die Entwicklung einer Bestellung

Lan USB
Ich bestelle zugegebener Weise ja gerne und auch recht häufig online. Was einfach daran liegt, das ich persönlich nicht so viel Zeit habe in alle möglichen Läden zu laufen oder mir das am WOchenende teilweise auch einfach nicht antun möchte. Da reicht mir die Schlange bei der Post schon. Oftmals verlasse ich mich bei der Auswahl der Shops auf die Erfahrung von Bekannten oder Leuten denen ich einfach vertraue. Und damit bin ich bis jetzt eigentlich ganz gut gefahren und hatte noch keine wirkliche Probleme. Dieses mal war das aber mal ein wenig anders. Aber fangen wir doch erst einmal von ganz vorne an.

ICh selbst bin eigentlich kein großer Computerspiele Spieler. Als Jugendlicher hatte ich damit natürlich auch mal angefangen, irgendwann war es mir aber zu blöd das man andauernd seinen Rechner aufrüsten musste um mal wieder das neueste Spiel spielen zu können und das obwohl man sonst noch ganz gut mit der Kiste arbeiten konnte. Ein Spiel hatte ich aber trotzdem immer gespielt und zwar die "Need for Speed" Reihe. Also war es für mich auch völlig klar, das ich das neueste aus dieser Reihe (Need for Speed ProStreet) auch unbedingt haben musste. Also habe ich es mir einfach mal bestellt und gehofft das es auf meinem Rechner noch läuft. Die Installation verlief dann auch noch problemlos. Nach dem Starten des Spiels blieb mir aber nicht viel mehr als ein schwarzer Schirm, was ich schon befürchtet hatte, da mein Rechner so an der Grenze der Minimum Anforderungen lief. Also hieß es mal wieder: Rechner aufrüsten. Groß Lust hatte ich dazu nicht, deswegen entschied mich erst einmal nur dazu die Grafikkarte auszutauschen und ein wenig mehr Ram in den Rechner hinein zu stecken. Also fing ich mich erst einmal an mich zu informieren, was denn heutzutage der Stand der Technik ist und was für eine Grafikkarte man denn so empfehlen kann. Das Model war dann schnell gefunden. Nun ging es nur noch ums Bestellen. Hier verließ ich mich dann spontan auf die Bewertungen mehrerer Leser. Den ersten Fehler den ich hier machte war das ich mir nicht auch noch die Kommentare dazu angeschaut hatte.

Aber erst einmal zu den guten Eindrücken. Meine gewünschte Grafikkarte war bei dem Onlineshop erfreulicherweise als verfügbar gekennzeichet und zwar ab dem Tag wo ich meine Bestellung aufgab. Das war der 26.11.2007. Leider konnte man bei dem Laden keine Einzugsermächtigung angeben sondern musste in Vorkasse gehen. Aufgrund der scheinbar guten Bewertungen sah ich daran kein Problem. Habe ich dann auch gemacht und 2 Tage später bekam ich dann auch die Mail dass das Geld eingetroffen wäre, das war Mittwoch der 29.11. und ich hatte schon gehofft die Grafikkarte am Wochenende in meinen Rechner einbauen zu können. Doch ein paar Stunden später bekam ich die Meldung, das wohl am Wochenende das Zentrallager umgezogen wäre und dabei die interne Software umgestellt wurde und sich dadurch die Abwicklung der Bestellungen um 3-4 Tage verzögere. Da ich selber Software entwickler bin hat mich sowas natürlich sehr geärgert weil ich nun nicht wirklich verstehen konnte weshalb wegen sowas der Betrieb plötzlich eingeschränkt sein sollte und zudem hatte ich mich schon auf das Einbauen und das Spielen meines neuen Spieles gefreut. Trotzdem blieb ich erst einmal ruhig.

Eine Woche später, Donnerstag der 06.12.2007 noch immer hatte ich keine Meldung bekommen, das meine Bestellung nun endlich versendet wurde. Dabei waren die 3-4 Tage nun mal wirklich vorbei. Also schrieb ich einfach mal eine Mail zu der Service Abteilung wie es denn nun so aussehe und wann ich mit der Ware rechnen könne. Ein paar Stunden später kam dann auch eine Mail zurück. Der Inhalt der Mail, die scheinbar per Knopfdruck generiert worden war, besagte das meine bei der Bestellung noch als lieferbar gekennzeichnete Ware plötzlich nicht mehr lieferbar war und das man vom Hersteller noch keinen möglichen Liefertermin nennen könne. Man bot mir an die Bestellung zu stornieren oder ein anderes Produkt auszuwählen. Den Preisunterschied hätte natürlich ich tragen sollen. Da ich in meiner Anfrage jedoch auch darauf hingewiesen hatte, das mein Produkt als lieferbar gekennzeichnet war, machte mich solch eine Standardmail sehr wütend. Also schrieb ich noch eine Mail inkl. dem aktuellen Mailverlauf mit der Bitte mir deren Vorgehensweise doch einmal genauer zu erklären.

Einen Tag später kam dann auch die Antwort. Wieder eine scheinbare Standardmail. Dieses mal sogar ohne persönliche Anrede. Der Inhalt der Mail, meine bestellte Grafikkarte wäre doch ein Auslaufmodell und man könne sie nicht mehr besorgen. Ich könnte doch meine Bestellung stornieren oder mir eine alternative Aussuchen. Ihr könnt ja gar nicht ahnen wie sehr mir der Hutkragen beim Lesen dieser Mail geplatzt ist. Trotzdem habe ich mir ersteinmal eine alternative Grafikkarte ausgesucht die im selben Preisrahmen liegt und auch als "lieferbar" gekennzeichnet ist. Ich bin mal gespannt was dieses mal dabei raus kommt und ob sie mir die Karte auch wirklich liefern. Von dem Laden habe ich erst einmal jedenfalls die Schnauze voll und es war das erste und letzte mal das ich dort was bestellt habe.

Und natürlich habe ich nach der zweiten Mail auch mal ein paar Nachforschungen bezüglich des Shops begonnen. Scheinbar war das Vorgehen, was mir gegenüber an den Tag gelegt wurde, keine Ausnahme. Hätte ich das doch nur vorher gelesen. Und die guten Bewertungen sind scheinbar leider noch aus alten Zeiten, wo der Shop wirklich mal gut gewesen zu sein schien, was mir jetzt aber auch nicht viel weitere hilft.

Den Namen des Shops lasse ich erst einmal draußen, da ich noch abwarten will wie das Geschäft am Ende ausgeht, kann aber gerne per Mail angefragt werden.

[Bildquelle]


Retrostöckchen

Habe mir einfach mal dieses Stöckchen vom René geklaut, auch wenn er es mir nicht zugeworfen hatte, aber ich dachte es passt einfach mal zu mir.

Was war Deine erste „echte“ PC-Hardware?
Ich hatte erst recht spät einen Rechner. Das war damals ein Pentium mit 133Mhz und einer 2GB Festplatte. Dazu hatte ich noch 128MB Ram, ne Standartsound- und Grafikkarte. Nichts besonderes, aber ich war froh auch endlich einen zu haben. Nach ca. einem Jahr flog das meiste von der Hardware aber schon wieder aus der Kiste.


Deine erste Anwendung, welche Du benutzt hast?
Zum Anfang hatte ich den Rechner viel zum spielen genutzt. Irgendwann habe ich dann noch ein wenig mit Corel Draw rumgespielt und Frontpage. Da Frontpage nie das machte was ich eigentlich haben wollte, kam es dazu, das ich mir selbst beigebracht hatte Webseiten zu codieren. Das hatte ich damals noch im Notepad gemacht.

Dein erstes Spiel?
Irgendwas auf dem Atari. Nichts großes oder besonderes. Danach irgendein Autorennspiel und Fifa Soccer.

Hattest Du von Anfang an Spaß an der Materie?
Auf jeden Fall, ansonsten hätte ich mich damit ja auch nicht näher beschäftigt und mit dem programmieren angefangen. Neben den Webseiten hatte ich irgendwann auch noch in Turbo Pascal kleine Programme geschrieben um meine Mathehausaufgaben schneller lösen zu können. Das war schon lustig.

Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter?
Ich glaube seit 1998 oder so. Damals hatte ich bei T-online angefangen. Zum Glück hatte meine Mutter das dann schnell auch wieder gekündigt. Danach waren wir erst einmal nur via CallByCall unterwegs. Momentan bin ich bei GMX.

Da ich das Stöckchen selbst nur geklaut habe, nehme ich mir nicht das Recht raus es auch weiter zu verteilen. Wer aber Lust hat, die Fragen zu beantworten, der darf es gerne tun.