die Sache mit dem Zoll

Zollvorschriften
Ich gebe ja gerne offen zu, das ich hin und wieder Sachen außerhalb der europäischen Grenzen bestelle. Wenn dann auch meistens aus den USA und dann meistens auch nur Klamotten. Im Regelfall T-Shirts, die man hier in Deutschland nicht kaufen kann weil sie z.B. individuell von Künstlern gestaltet wurden und nur in gewissen Onlineshops verkauft werden. Dank der wunderbaren Erfindung des Internets ist sowas ja jederzeit Problemlos möglich und der Starke Euro begünstigt sowas zudem ja auch noch.

Im Regelfall gibt es mit der Lieferung der Produkte auch keine Probleme. Man muss halt nur damit rechnen, das sie etwas länger brauchen, als wenn man sie in Deutschland kaufen würde. Wenn es dann aber mal wieder richtig lange dauert, dann kann man sich schon wieder sicher sein, das die Ware mal wieder beim Zoll fest hängt, was ich schon mal ne Frechheit finde. Denn ich habe ja nichts dagegen Steuern zu bezahlen und dazu werden die Rechnungen oftmals ja schon offen an die Päckchen ran geheftet, damit der Zoll das einfach und SCHNELL verrechnen kann.

Schlimm finde ich dann aber auch noch, wenn der Zoll für einen reinen Warenwert inkl. Versandkosten von knapp 38 Dollar, fast 10 Euro an Gebühren verlangt. Dank des starken Euros bedeutet es, das ich hier noch mal fast 1/3 des Warenwertes an den deutschen Staat abführen darf! Und dann hängen sie auch noch ne Rechnung ran, bei der man eh nicht durchsieht was genau sie dort dann nun berechnet haben. Ich finde das alles auf jeden Fall eine Frechheit und bin froh, das bis jetzt jedes zweite Päckchen auch so durch gekommen ist.

[Bildquelle]