Abrechnung mit Second Life

allein auf weiter Flur
Eine wunderbare Abrechnung mit Second Life findet bei Mario Sixtus. Und ich muss sagen, er spricht mir damit mehr als nur aus die Seele.

Ich muss ja selbst zugeben, das ich mich kurz mal von dem Fieber Second Life hab anstecken lassen. Nachdem es zuerst mit der Anmeldung in der neuen Realität nicht so recht klappen wollte, kam ich dann doch ein paar Tage später zu einem Leben in dieser Welt. Aber schon kurz nachdem ich mich dann in die Welt einklicken konnte, musste ich feststellen das dies überhaupt nichts für mich ist und ich mich schnell fragte, was ich hier eigentlich machen und wieso ich meine Zeit mit sowas verschwende.

Vielleicht war Second Life am Anfang ja noch wirklich eine schöne Erfindung, weil man dort eine ganz neue Welt hatte, aus der man so vieles hatte machen können. Aber mit dem Erfolg von Second Life kam am Ende auch wieder der Kommerz mit durch (was eigentlich ja nicht anders zu erwarten war) und damit ist Second Life am Ende doch wieder nur ein Abklatsch der normalen Welt geworden, zugekleistert mit Werbung.

Hierzu ein Zitat von Mario Sixtus:
Das Auftauchen von Second Life muss zu einem kollektiven Aufatmen in den Marketing-Abteilungen dieses Planeten geführt haben. Endlich kann man auch im Internet so weitermachen, wie in der guten alten Zeit vor dem Internet. Man kann Plakate aufstellen, Filialen eröffnen, Werbespots auf riesigen Leinwänden ausstrahlen und sogar Verkaufspartys veranstalten. Toll. Ganz, wie damals. Das beste: Sogar die Presse hat man endlich wieder auf seiner Seite. Die Eröffnung eines Zeitschriftenladens in Bad Salzuflen ist wahrscheinlich noch nicht mal der dortigen Lokalzeitung eine Notiz wert, stellt "Vanity Fair" hingegen einen einsamen Zeitungskiosk in Second Life auf, verbreiten die Agenturen das brav als Nachricht – selbstverständlich inklusive Bild, das ebenso selbstverständlich nicht auf die allgegenwärtigen, vollbusigen Avatar-Statistinnen verzichtet.

Lest euch den Artikel einfach mal komplett durch. Ich finde ihn wunderbar und hoffe das diese Zeilen einigen Leuten die Augen öffnen!

[via Themenblog] [Bildquelle]


Mein beinahe Start in Second Life

Nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten immer wieder etwas über Second Life gelesen habe und gesehen hatte, viel auch über die Tatsachen das sich immer mehr größere Firmen auch in Second Life einen virtuellen Showroom aufbauen, hatte ich mich doch tatsächlich mal durchgerungen mir das ganze auch einmal persönlich anzuschauen.

Ich also auf die Webseite von denen und gleich auf den Button Downloads geklickt, denn mir war schon bewusst, das ich dafür eine extra Software auf dem Rechner laufen lassen muss. Diese dann auch runter geladen, was auch super schnell ging, und diese dann danach installiert. Auch hier noch keinerlei Probleme. Dann habe ich die Software geöffnet und klickte auf den Button "New Account". Hier wurde ich dann komischerweise wieder in meinen Browser geleitet.

Auf der Seite von Secondlife wieder angekommen. Musste ich dann sofort folgenden Kommentar lesen: we are temporarily limiting new account registrations. Tja, das war es dann wohl mit meinem zweiten Leben in einer virtuellen Welt. Denn anstatt das sie einem noch die Möglichkeit gaben seine E-Mail Adresse zu hinterlegen, damit sie einen informieren wann man sich wieder anmelden kann, kam nur die Meldung: Please check back with us soon to create your new account. Gut, zudem stand das es wohl bis zum 26.02. wieder gehen soll aber ich habe jetzt an sich keine Lust täglich dort mal zu schauen ob sie einen vielleicht Zutritt gewähren.

Ich werde jetzt vielleicht eine Menge Spaß und Erfahrungen in der neuen virtuellen Welt verpassen, aber dadurch kann ich mich mehr der realen Welt in meiner Freizeit widmen, wovon ich ja sowieso nicht so viel habe.