nächstes Jahr zum Valentinstag

Wenn nächstes Jahr zum Valentinstag mal wieder Schnee draußen rum liegen sollte, dann habe ich schon eine wunderbare Idee:

Alster

[via]



Partnr.de - Kommunikationstool für Paare

Prtnr Logo
Eben gerade bin ich durch den Webblog agenturblog.de auf Partnr.de gestoßen. Partnr.de sieht sich selbst als ein Kommunikatiuonstool für Paare mit folgender Begründung:

Partnr.de ist ein neuer Weg mit Deinem Partner zu kommunizieren - natürlich als Ergänzung der zwischenmenschlichen Kommunikation, quasi ein weiterer Baustein oder Kanal.
Wir helfen, Paare noch etwas glücklicher zu machen, bei Partnr.de kann man leicht neue Wünsche füreinander entdecken, oder eigene formulieren und so immer neue Ideen für ein glückliches miteinander finden.

Ok, ich gebe zu, das ich auch schon ganz schön Internetsüchtig bin und auch vieles im Internet mache und vielleicht auch recht viel von mir hier im Blog oder in den Kommentaren anderer Blogs Preis gebe. Aber ich glaube nicht, das mich auch nur irgendwas dazu bewegen würde meine Wünsche in meiner Partnerschaft auf solch einer Seite zu veröffentlichen. Ich finde hier sollte die Zwischenmenschliche Kommunikation völlig ausreichen. Und wenn man manche Dinge den Partner nicht unbedingt gleich Persönlich sagen möchte, dann kann man ja immer noch kreativ sein und was schönes nichtelektronisches basteln. Einfach etwas was viel persönlicher ist.

Und gerade auch wenn das Internet mit seinen vielen Möglichkeiten vieles einfacher in Sachen Kommunikation macht, finde ich einfach, das gerade Wünsche die man in einer Partnerschaft hat einfach persönlich bereden sollte. Niemand von beiden sollte sich davor scheuen den anderen zu sagen, was er gerne mal wieder machen würde, auch wenn man weiß das der Partner davon vielleicht nicht so begeistert ist. Eine Beziehung heißt auch mal selbst zurück zu stecken. Und wenn man einen Wunsch des Partners mal nicht erfüllen kann, dann könnte man diesen Wunsch ja vielleicht auf einen Zettel schreiben und dann in eine Box stecken. Hier könnte z.B. vorher jeder Partner für den anderen eine eigene Box Basteln. Und wenn man dann mal dem Partner/in einen Wunsch erfüllen möchte, dann greift man einfach in die Box und zieht eine Zettel und setzt den Wunsch einfach mal um. Sowas würde ich persönlich jedenfalls viel schöner finden als so eine Internetseite. Aber vielleicht bin ich in dem Punkt auch einfach nur zu altmodisch!


Singleparty

singleOk, ich gebe es zu. Ich bin Single. Es ist ja nichts schlimmes, es gibt viele Menschen hier auf der Welt die Single sind, schließlich ist das alles nicht mehr so einfach wie so früher, wo man sich in der Schule kennengelernt hat um kurz darauf zu heiraten, Kinder zu bekommen und sich dann später irgendwann zu scheiden.

Vor ein paar Wochen kam dann eine Freundin von mir auf die Idee das man ja auch mal auf eine Singleparty gehen könnte. Gut dachte ich mir, eigentlich eine gar nicht so schlechte Idee, schließlich trifft man dort auf gleichgesinnte. Alles ist von vorneherein klar und man muss sich auch keine große Gedanken machen. Soweit so gut. Kommen wir jetzt aber mal zur Realität.

Der Anfang war mehr oder weniger genauso wie ich es mir vorgestellt hatte. Man kommt rein und muss sich erst einmal ein Zeichen aussuchen und dieses an seine Kleidung heften. Bei mir war es ein grüner Button der signalisierte, das mich an sich jeder ansprechen darf. Danach hatte man noch die Möglichkeit sich eine Nummer auf den Button schreiben zu lassen um Post von anderen zu bekommen. Gut, soweit wollte ich dann aber auch nicht gehen. Als ich dann in den eigenen Saal kam musste ich recht schnell feststellen das ich doch eher zu den jüngeren gehörte, denn die meisten hatte doch schon die 30 fast oder schon überschritten. Und außer diesen Buttons die man anhatte, war diese Party auch nicht anders als jede andere Disko nur war die Musik in dem Laden auch nicht gerade die Beste.

Eines steht für mich jetzt auf jeden Fall schon mal fest. So schnell werde ich nicht noch mal zu sowas gehen, denn in einen normalen Club hatte ich meisten mehr Spaß und dadurch auch bessere Möglichkeiten jemanden kennen zulernen.

Foto von Photocase.de


Der Lauf der Zeit

Kennt ihr auch dieses komische Gefühl, wenn ihr hört das alle möglichen Leute um euch herum plötzlich anfangen zu heiraten oder Kinder zu bekommen und ihr eigentlich immer noch als solist durch die Gegend läuft und ihr noch nie wirklich eine so ernste Beziehung hattet? Fragt ihr euch da auch manchmal ob euer Leben falsch läuft, oder das Leben der anderen? 

Als ich finde das Gefühl, das ich dabei habe doch oftmals schon ein wenig verwirrend! Gut, ich bin mit meinen 24 Jahren noch nicht wirklich alt, doch wenn man ein wenig weiter denkt, dann muss man feststellen, das die Eltern und Großeltern in diesem Alter oftmals schon verheiratet waren und Kinder hatten. Erst in kürzerer Vergangenheit ist es gekommen, das sowas immer weiter nach hinten geschoben wurden und das auch gerade Beziehungen immer stärker auf die Probe gestellt wurden. Zudem sind vielen Leuten, auch ihre Beruflichen Wege oftmals wichtiger als eine Beziehung oder Kinder. Weshalb ich für mich oftmals feststellen musste, das sowas wie Eheschliessungen und/oder Kinder bekommen eher in Kleinstädten öfters vor kommt als in Großstädten. Aber ich mag mich da auch gerne täuschen!

Aber um mal wieder auf das Thema zurück zu kommen, zum einen denke ich schon, das es endlich Zeit wird, das ich mal solide werde und eine vernünftige Beziehung versuche aufzubauen und auf der anderen Seite denke ich aber auch immer noch, das ich da noch Zeit habe und lieber darauf warte, bis es irgendwann mal von alleine passiert und denke und hoffe, das dieses eher der richtige Weg ist! 



Die eine große Liebe... (Teil 2)

Animiert von einem Artikel im [url=http://www.neon.stern.de]NEON[/url] wollte ich noch einmal über die eine große Liebe nachdenken und warum sie einfach zu selten passiert und warum sie dann vielleicht doch nicht das ist, was wir uns wirklich wünschten oder erhofften. Warum heutzutage so selten Ehen geschlossen, dafür aber viel mehr wieder geschieden werden. Wo dran liegt es, das unsere Großeltern vielleicht noch ihr Leben lang zusammen lebten und das auch glücklich, und wir es teilweise noch nicht einmal über ein halbes Jahr oder wenige Jahre hinüber schaffen? Warum wir so oft an der Liebe scheitern, obwohl wir am Anfang doch so sehr an sie glaubten und warum wir die Große Liebe immer noch suchen, obwohl wir nur von wenige Fällen hörten, wo sie auch wirklich gefunden wurde und das dann teilweise auch nur vom hören und sagen.

Im [url=http://www.neon.stern.de]NEON[/url] stand geschrieben, das wir wohl eine zu romantische Vorstellung von der Liebe haben und damit auch viel höhere Erwartungen in unseren Partner stecken. Und wenn ich so darüber nachdenke, dann muss ich dem wohl Recht geben. Denn wollen wir nicht alle das Perfekte haben, das alle so ist wie wir es uns in unseren Träumen vorstellen, das wir es einfach in unserem Privatleben haben, wenn schon der Rest nicht immer schön ist? Und stört es uns dann nicht, wenn der Partner nicht unbedingt immer das will, was wir wollen und wir dann Kompromisse eingehen müssten, die wir doch auch so schon andauernd im Leben machen müssen, obwohl wir es nicht immer wollen. Und wenn wir dann merken, das uns genau diese Sachen stören fangen wir dann nicht vielleicht einfach zu schnell aufzugeben und darüber nachzudenken, das es doch auch einfacher gehen müsste und das wir vielleicht zu früh haben aufgehört zu suchen und nun vielleicht die wahre Liebe und den richtigen Deckel zu unserem Topf verpassen? Und stellen wir uns dann nicht die Frage, ob es nicht besser ist allein glücklich zu sein? Doch ist man am Ende alleine wirklich glücklich, wenn man dann wieder auf der [b]Suche nach der großen Liebe[/b] ist?

Ich weiß, das sind erst einmal ne Menge Fragen, aber immer noch keine Antworten, aber ich kann auf diese Fragen, auch nicht unbedingt antworten und ich denke das jeder selbst sich diese Fragen vielleicht stellen sollte. Vielleicht auch gerade in dem Moment, wo man denkt, [b]“das hat doch eh keinen Sinn mehr“[/b]. Vielleicht sollte man dann auch darüber nachdenken, was es eigentlich heißt zu zweit zu sein und warum man eigentlich so viel erwartet und ob diese Erwartungen auch wirklich jemals erfüllt werden können ohne dass man dann noch mehr Erwartungen hat? Denn die Liebe ist nun mal kein Gegenstand, den man einfach zurückgeben kann wenn sie einem nicht gefällt.

Aber warum suchen wir sie dann trotzdem am Ende immer noch die großen Liebe, auch wenn wir schon so oft [b]enttäuscht[/b] und [b]verletzt[/b] wurden? Warum stürzen wir uns immer wieder in sie hinein? Immer mit der Angst am Ende doch wieder mit leeren Händen und [b]gebrochenem Herzen[/b] dazustehen? Ich denke dass jeder von uns einfach auf der Suche nach Geborgenheit und Sicherheit ist. Das man einfach heraus will aus dem Alltag und sich immer auf etwas freuen kann. Das man jemanden hat, mit dem man einfach über alles reden kann, der für einen da ist, wenn es einem schlecht geht, oder wenn man sich einfach nur freut. Das man die Zeit, die man in diesem Leben hat, einfach sinnvoll verbringt und mit freudiger Erinnerung. Und da ist noch viel mehr, was man einfach nicht in Worte fassen kann, sondern was einfach aus dem Herzen kommt.



Das Singledasein

Eigentlich ist es ja ganz nett Single zu sein. Man hat niemanden gegenüber Verpflichtungen, kann machen was man will. Pennen wo man will und wenn die Bude mal nicht aufgeräumt ist stört es im Regelfall auch niemanden. Und wenn der Rasierer einen mal nicht so nett ansieht, dann kann man ihn auch gerne mal links liegen lassen ohne kurz darauf irgendeinen dummen Spruch zu hören. Und wenn man mal jemanden kennenlernt kann man mit ihr auch gemütlich den abend verbringen ohne das man dabei ein schlechtes Gewissen haben muss.

Aber manchmal, gerade so an verregneten Herbsttagen, wo man zu nichts groß Lust hat, als auf der Couch zu liegen und irgendwelche Filme anzuschauen muss man feststellen, das es doch auch was negatives am Singledasein gibt. Zu zweit wäre auch dieser Tag was schönes. Man könnte es sich so richtig gemütlich machen und ein paar Kerzen anzünden, vielliecht zusammen was schönes kochen und den Tag und den abend ganz gemütlich ausklingen lassen. Als Single lümelt man sich einfach auf die Couch, holt ne Flasche Wein raus und isst dazu ein paar Chips. Natürlich hat das auch was, aber irgendwas fehlt dabei.

Und wenn man manchmal die ganzen Pärchen sieht oder in irgendeinen Blog mal wieder liesst wie sehr der oder diejenige seinen Partner/in doch liebt dann geht einen das manchmal doch ganz schön auf den Keks und man fragt sich ob die das ganze so öffentlich machen müssen. Man kann sich ja auch daheim küssen und muss nicht allen auf der Welt sagen, das man jede Sekunde zählt bis der/die Liebste wieder da ist. Aber wenn man dann darüber nachdenkt, warum einen das ganze auf den Keks geht muss man feststellen, das man eigentlich das ganze nur vermisst und daran denkt wie man selbst mal gefühlt hatte.

Aber trotzdem ist das Singledasein im groben und ganzen nicht verkehrt und man kann die Zeit schon sehr geniessen!



Die eine große Liebe...

...viel wurde von ihr geschrieben in kleinen Büchern, in großen Büchern, in kurzen Gedichten, in langen Gedichten in großartigen Gedichten. In so einigen Filmen wurde sie begeistert gefeiert und immer wieder gerne angesehen. Und ein jeder von uns ist mehr oder weniger auf der Suche nach ihr, der großen Liebe. Das große Glück der Zweisamkeit.

So einige hat man schon erzählen hören, das er oder sie sie gefunden hat, das was man die große Liebe nennt. Von so einigen hat man gehört, wie sie dann wieder verblasst ist. Das es am Ende doch nicht das war, was sie dachten gefunden zu haben. Und wieder begann, nach einiger Zeit der Trauer oder des fröhlichen alleinseins die Suche nach der Großen Liebe.

Viele suchen nach ihr vergebens. So einige denken das es sie gar nicht gibt, das sie nur so eine Fantasie ist. Eine Fantasie einer schönen Sache. Etwas, für das es sich zu leben lohnt. Etwas sich das Suchen lohnt. Worüber man sich freut. Etwas, weshalb man gerne Schlaflose Nächte hat.

Ich würde jetzt gerne sagen, das es sie gibt, die große Liebe. Das man sie gar nicht suchen muss, das sie einem einfach so über den Weg läuft und zwar gerade in dem Moment, wo man es am wenigsten erwartet. Aber ich kann es nicht. Denn auch ich gehöre nur zu den Leuten, die gerne von ihr Träumen und daran festhalten, das es sie gibt und das sie uns irgendwann passieren wird.



Warum ist verlieben so einfach....

Warum ist verlieben so einfach, aber lieben so schwer? Schnell lernt man jemanden kennen, versteht sich einfach gut mit ihr/ihm und dann kommt plötzlich dieses kribbeln. Man möchte einfach mehr Zeit mit dem anderen verbringen. Es ist einfach wunderschön und man denkt man könnte die ganze Welt erobern und niemand kann einem was.

Und wenn man dann noch mehr Glück hat, dann kommt man mit dieser wunderbaren Person zusammen. Am Anfang ist alles wunderschön. Man freut sich den anderen zu sehen. Möchte all seine Zeit mit ihr/ihm verbringen. Man denkt man hat den Deckel für den eigenen kleinen Topf gefunden. Und dann wird aus diesem verliebt sein, die Liebe und das ganze rosa rote ist weg. Man freut sich immer noch auf den Partner, man spürt das diese Person was ganz besonderes ist. Man spürt es, wenn man alleine unterwegs ist, wenn man im Kaufhaus steht, wenn man auf der Wiese liegt, wenn man auf Arbeit ist.

Aber trotzdem ist es schwer diese Liebe zu halten und nicht einfach in den Alltag zu verfallen. Einfach zu behalten, das diese eine Person was ganz besonderes ist, was einem so schnell nicht mehr widerfährt. Das man diese Rose gießen muss, damit sie nicht eingeht.

Manchmal schafft man es einfach nicht und dann ist die Person die einem einmal so viel wert war plötzlich nicht mehr da und hinterlässt in einem ein großes Loch. Man fragt sich wieso. Woher es kommt. Und warum es soweit kommen musste. Man hatte doch jemanden mit dem über alles reden konnte. Mit dem jeder Augenblick etwas Besonderes war und keine verschwendete Zeit. Und nun soll das einfach alle nicht mehr sein? Oftmals will man es einfach nicht wahrhaben und kann es einfach nicht verstehen.

Und erst dann erkennt man, was so einmalig an der Liebe ist und warum sie viel mehr als eine gute Freundschaft ist. Warum es sich lohnt sie zu nähren. Und dann fragt man sich wieder warum ist das lieben eigentlich so schwer, das verlieben war doch so einfach...