Kurzfilm: Niemals Gewalt

05 February 2011 |   Film |   0


Ein sehr berührender Kurzfilm zum Thema Gewalt, im speziellen gegen Kinder. Inspiriert von den Büchern Asdrid Lingrens.


Mehr über die Hintergründe des Films und der Geschichte direkt auf der Webseite zum Film.

[gefunden bei: Kraftfuttermischwerk]

Internet Traffic in Ägypten

29 January 2011 |   politisches |   1


Wow, gerade dieses Bild gesehen über den Internettraffic in Ägypten.

Ich finde ja schon erschreckend wozu es eine Regierung so treibt, wenn es keinen Weg mehr findet mit dem Volk reden zu können. Aber es mit Sicherheit nicht der richtige Weg denen die Kommunikation abzuschneiden und damit versuchen mundtot zu machen.

Ich bin ja mal gespannt wie es noch so weiter gehen wird in Ägypten und wie lange Mubarak noch glaubt an der Spitze bleiben zu können. Gespannt bin ich auch, ob unter Umständen auch in anderen Ländern demnächst revolutionen gleichen Ausmaßes starten.


Die Geschichte des Apple Notebooks

05 January 2011 |   Internet/ PC |   4


Schon Interessant wie die sich in den letzten Jahren entwickelt haben. Mehr Details dazu gibt es hier.

[via]


Glück oder Können?

30 December 2010 |   Das Leben |   0



[via]


Dropbox und Mikogo

29 December 2010 |   Internet/ PC |   0


Wie jedes Jahr zu Weihnachten, war ich auch dieses Jahr wieder bei meinen Eltern gewesen. Und wie fast jedes mal wenn ich dort bin gibt es das ein oder andere kleinere Problem am Computer zu lösen. Gleichzeitig wurde, wie eigentlich auch jedesmal, angemerkt das ich zwar immer schön Fotos von meinem Aufenthalt mache, meine Eltern diese aber leider nie wirklich bekommen. Um beides für die Zukunft einfacherer zu gestalten habe ich 2 Dinge bei meinen Eltern eingerichtet die vielleicht auch für euch sinnvoll sind oder wären.

Das erste und einfachere: Dropbox.

Dropbox ist ein Service mit dem man seine Daten in einer Cloud speichern und von überall wieder abrufen kann. Das geht zum einen über ein Online Interface als auch über eine direkte Verbindung mit verschiedenen PCs. Bei zweiteren gibt es den wunderbaren Vorteil wenn man etwas auf einem Computer ändert, so wird das automatisch auf alle anderen Rechner synchronisiert die auch mit der Dropbox verknüpft sind. Da ich dort schon einen Account hatte, habe ich kurzerhand noch einen für meine Mutter eingerichtet. Zusätzlich habe ich einen Ordner erstellt die ich zusammen mit meiner Mutter teile. Nun kann sie oder ich einfach unsere Fotos in den Ordner legen und jeder bekommt sie zeitgleich auf seinen Rechner. So ist das mit den Bilder austauschen recht schnell gemacht.

Kurzer Hinweis: Für die kostenlose Version stellt Dropbox 2GB zur Verfügung. Dieses sollte aber reichen. Mehr gibt es gegen einen Aufschlag.

Der nächste Service: Mikogo

Mikogo ist ein Service, mit dem man recht einfach seinen Desktop "teilen" kann. Das heißt, wenn meine Mutter mal wieder ein Problem hat brauch sie es mir nicht mehr umständlich zu erklären ich kann mir einfach direkt von meinem Computer aus ansehen was es ist. Und wenn sie es möchte so kann ich auch die Kontrolle über den Rechner übernehmen und schnell mal das eine oder andere direkt selbst ändern. Das gute ist, die Software ist Plattform unabhängig, so das es nichts ausmacht das ich an nem Macbook hänge und sie einen Windows Rechner hat. Wir haben das auch gleich nach unserem Weihnachtsurlaub ausprobiert als sie Probleme mit iTunes hatte.

Vorsicht Nazi - von Jugendlichen erklärt

31 October 2010 |   Das Leben |   1


Woran erkennt man einen Skinhead und einen Nazi. Eine Frage, die heutzutage sicherlich nicht mehr ganz so einfach zu beantworten ist. In dem folgenden Video haben sich 2 Jugendliche dem Thema mal angenommen und wie ich finde die Frage ganz gut beantwortet. Unterstützt wurden sie dabei von den Filmemacher Edina Medra und Stefan Berenthal.

  [via Kraftfuttermischwerk]  

Leseempfehlung

24 October 2010 |   politisches |   0


Malte Welding - Nerv mich doch! Das Problem ist nicht, dass in diesem Land die unterschiedlichsten Menschen leben. Sondern, dass wir nicht mehr wissen, wie man sich über den Anderen aufregt - und es dann gut sein lässt  

[...]Multikulti ist nicht toll und bunt und friedlich, kein Karneval der Kulturen, kein fabelhaftes Essen beim Tibeter. Es kann ein ganz und gar unerfreuliches Gewirr sein, ein Taumeln zwischen Wilhelm und Wassili. Multikulti ist kein Sommerausflug mit dem Völkerverständigungsverein. Multikulti ist bloß: die Wirklichkeit.[...]

Eine wunderbare Leseempfehlung für alle Teile unserer Gesellschaft und hauptsächlich für unsere lieben Politiker, die vielleicht auch mal wieder einen Blick in die wahre Gesellschaft werfen sollten.


neues Spielzeug in Hülle verpackt

24 October 2010 |   Internet/ PC |   1


Nachdem mein altes Handy (SE C905) nun demnächst sein 2 jähriges hatte und mir eigentlich schon seit längerem Probleme machte, kam die übliche Frage nach einem Nachfolgemodell. Eigentlich ging meine Entscheidung relativ schnell in Richtung iPhone, trotzdem liebäugelte ich auch ein wenig mit den neuen Android Handys. Am Ende fiel die Entscheidung doch zugunsten des iPhones. Und da ich es noch zu Zeiten haben wollte, als man es in Deutschland nur mit einem Vertrag von der T-Mobile bekommen konnte, habe ich es mir in einem europäischen Ausland ohne Vertrag geholt.  

Und da dieses schmucke Stück jetzt etwas teurer war, muss es natülich auch entsprechend geschützt werden. Durch Zufall (ein Tweet, wir leben ja im Web 2.0) bin ich auf den Littlemind Shop aufmerksam geworden und habe dort auch gleich das gefunden was ich gesucht habe. Eine schicke Hülle für mein kleines Telefon und das dann auch noch Handmade in Aachen. Was will man(n) mehr?  

suit up
Foto: Littlemind Sop

Die Hülle heißt "Suit up", also Ideal für mich als "Business Man" :) Die Qualität ist super und der Kontakt war auch ausgezeichnet. Wer also noch auf der Suche nach einer schicken iPhone Hülle ist, dem kann ich dem Shop nur empfehlen!

Deutschland und Google Street View

24 October 2010 |   Das Leben |   2


Vor ein paar Tagen wurde öffentlich, das sich insgesamt fast 250.000 Menschen in Deutschland dafür entschieden haben ihr Haus in Google Street View verpixeln zu lassen. Eine Summe, die wie ich finde schon recht hoch ist und die ich in der Form auch nicht ganz erwartet hatte und wo ich mich immer noch frage, wie es dazu gekommen ist.

Grundsätzlich denke ich, das viele von diesen Leute eigentlich gar nicht wissen wie Google Street View funktioniert und dass das ganze keine Life Kamera ist, die Tag und Nacht zeigt was mit dem eigenen Haus passiert, sondern dass das ganze nur eine Momentaufnahme zeigt, die gar nicht mehr aktuell sein muss. Und mit der zunehmenden Verknüpfung von GPS Daten mit Bildern und deren Veröffentlichung im Internet wird es früher oder später eh dazu kommen, dass das eigene Haus im Internet ersichtlich ist. Und wenn man wissen möchte wo jemand wohnt, kann man immer noch Google Earth (oder einer deren Ableger z.B. von Microsoft) nutzen.

Also was ist der Mehrnutzen von diesen Leuten? Ist die Privatsphäre dadurch wirklich mehr geschützt, weil niemand mehr das eigene Anwesen (von außen!) im Internet sehen kann? Was zudem ja auch anonym ist, solange man vorher nicht überall seine Adresse vorher im Internet verteilt hat. Denn wenn man vorsichtig damit war, hat man doch auch nicht zu befürchten, das irgendwelche Leute herausfinden wie man wohnt. Aber vielleicht ist meine Denkweise in diesem Falle auch viel zu einfach. Wie seht ihr das?

Ohne Ö ...

25 August 2010 |   Das Leben |   6


Muss ehrlich mal sagen, gute Werbung und stimmt ja irgendwo auch...auch wenn Werder jetzt die CL Qualifikation geschafft hat.

ohne Ö

[via]