ein Blick in die Zukunft

Ich bin jetzt 25 1/2 Jahre alt. Habe die Kinderkrippe, den Kindengarten, die Grundschule, das Gymnasium, die Bundeswehr, 3 Jahre Ausbildung zum Fachinformatiker und jetzt auch schon 3 richtige Berufsjahre hinter mir gebracht. Alles schon mal nicht schlecht. Wenn ich dann aber nach vorne sehe, dann stelle ich fest, das ich an diesen 3 Berufsjahren noch gut und gerne 40 Jahre dran hängen muss um irgendwann mal ein wenig Rente bekommen zu können.

Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich manchmal Angst davor. Diese Zahl kommt mir einfach noch viel zu groß vor. Nicht das ich ungerne zur Arbeit gehe. Mein Job macht mir schon Spaß. Man hat immer die Möglichkeit viel zu lernen und an interessanten Projekten seinen Beitrag zu leisten. Aber will ich das wirklich die nächsten 40 Jahre weiter machen? Von Montag bis Freitag morgens ins Büro gehen um dann irgendwann abends wieder nach Hause zu kommen um dann nur noch ein wenige paar Stunden für sich selbst zu haben, in denen man meistens doch schon recht kaputt von der Arbeit ist.

Manchmal frage ich mich da echt, ob da nicht auch noch mehr sein könnte, als nur arbeiten zu gehen um vernünftig Leben zu können. Um sich dann auf die ein paar Wochen Urlaub, die man so im Jahr hat, zu freuen. Die man dann oftmals auch noch von vorne bis hinten durchplant um auch ja das meiste daraus zu machen.

Momentan wüsste ich auch nicht, was ich die ganzen nächsten Jahre so machen würde, wenn ich nicht arbeiten gehen müsste. Sicherlich, mir würden schon so ein paar Dinge einfallen die ich die nächsten paar Monate machen würde wollen, aber all das würde auch wieder Geld kosten, das ich ja nicht hätte, wenn ich nicht arbeiten gehe. Ich glaube wir sind da in einer Zwickmühle, in der wir uns einfach mit der jetzigen Situation abfinden müssen.


Marathon in Wien

Für alle die sich vielleicht ein wenig gewundert haben, warum hier in letzter Zeit so wenig los war. Es liegt nicht daran, das mir nichts mehr einfällt, was ich hier schreiben könnte. Also da gehen mir noch so einige Dinge durch den Kopf, die ich sicherlich auch so nach und nach posten werden. In letzter Zeit hatte ich nur beruflich ein mehr zu tun, was sich hoffentlich demnächst wieder einpendelt. Zudem hatte ich mich dazu überreden lassen hier in Wien bei einem Staffel-Marathon teilzunehmen.

Dummerweise hatte ich von der Teilnahme erst 2 Wochen vor Beginn erfahren und ich war das letzte Mal im September letzten Jahres laufen gewesen und sollte nur 9,2km laufen. Hört sich nicht so viel an, aber ich kann euch sagen, das täuscht. Jedenfalls musste ich mich zu dem Stress auf Arbeit auch noch darauf vorbereiten. Gestern war es dann soweit gewesen und ich muss sagen es lief gar nicht mal so schlecht! Insgesamt waren bei dem Marathon wohl um die 25.000 Leute unterwegs gewesen und die 9km hatte ich in ungefähr 50 Minuten hinter mir gelassen. Ich finde das ist eine gar nicht mal so schlechte Zeit für einen Hobbyläufer. Und heute fühle ich mich auch nicht so schlecht. Und wenn ich jetzt nicht mit dem Training aufhöre kann ich im nächsten Jahr ja vielleicht den Halbmarathon laufen. Aber erst mal schauen. Man überschätzt sich ja gerne mal.

Und bis dahin hoffe ich doch mal wieder mehr hier schreiben zu können.


So ist das...

Andere Länder, andere Sitten und leider auch andere Feiertage. Manchmal ist das ganz schön, jedenfalls dann wenn man einen Feiertag hat, denman in Deutschland sonst nicht hätte. Anders herum ist es natürlich weniger schön. Und so kam es, das ich heute leider doch arbeiten durfte, weil es den Karfreitag in Österreich nicht gibt und ich jetzt kurz nach 17Uhr am Flughafen in Wien sitze und mich viel lieber zu Hause wieder finden würde.

starbucks_wien_flughafen

Das positive an diesem Flughafen hier in Wien ist aber schon mal die Tatsache das es hier kostenlos W-Lan gibt, das man natürlich schon mal gerne nutzt während man auf seinen Flieger wartet. Und natürlich sitze ich dann hier auch gerade bei Starbucks bei einem leckeren Kaffee in einm der gemütlichen Sesseln hier. Also gibt sicherlich unangenehmere Orte an denen man seine Zeit verbringen könnte.

Zudem finde ich es auch immer wieder interessant die Leuten hier am Flughafen zu beobachten. Wie manche einfach hektisch ihren Flieger suchen oder einfach nicht wissen was sie jetzt machen sollen oder wohin sie überhaupt müssen. Wie Familien mit ihren Kindern aufgeregt durch die Flure hasten oder wie die coolen Business Kasper einfach über die Flure Richtung Flieger hetzen, weil sie mal wieder auf den letzten Drücker zum Flughafen gefahren sind.

Trotz alledem freue ich mich schon auf mein zu Hause und auf das Osterfest. Vielleicht werde ich mir auch noch die Zeit nehmen ein paar Eier zu bemalen. Schließlich werden meine Eltern zu Besuch sein, da kann man sowas familiäres mal machen.


Immer wieder lustig

halt
Ich fliege jetzt schon ne Weile regelmäßig und im Regelfall auch mit Gepäck, da ich unter der Woche geschäftlich momentan in Österreich bin. Wie eigentlich immer holte ich dann dieses mal mein Gepäck vom Gepäckband ab und freute mich schon, das es dieses mal wirklich schnell ging, denn ich bin hier in Frankfurt auch schon anderes gewohnt. Da kann es schon mal vorkommen, das man bis zu einer halben Stunde wartet und sich am Ende fragt ob das Gepäck überhaupt noch kommt.

Aber wie gesagt, dieses mal kam es echt super schnell, worüber ich auch froh war, weil ich doch schon recht müde von der Woche war und nach Hause wollte. Ich dann also Richtung Ausgang mit meinem Koffer und sehe dort plötzlich eine Menschtraube. Wie vielleicht einige von euch Wissen gibt es bei Flughäfenausgängen auch immer so einen kleinen Zollbereich. Hier gibt es dann hin und wieder Stichproben ob man ja auch nicht gegen die Zollbestimmungen verstößt. Aber ehrlich gesagt hatte ich dort noch nie jemanden von denen wirklich kontrollieren sehen. Dieses mal aber war eine Ausnahme denn es war ein Fernsehteam dort. Und scheinbar musste man jetzt zeigen das es hier auch wirklich Kontrollen gibt.

Da die Menschenmassen aber langsam zunahmen und einige von den Businesskaspern es jetzt hier auch nicht einsahen warten zu müssen hatte man uns dann doch tatsächlich hinter dem Kamerateam durch den Bereich gehen lassen, wo man eigentlich nur durch geht, wenn man etwas zu verzollen hat. Tolle Sache. Das nur zum Thema Kontrollen am Flughafen. Aber man ist langsam ja schon so einiges gewohnt!

[Bildquelle]


Arbeiten bis man alt ist?

Ich bin jetzt fast 24 und bin jetzt schon seit fast 4,5 Jahren voll berufstätig (inkl. Ausbildungszeit) und seit gut 8 Jahren eigentlich durchgängig am Arbeiten, da ich auch schon neben der Schule gejobbt habe. Wenn ich dann hin und wieder darüber nachdenke, das ich jetzt eigentlich noch mal das 4fache des ganzen als Arbeiter verbringen darf, dann wird mir doch hin und wieder ein wenig mulmig zumute. Zum einen Aufgrund der Tatsache, das man sich jetzt ja seines Jobs nie wirklich 100%ig sicher sein kann und ich da für die Zukunft an sich noch schwärzer sehe. Alleine Aufgrund meiner Auffassung das immer mehr Aufgaben automatisiert werden können und dadurch die Menschliche Arbeitskraft immer weniger benötigt wird, es aber momentan vom Staat aus keine Zeichen gibt das sie versuchen diesen Schritt mitzudenken und mitzugehen. Und ich denke das für niemanden dieses Gefühl sehr schön ist. Zum anderen muss man doch sagen, das die Freizeit die man hat doch sehr begrenzt ist. Gut man hat schon ein paar Tage Urlaub im Jahr, aber soviel sind das auch nicht und auch um die muss man teilweise kämpfen und den Feierabend brauch man meistens auch um sich zu erholen und wenn man doch was anderes macht, dann stellt man schnell fest das gerade da die Zeit doch viel zu schnell vergeht. Und dann stellt sich da auch noch die Frage, was man eigentlich in 20 Jahren oder vielleicht auch schon früher beruflich tun möchte? Möchte man immer noch in der selben Branche arbeiten, möchte man vielleicht das Risiko eingehen sein eigener Chef zu werden. Möchte man mehr Geld verdienen oder möchte man da immer noch das selbe machen wie jetzt, weil man damit eigentlich ganz glücklich ist. Ich denke das sind fragen die jeder für sich selbst überdenken und beantworten muss und auch ich werde mir weiter darüber Gedanken machen.