Zumal ich erwarten würde, das es auch mal 8h Touren durchsteht. Mit dem von mir genutzten Cover von COBI kann man leider auch keine Fahrrad Powerbank an das COBI anschließen.

Zusätzlich wurde einem versprochen, dass das COBI Wasserdicht sein sollte. Das war auch einer der Gründe für die verspätete Auslieferung gewesen. Das Gefühl, das es wirklich Wasserfest ist, hatte ich gestern aber leider nicht. Es ist zwar nur die Innenhülle etwas nass geworden, aber das sollte meiner Meinung nach nicht passieren. Und der Regen gestern hätte noch schlimmer und länger sein können.

COBI bei Nässe COBI bei Nässe

Mein Fazit: der COBI hat ein paar gute Ansätze, enttäuscht aber zum aktuellen Zeitpunkt. Gerade bei der App hätte ich nach einer verspäteten Auslieferung von über einem Jahr deutlich mehr erwartet. Ich kann nur hoffen, das sich zumindest App mäßig demnächst was verbessert und das demnächst vielleicht noch ein stärkeres Akku angeboten wird.