Der Bahnhof

28 November 2005 |   Das Leben |   1


Ich denke jeder von uns war schon mal auf einem Bahnhof gewesen, sei es nun ob man selbst irgendwo hin fahren wollte oder einfach nur jemanden abgeholt hatte. Ich weiß nicht, wie es bei euch so ist, aber ich gehe oft schon mit der Einstellung dorthin, das die Bahn so oder so nicht pünktlich sein wird, aber da man ja immer guter Hoffnung ist, kommt man trotzdem immer wieder selbst pünktlich dort hin. So geschehen auch bei mir letzte Woche, als ich jemanden [b]eigentlich[/b] nur abholen wollte. Und ich glaube mit diesem [b]eigentlich[/b] hatte ich schon einen großen Fehler begangen. Naja, was soll ich sagen, die Bahn kam zu spät ([i]am Ende nur ne halbe Stunde[/i]), aber darüber möchte ich hier gar nicht berichten, sondern über das, was ich so in der Zeit beobachten konnte.

Und zwar musste ich feststellen, das der Bahnhof doch irgendwie mit der sportlichste Ort auf der Welt ist. Denn wo sieht man schon Leute jeglicher Altersklasse, Geschlechts oder einfach nur Gesellschaftsstandes gemeinschaftlich von einem Ort zum anderen Laufen? Und gleichzeitig, um ihre sportlichen Aktivitäten noch zu verstärken, tragen von viele von diesen Menschen auch noch Gepäck mit sich rum! Und ich glaube ich kann zurecht sagen zu können, das dieses nicht immer wirklich leicht ist, jedenfalls so es nicht so aus! Und da fragt man sich doch, wie kann man überhaupt sagen, das die Menschen sich viel zu wenig bewegen? Und ich finde, jeder sollte mal mit der Bahn fahren um einfach mal wieder zu laufen, mit dem Gepäck in der Hand und immer die Zeit vor den Augen. Man ist plötzlich dazu fähig topleistung zu bringen, von der man dachte, das man sie nie wieder in seinem Leben bringen könnte. Vielleicht läuft manch einer von Ihnen dort sogar Weltrekordzeiten ohne es wirklich zu bemerken! Und sollte man der Bahn dafür nicht dankbar sein, weil sie einem sowas ermöglichen? Sie einem zeigt, was für Kräfte in einem stecken, das man sie einfach nur wieder heraus kommen lassen muss! Danke liebe Bahn.

Aber auch Buddha hätte an so einem Bahnhof sicherlich sein Vergnügen gehabt! Denn wie oft kommt es doch vor, das man einfach nur warten muss, weil die Bahn gerade überhaupt nicht kommen will oder man einfach zu spät kam. Ist es nicht schön zu sehen, wie die Leuten dann plötzlich auf dem Bahnhof entspannen können in freudiger Erwartung auf die nächste Bahn? Wie sie einfach so auf den Bänken sitzen i[/i] ins Nichts gucken und einfach nur ihre Seele baumeln lassen. Wo bitte sehr können wir das heutzutage noch in dieser doch eigentlich viel zu hektischen Welt? EIgentlich doch nirgends, oder? Auch hierfür sollte wir der Bahn dankbar sein, denn so können wir uns vielleicht irgendwann sogar einen Psychiater ersparen.

Und was sagt uns das Ganze? Man muss in jeder Sache nur das Schöne sehen und ich freue mich schon riesig darauf, das in dieser Woche die Bahn wohl öfters noch zu spät kommt und ich morgens und abends mal wieder ne Menge Zeit sinnlos vergeuden werde. Danke liebe Bahn!

Tags: #Bahn

Kommentare:

Mir gings heute Morgen ähnlich. Ich wartete auf meinen Zug, der etwas später kam. Mein dicker Rucksack stand auf der Bank und neben mir war ein Mann, der die ganze Zeit die anderen Leute beobachtete, z.B. wie sie gehen, mit welchem Tempo, wie sie aussahen- da waren "komische" Leute, Geschäftsleute, Kinder, Frauen, Omas...usw..ich beocbachtete diesen Mann. Er grinste ab und zu in sich hinein- da hab ich auch angefangen zu grinsen.
Wahrscheinlich, weil ich über die selben Leute gelacht hab wie er.
;-)


Kommentar hinzufügen:

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten nur zum Zweck der Spamvermeidung durch Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.