Delayed

Ich weiß ja nicht, warum alle eigentlich immer nur über die deutsche Bahn und die Verspätungen von denen Reden. Wer wie ich regelmäßig mit dem Flieger unterwegs ist (ich bin mir bewußt das es der Umwelt nicht unbedingt zugute kommt), der wird schnell merken, das es dort auch nicht viel anders ist.

In letzter Zeit habe ich oftmals das Gefühl. das es eigentlich kaum einen Flug gibt der wirklich pünktlich los geht. Das einzig gute ist, im Regelfall sind bei den Fluggesellschaften leichte Verspätungen schon mit eingeplant so das man oftmals doch nocht recht pünktlich am Zielort ankommt. Dann hofft man nur noch, das man das Gepäck auch recht schnell bekommt, bzw. das man es überhaupt wieder zurück bekommt, aber das ist dann auch schon wieder eine andere Sache.

Und generell, wie spannend manche Leute das Fliegen auch immer noch finden mögen, so muss ich persönlich sagen, das ich es langsam nicht mehr mag. Was hauptsächlich daran liegt, das ich nicht so der Wartemensch bin. Und warten muss man immer, egal ob der Flieger zu spät oder auch mal pünktlich ist.


die öffentlichen Verkehrsmittel

Nach Möglichkeit versuche ich Sonntags oder Montags, wenn ich mal wieder auf den Weg zum Flughafen und damit zu meiner Arbeit bin, die Öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen. Ich bin damit zwar deutlich länger unterwegs als wenn ich das Taxi nehmen würde, dafür ist das ganze aber doch umweltfreundlicher und auch deutlich günstiger.

Das einzig dumme an der ganzen Sache ist, das ich egal welche Verbindung ich nehme, doch mindestens einmal umsteigen muss und das ist leider immer kritisch zu sehen. Laut Fahrplan verbleiben mir zum Umsteigen rund 8 Minuten. Davon abzuziehen sind eigentlich immer noch mal gut 2 Minuten, die ich brauche um von der Bahn zum Bus zu kommen. Also im Grunde genommen nicht unbedingt viel Spielraum, was ich gerade in den letzten Wochen musste immer wieder feststelle musste, denn oftmals kam ich am Bus an, wenn dieser gerade in die Bushaltestelle einfuhr. Heute war es dann leider so, das ich den Bus verpasste und dann doch wieder ins Taxi steigen musste. Was nicht nur ärgerlich sondern auch teuer ist.

Am ärgerlichsten ist das ganze, weil die Bahn die ich benutze im Grunde genomme für ihre Fahrt nur knappe 10 Minuten brauchen sollte und zudem am Sonntag nur stündlich fährt. Und das auf einer Strecke auf der eigentlich nur sie fährt, wodurch man, so denke ich, schon ein wenig Pünktlichkeit erwarten kann.

Gerade solche Unpünktlichkeiten der öffentlichen Verkehrsmittel machen sie mir nicht unbedingt sehr sympatisch, erst recht nicht, weil man gerade hier im Frankfurter Raum an sich immer damit rechnen muss. Und 10 Minuten für umsteigen ist hier nicht unbedingt ein sicherer Zeitpuffer. Und ich kann ja verstehen, das durch gewisse Umstände immer ein gewisser Zeitplan etwas durcheinander kommen kann, manchmal frage ich mich aber, ob man diesen nicht auch etwas mit einkalkulieren kann.

Trotz alledem werde ich in den nächsten Wochen weiterhin mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln reisen und hoffen, das ich nicht wieder in ein Taxi umsteigen muss.


was man mit einem Ort verbindet

Seitdem ich mein Projekt in England habe muss ich jedes mal durch die "Grenzkontrolle". Was ich des öfteren ein wenig nervend finde, schließlich reise ich ja innerhalb der europäischen Union wo im Regelfall die Passkontrollen abgeschafft wurden. Nur sind und waren die Engländer ja schon immer etwas besonderes, was man ja alleine schon daran sieht, das sie den Pfund nicht gegen den Euro tauschen wollten.

Was ich aber eigentlich sagen wollte ist, das ich eigentlich recht selten nach meinem Geburtsort gefragt werde. Schließlich ist Bützow ja nicht unbedingt einer der Orte den man kennen muss. Trotzdem kennen einige der Beamten den Ort, leider bekomme ich da dann immer die selben Fragen zu hören. "Bützow, ist da nicht auch ein Knast. Ein gar nicht mal so kleiner, oder?", oder "Bützow, ich war dort in der Nähe als wir beim G8 Gipfel waren." Hin und wieder wird aber zum letzten Satz noch hinzugefügt, das sie die Gegend gar nicht so schlecht fanden und dort auch vielleicht mal zum Urlaub fahren wollen. Das ist jedenfalls mal etwas was mich freut zu hören.

Trotzdem finde ich es schade, das man meinen Geburtsort meistens nur mit den schlechten Seiten verbindet. Aber daran werde ich persönlich wohl kaum was ändern können.



das Leben am Flughafen

Andauernd am Flughafen zu sein ist ja generell schon nicht unbedingt eines der Dinge die man unbedingt haben muss. Auch wenn es irgendwann zur Gewohnheit wird und man sich an die nervigen Sicherheitskontrollen auch irgendwie gewöhnt. Genauso wie an die Passkontrollen und die andauernden Hinweise, das der Ausweis bald ablaufen wird. Das weiß ich ja alles selber und wenn so ein gutes Einwohnermeldeamt auch mal am Samstag öffnen würde hätte ich auch schon längst einen neuen beantragt.

Zudem mag ich auch die ganze Wartezeit nicht. Man kommt dahin, weiß nie wie lange man durch alle Sicherheitskontrollen braucht und am Ende muss man meistens mindestens noch mal ne gute halbe Stunde warten bis man in den Flieger einsteigen darf. Um dann im Flieger auch irgendwie nicht wirklich was machen zu können, außer zu schlafen oder mal wieder ein Buch lesen. Das einzig gute daran ist, das man in der Zeit meistens einfach mal seine Ruhe hat. Weil im Regelfall reden die Leute am Flughafen oder im Flieger nicht so viel. Heute jedoch müssen hinter mir im Warteraum dummerweise gerade ein paar Frauen sitzen. Und es tut mir leid, aber diese bestätigen leider das Vorurteil von den andauernd erzählenden Frauen. Ich sitze hier jetzt schon ne halbe Stunde und sie quatschen immer noch, da hilft auch mein MP3 Player nicht um dagegen anzukämpfen.

Oh man, da freue ich mich doch wirklich schon auf mein zu Hause und auf einen ruhigenden Abend bei einer guten DVD (im Fernsehen läuft ja meistens nichts vernünftiges) und einem schönen deutschen Bier!


ein Schwung aus dem Leben

Wie ich das hasse! Zu früh am Flughafen zu sein, weil man nicht weiß wie lange das Taxi am Ende wirklich benötigen wird, erst recht weil Freitags sowieso immer mehr Verkehr ist (wie der Taxifahrer mir auch bestätigte). Und dann sitzt man hier am Flughafen, da man super schnell durch die Sicherheitskontrollen (mir fiel hierfür fast das deutsche Wort nicht mehr ein) gekommen ist, und das einzige was sie hier an W-Lan haben ist diese komische von T-Mobile. Und dieser rosarote Panther hat das natürlich nicht für Umsonst hier. Glatte 1,20€ wollen die für 10 Minuten haben. Schweine sind das. Was kostet es denn heutzutage schon groß ein Internet zu erhalten? Na gut, dann werde ich hier wohl nicht lange online sein und nach diesem Beitrag wieder offline gehen.

Nebenbei genieße ich hier gerade einen schönen großen Cappuccino. Obwohl genießen kann man auch nicht wirklich sagen, denn die Engländer können irgendwie keinen Kaffee machen, genauso wenig wie sie vernünftig kochen können. Aber das ist eine andere Sache. Und dann werde ich gleich mal zu meinem Buch greifen, das ich noch in meiner Tasche habe. Das ist übrigens momentan von Tim Allen "Dont stand to close to a naked man". Wunderbares Buch, komme da aus dem Lachen eigentlich kaum noch raus, was natürlich gerade am Flughafen etwas komisch aussieht.

Und nebenbei fällt mir gerade ein, das heute ja das neue Album von den Ärzten raus kommt/ kam. Das werde ich mir wohl erst morgen kaufen können. Freue mich aber schon riesig darauf! Also dann bis hoffentlich heute Abend, wo ich dann endlich den Bloggerkalender vernünftig ins Netz stellen werde.


Leute heute, morgen und gestern

Leute sind doch immer wieder lustig und interessant. Teilweise könnte ich stundenlang damit verbringen sie einfach zu beobachten. Ihnen dabei zuschauen wie sie sich bewegen und ihre kleinen und großen Fehler begehen. Und einfach nur sehen wie sie lachen oder weinen oder den Tag oder eine Miene zu verziehen an sich vorbei ziehen lassen.

Heute hatte ich dabei mal wieder eine wunderbare Begegnung am Flughafen gehabt. Ich stand da so in der Nähe eines Podeons und wollte gerade ein paar Kleinigkeiten in meine Tasche packen. Wie immer hatte ich dabei meinen MP3 Player in meinen Ohren. Da merkte ich, wie eine Frau mit ihrem Kind sich plötzlich recht nah neben mich stellte und ich wollte mich schon anfangen zu fragen warum sie sowas tut, da hörte ich sie (mehr oder weniger) zu ihrem Kind sagen, das sie gerade auf der Suche nach einem Kugelschreiber ist. Als ich dann aufblickte und in ihrer fragendes Gesicht sah, bot ich ihr natürlich schnell einen von den meinigen an. Und nach ein paar Worten Smalltalk meinte sie, das sie gerade dabei war sich nach den Ankunftshallen umzusehen und das hier ja scheinbar nur der Abflug wäre. Zum Glück konnte ich auch hier schnell helfen. Danach konnte sie wieder beruhigt in den Abend gleiten und ich konnte nur leicht den Kopf schütteln und Grinsen.

Eines muss man ihr aber lassen, geschickt hatte sie das schn gemacht, insofern das wirklich beabsichtigt war und ich nicht gerade zu viel in die Situation hinein interpretiert hatte.


So ist das...

Andere Länder, andere Sitten und leider auch andere Feiertage. Manchmal ist das ganz schön, jedenfalls dann wenn man einen Feiertag hat, denman in Deutschland sonst nicht hätte. Anders herum ist es natürlich weniger schön. Und so kam es, das ich heute leider doch arbeiten durfte, weil es den Karfreitag in Österreich nicht gibt und ich jetzt kurz nach 17Uhr am Flughafen in Wien sitze und mich viel lieber zu Hause wieder finden würde.

starbucks_wien_flughafen

Das positive an diesem Flughafen hier in Wien ist aber schon mal die Tatsache das es hier kostenlos W-Lan gibt, das man natürlich schon mal gerne nutzt während man auf seinen Flieger wartet. Und natürlich sitze ich dann hier auch gerade bei Starbucks bei einem leckeren Kaffee in einm der gemütlichen Sesseln hier. Also gibt sicherlich unangenehmere Orte an denen man seine Zeit verbringen könnte.

Zudem finde ich es auch immer wieder interessant die Leuten hier am Flughafen zu beobachten. Wie manche einfach hektisch ihren Flieger suchen oder einfach nicht wissen was sie jetzt machen sollen oder wohin sie überhaupt müssen. Wie Familien mit ihren Kindern aufgeregt durch die Flure hasten oder wie die coolen Business Kasper einfach über die Flure Richtung Flieger hetzen, weil sie mal wieder auf den letzten Drücker zum Flughafen gefahren sind.

Trotz alledem freue ich mich schon auf mein zu Hause und auf das Osterfest. Vielleicht werde ich mir auch noch die Zeit nehmen ein paar Eier zu bemalen. Schließlich werden meine Eltern zu Besuch sein, da kann man sowas familiäres mal machen.


Immer wieder lustig

halt
Ich fliege jetzt schon ne Weile regelmäßig und im Regelfall auch mit Gepäck, da ich unter der Woche geschäftlich momentan in Österreich bin. Wie eigentlich immer holte ich dann dieses mal mein Gepäck vom Gepäckband ab und freute mich schon, das es dieses mal wirklich schnell ging, denn ich bin hier in Frankfurt auch schon anderes gewohnt. Da kann es schon mal vorkommen, das man bis zu einer halben Stunde wartet und sich am Ende fragt ob das Gepäck überhaupt noch kommt.

Aber wie gesagt, dieses mal kam es echt super schnell, worüber ich auch froh war, weil ich doch schon recht müde von der Woche war und nach Hause wollte. Ich dann also Richtung Ausgang mit meinem Koffer und sehe dort plötzlich eine Menschtraube. Wie vielleicht einige von euch Wissen gibt es bei Flughäfenausgängen auch immer so einen kleinen Zollbereich. Hier gibt es dann hin und wieder Stichproben ob man ja auch nicht gegen die Zollbestimmungen verstößt. Aber ehrlich gesagt hatte ich dort noch nie jemanden von denen wirklich kontrollieren sehen. Dieses mal aber war eine Ausnahme denn es war ein Fernsehteam dort. Und scheinbar musste man jetzt zeigen das es hier auch wirklich Kontrollen gibt.

Da die Menschenmassen aber langsam zunahmen und einige von den Businesskaspern es jetzt hier auch nicht einsahen warten zu müssen hatte man uns dann doch tatsächlich hinter dem Kamerateam durch den Bereich gehen lassen, wo man eigentlich nur durch geht, wenn man etwas zu verzollen hat. Tolle Sache. Das nur zum Thema Kontrollen am Flughafen. Aber man ist langsam ja schon so einiges gewohnt!

[Bildquelle]