Langschläfer und der Morgen

03 August 2007 |   Das Leben |   0


Es war nicht immer so gewesen, als kleines Kind bin ich, soweit ich mich richtig zurück erinnern kann, öfters schon recht früh am morgen aufgewacht und auch sofort aufgestanden. So ein richtiger Langschläfer war ich damals nie gewesen und wollte es auch nicht sein.

Doch mit der Zeit wird man älter und man entwickelt sich weiter. Im Haus meiner Großeltern (in dem auch meine Eltern wohnen) bekam ich dann meine eigene Etage unter dem Dach. Es waren ein paar kleine Zimmer die man nicht mehr wirklich vermieten konnte. Und ungefähr ab dem Zeitpunkt änderten sich langsam auch meine Schlafgewohnheiten. Dort oben hatte ich einfach meine Ruhe und bei uns in der Familie war es eh nicht so wichtig, das unbedingt alle zusammen frühstücken, solange alle spätestens am Mittagstisch zu sehen waren. Da ich die morgende im Regelfall eh nicht viel zu tun hatte, verschlief ich diese einfach mal.

Von den Wochenende verschob sich das dann auch auf die Tage unter der Woche und ich stand dann oftmals erst auf den letzten Drücker auf und schob die Weckzeit immer weiter nach hinten (mein nächster Wecker darf diese Funktion nicht mehr haben!). Das Frühstück lies ich dann einfach mal aus, wodurch meine erste Mahlzeit dann oftmals erst das Mittagessen war. Was mich aber nicht weiter störte. Hatte ich ein wenig Hunger, dann aß ich schnell mal einen Schokoriegel.

Die Angewohnheit habe ich bis heute nicht weg bekommen. Was unter der Woche manchmal dazu führt, das manche morgende ein wenig stressig werden, damit ich es noch schaffe pünktlich zur Arbeit zu kommen. Da kann das rasieren dann gut und gerne mal ausfallen. Was mich dann oftmals sehr stört. Und ich mich dann oftmals ärgere, das ich nicht beim ersten Weckerklingeln aufgestanden bin.

Was mich momentan aber am meisten ärgert ist die Tatsache das ich am Wochenende nicht so recht aus den Bett kommen mag am morgen. In letzter Zeit habe ich generell das Gefühl, das die Wochenenden nicht so lang sind und wenn ich dann noch die Hälfte davon verschlafe, macht es das ganze dann nicht unbedingt besser. Erst recht weil man dann zu gewissen Dingen einfach nicht mehr kommt, die man eigentlich erledigen wollte. In dieser Hinsicht muss ich demnächst echt mal was ändern. Und ich weiß auch das ich es kann. Denn es gab kurz mal eine Zeit, wo ich es auch mal anders gehandhabt hatte und da hatte ich echt mehr vom Tag!
Tags: #Zeit #Schlaf

Kommentare:

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen:

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten nur zum Zweck der Spamvermeidung durch Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.