Ah ja, das gute Wordpress

09 August 2007 |   Internet/ PC |   13


Schadenfreude
Die gute Blogsoftware Wordpress scheint wohl doch nicht ganz so gut zu sein wie ihr Ruf. Jedenfalls finde ich es momentan ganz lustig anzuschauen wie René von Nerdcore.de schon seit ein paar Tagen damit kämpft sein Wordpress Blog von 1&1 nach all-inkl umzuziehen, bei dem ich diesen Blog übrigens auch hoste. Der Grund für den Wechsel des Providers war wohl die Tatsache das 1&1 einfach nicht mit der Serverlast klar kam und seine Seite dadurch des öfteren nicht erreichbar war. Und jetzt kommt René wohl nicht ganz mit der Datenbank klar, weil Wordpress es ihm wohl scheinbar gar nicht so einfach macht.

Neben der Tatsache das ich das ganze Spektakel, wie schon erwähnt, recht lustig finde, wundere ich mich aber auch sehr darüber was da alles so schief laufen soll. Ich kann mich da noch ganz gut an die Anfangszeiten meines Forums erinnern, das am Anfang so oft umgezogen ist, das ich mich kaum noch daran erinnern kann auf wie vielen Servern es eigentlich schon lief. Und ich hatte mit keinen der Umzüge wirkliche Probleme. Zum Umzug der Datenbank hatte ich meistens den MySQLDumper benutzt. Mit dem kann man die Datenbank in viele kleine Dateien zerlegen, die man dann schnell wieder auf dem neuen Server einspielen kann ohne das man irgendwelche Timeouts zu kämpfen hatte. Danach noch schnell alle Dateien rüber kopiert, noch Zugriffsrechte auf ein paar Ordner vergeben und die Daten für die neue Datenbank eingegeben und schon lief wieder alles. Das war vielleicht mal ne Arbeit von ner Stunden oder so.

Jetzt bin ich aber mal gespannt wie lange es noch beim René dauern wird bis sein Weblog wieder vernünftig läuft und dann bin ich mal auf seine Beschreibung vom Umzug gespannt, die er ja noch schreiben wollte. Eines muss man ihm aber auf jeden Fall schon mal lassen, er hat jedenfalls Humor bei der Auswahl der Musik, die er während dessen auf seiner Ausfallseite präsentiert.

[Bildquelle]

Partnr.de - Kommunikationstool für Paare

21 July 2007 |   Das Leben |   3


Prtnr Logo
Eben gerade bin ich durch den Webblog agenturblog.de auf Partnr.de gestoßen. Partnr.de sieht sich selbst als ein Kommunikatiuonstool für Paare mit folgender Begründung:

Partnr.de ist ein neuer Weg mit Deinem Partner zu kommunizieren - natürlich als Ergänzung der zwischenmenschlichen Kommunikation, quasi ein weiterer Baustein oder Kanal.
Wir helfen, Paare noch etwas glücklicher zu machen, bei Partnr.de kann man leicht neue Wünsche füreinander entdecken, oder eigene formulieren und so immer neue Ideen für ein glückliches miteinander finden.

Ok, ich gebe zu, das ich auch schon ganz schön Internetsüchtig bin und auch vieles im Internet mache und vielleicht auch recht viel von mir hier im Blog oder in den Kommentaren anderer Blogs Preis gebe. Aber ich glaube nicht, das mich auch nur irgendwas dazu bewegen würde meine Wünsche in meiner Partnerschaft auf solch einer Seite zu veröffentlichen. Ich finde hier sollte die Zwischenmenschliche Kommunikation völlig ausreichen. Und wenn man manche Dinge den Partner nicht unbedingt gleich Persönlich sagen möchte, dann kann man ja immer noch kreativ sein und was schönes nichtelektronisches basteln. Einfach etwas was viel persönlicher ist.

Und gerade auch wenn das Internet mit seinen vielen Möglichkeiten vieles einfacher in Sachen Kommunikation macht, finde ich einfach, das gerade Wünsche die man in einer Partnerschaft hat einfach persönlich bereden sollte. Niemand von beiden sollte sich davor scheuen den anderen zu sagen, was er gerne mal wieder machen würde, auch wenn man weiß das der Partner davon vielleicht nicht so begeistert ist. Eine Beziehung heißt auch mal selbst zurück zu stecken. Und wenn man einen Wunsch des Partners mal nicht erfüllen kann, dann könnte man diesen Wunsch ja vielleicht auf einen Zettel schreiben und dann in eine Box stecken. Hier könnte z.B. vorher jeder Partner für den anderen eine eigene Box Basteln. Und wenn man dann mal dem Partner/in einen Wunsch erfüllen möchte, dann greift man einfach in die Box und zieht eine Zettel und setzt den Wunsch einfach mal um. Sowas würde ich persönlich jedenfalls viel schöner finden als so eine Internetseite. Aber vielleicht bin ich in dem Punkt auch einfach nur zu altmodisch!

YouTube demnächst auch in Deutsch

01 July 2007 |   Internet/ PC |   0


Wie bei der Wirtschaftswoche zu lesen ist, haben sich wohl YouTube und die GEMA geeinigt und konnten somit ihren Urheberrechtsstreit belegen. Damit steht jetzt wohl einer Germanisierung des Videoportals nichts mehr im Wege. In welcher Höhe sie sich geeinigt ist leider nicht genau klar. Klar ist nur, dass das Videoportal bis 2008 eine gewisse Pauschale an die GEMA abführen wird und erst danach wird wohl pro Musikstück abgerechnet.

Nun stellt sich mal wieder die Frage, wie das ganze eigentlich mit den Rechten aussieht, wenn User Videos von Musikstücken auf ihre Webseite einbinden. Werde diese dann durch die Kosten die YouTube an die GEMA bezahlt mit abgedeckt? Muss man dann vielleicht doch auch eine pauschale an die GEMA bezahlen oder sperrt YouTube vielleicht sogar diese Funktion für die deutschen User?

Ich generell finde diese ganze Sache immer noch rechtlich ganz schön schwammig und tue mich deswegen auch immer schwer, Musikvideos in meine Webseite einzubinden, auch wenn ich dieses gerne öfters tun würde. Denn schließlich gibt es soviel schöne Musik auf diese Welt außerhalb des Mülls der zum größten Teil bei Viva oder MTV läuft.

Jedenfalls bin ich jetzt mal gespannt, wie die Germanisierung von YouTube aussehen wird und ob sie ähnliche Wellen schlagen wird, wie es die Germanisierung von Flickr getan hat.

[via]

Feedburner, Google und das Internet

26 May 2007 |   Internet/ PC |   2


feedburner logoEs ist erst ein paar Tage her, das Google sich Feedburner für 100 Mio Doller in Bar einverleibte. Und schon jetzt werden die ersten Stimmen laut, das man sich mit seinen RSS Feed doch von Feedburner verabschieden sollte. Dumm dabei ist nur, das viel User direkt den Feedburner Link angegeben hatten und somit eine Umstellung zurück auf den eigenen Feed oder einen anderen Anbieter nicht ganz so einfach ist.

Aber warum eigentlich das ganze Der Grund dafür ist ganz einfach und auch von mir hier in diesem Blog schon ein paar mal angesprochen worden. Google wird einfach zu mächtig, denn fast jede erfolgreiche Web 2.0 Anwendung von Google gekauft. Mit der Anwendung kauft Google aber auch die Benutzerkonten der User, denn davon lebt ja das Web 2.0. In diesen Benutzerkonten sind aber oftmals auch viele privaten Informationen enthalten. Ebenso hat der User auch innerhalb der Anwendung oftmals vieles privates gespeichert.
Wenn man als User nun in den verschiedensten Webanwendungen angemeldet ist, kann Google irgendwann sehr viel Rückschlüsse auf das Verhalten des Users schließen. Wir werden mehr oder weniger zu einem offenen Buch. Und diese ganzen Informationen lassen sich dann irgendwann wunderbar vermarkten. Ein Stichpunkt hierzu ist schon mal das Thema personalisierte Werbung. Und an dem Punkt muss ich dann immer an den Film "Minority Report" denken.

Ob Google wirklich jemals seine Machtstellung in diese Richtung ausnutzen wird ist natürlich fraglich, trotzdem sind die Sorgen darum mit Sicherheit berechtigt! Denn irgendwie ist Google ja jetzt schon kaum aus unserem virtuellen Leben heraus zu denken und im Grunde genommen stehen wir erst noch am Anfang der Möglichkeiten des Internets.

Der gläserne Bürger

23 May 2007 |   Das Leben |   0


Oder die Geschichte von einem der sich selbst kontrolliert, damit andere es nicht andauernd tun. Grund hierfür ist das der Universitätsdozent Hasan Elahi auf der FBI-Liste der Terrorverdächtigen gelandet ist, weil er als Sprengstoffkurier gehalten wurde. Da er nie wieder von dieser Liste gestrichen wurde hat er angefangen sein komplettes Leben permanent ins Netz zu stellen, um somit immer was in der Hand zu haben, falls doch mal das FBI vorbeischauen sollte. Denn denen wollte und will er nicht so wirklich vertrauen.

Wenn man diese Geschichte liest, dann denkt man das ist nur ein komischer Anfang eines noch komischeren Films, der beim besten Willen nicht aus der Realität kommen kann. Aber leider ist das anders, es ist die bittere Realität aus den USA.

Ich glaube jeder von uns weiß wie empfindlich die Amerikaner immer noch auf die Anschläge vom 9.11. reagieren. Sie waren und sind Gründe für die verschiedensten Kriege, die schon unzähligen Menschen das Leben gekostet haben. Vielleicht sogar schon mehr Menschen, als die Anzahl derer die damals bei dem Anschlag ums Leben kamen. Aber das scheint irgendwie niemanden so wirklich zu interessieren.

Umso erschreckender finde ich dann, das selbst die eigenen Bürger teilweise wie Terroristen behandelt werden nur weil sie Arabisch aussehen oder heissen. Ist das eigentlich nicht schon wieder eine Form des Faschismusses? Am schlimmsten ist aber, das die Leute teilweise kein Vertrauen in das FBI haben und sich deshalb schon selbst beobachten. Hier kann man dann nur hoffen, das es in Deutschland nicht mal auch soweit kommen wird. Obwohl wir ehrlich gesagt ja mehr oder weniger auch schon auf dem Wege sind. Denn von uns werden ja immer mehr Daten gespeichert und mitgeloggt. So richtig frei bewegen kann man sich gar nicht mehr. Und ehrlich gesagt will ich gar nicht wissen, was jetzt schon alles über uns gespeichert wird. Ich glaube die Stasi war damals nichts dagegen!

[via]

DailyFratze jetzt auch mit mir!

15 May 2007 |   Internet/ PC |   4


DailyFratze Header
Schon seit längerem beobachte ich das Projekt vom Michael und war auch schon kurz mal selbst davor, so etwas wie sein DailyFratze zu programmieren. Der Plan wie ich das machen wollte, lag eigentlich schon auf dem Tisch, doch dann fehlte mir die Zeit es auch wirklich umzusetzen und ein vernünftiger Domainname fiel mir auch nicht ein. Also lies ich es einfach sein.

Nachdem ich heute beim ihm gelesen habe, das es sein langfristiges Ziel sei von Google gekauft zu werden, dachte ich mir, da muss ich doch dabei sein! Also habe ich mich kurzerhand mit ihm in Verbindung gesetzt und doch auch glatt gleich einen Zugang bekommen. Schnell und unbürokratisch. Ich habe dann auch gleich mal meine Fratze auf die Seite geladen und ich muss sagen: "Liebe Damen und Herren von Google, das müsst ihr kaufen. Sowas gutes bekommt ihr so schnell nicht wieder!". Nur will er das ganze dummerweise nicht mehr verkaufen, jedenfalls noch nicht. Aber bei dem richtigen Angebot lässt er sicherlich noch mal mit sich reden!

Wer das DailyFratze Projekt von Michael noch nicht kennt, der kann es sich unter DailyFratze.de mal ansehen. Meine Fratze werdet ihr dort jetzt auch (hoffentlich) täglich zu Gesicht bekommen.

Ach so, alle die mich nicht kennen, ich bin der da.

Joost - das neue Internet TV

14 May 2007 |   Internet/ PC |   2


Joost
Es ist jetzt schon gut einen Monat her, das ich auch endlich meine Einladung zu Joost bekommen habe. Gleich nach dem bekannt werden, das es sowas geben soll, hatte ich mich als Beta Tester eingetragen und gehofft möglichst schnell Zugang zu dem Medium zu bekommen. Natürlich dauerte das wie immer ein wenig. Und als ich sie dann hatte fehlte mir einfach die Zeit das ganze mal zu testen.

Auch jetzt möchte ich euch nur einen kurzen Einblick in das Stück neuer Internetgeschichte geben. Denn wenn ihr das ganze auch mal testen wollt, dann schickt mir einfach eine Mail, ich kann euch dann eine Einladung zu joost schicken.

Generell möchte ich erst einmal sagen, das ich die Idee hinter Joost klasse finde! Denn Aufgrund meiner beruflichen Situation kommt es doch hin und wieder mal vor, das ich Sendungen die ich auch mal interessant finden könnte einfach verpasse, weil ich noch auf Arbeit bin und danach nicht immer sofort Lust habe mich vor den Ferneseher zu packen. Den ich eigentlich auch generell nicht so oft anhabe und mir deswegen auch kein Aufnahmegerät kaufen werde.

Generell zu Joost kann ich sagen, das ich die Software wirklich sehr einfach zu bedienen finde. Man kann schnell neue Kanäle (Channels) hinzufügen und durch ihnen Zappen. Innerhalb dieser Kanäle kommt man dann auch schnell zu den Sendungen die man sehen möchte. Diese sind momentan, genau wie die Kanäle leider noch sehr eingeschränkt vorhanden und bis jetzt natürlich alle nur in Englisch. Dieses wird sich in Zukunft aber sicherlich noch ändern. Zumal Joost für kurzem meines Wissens nach, eine Finanzspritze von irgendwelchen Investoren bekommen hatte die sicherlich helfen werden den Service weiter auszubauen.

Momentan ist Joost auf alle Fälle noch völlig Werbefrei. Was ich persönlich sehr gut fand, Wie es aussieht, gibt es wohl doch Werbung, mir selbst ist sie aber noch nicht so sehr aufgefallen. Was ich gut finde, denn momentan habe ich beim normalen Fernsehen zum Teil das Gefühl das sie mehr Werbung als Filme oder Sendungen zeigen. Voraussetzung um die Sendungen bei Joost zu sehen ist aber auf jeden Fall ein guter Internetzugang. Ich habe momentan eine 6Mbit Leitung und die sollte man meines Erachtens mind. schon haben. Bei einer kleinen Messung musste ich feststellen das während knapp 10 Minuten Joost sehens, so knapp 50MB durch meine Internetleitung ging. Das Bild war dabei auch nicht unbedingt des beste. Jedenfalls nicht, wenn man direkt vor dem Monitor saß, da kam einen doch vieles sehr verpixelt vor. Ging man weiter von dem Monitor weg, dann kam einem das Bild doch wieder recht gut vor (ein Phänomen was ich auch schon bei anderen HDTV Fernsehern festgestellt hatte).

Alles in allem finde ich Joost schon gar nicht mal so schlecht und hoffe dass das ganze Angebot weiter ausgebaut wird und weiterhin kostenlos bleiben wird. Und wie gesagt, wenn jemand von euch auch eine Einladung haben möchte, dann soll er sich einfach hier melden!

wird Last.fm das MTV des Web2.0?

11 May 2007 |   Internet/ PC |   0


last.fm logoWenn das stimmt, was Richard MacManus heute berichtet, dann werden Musiksender langsam wirklich mehr als nur überflüssig, denn seiner Aussage zur Folge, wird es demnächst auch Musikvideos beim Web 2.0 Radiosender last.fm geben.

"Online radio station Last.fm is adding a video section to its site this week, enabling users to create their own personalised video channels - similar to how users can already create radio stations based on their music tastes. Last.fm is partnering with major and independent labels for this."

Hierbei möchte last.fm nicht nur ein paar neue Videos zur Verfügung stellen, nein, sie wollen an sich alles veröffentlichen, was je mal gedreht wurde.

"Last.fm aims eventually to have every music video ever made on the site, from the latest hits to underground obscurities to classics from the past."

Wie gesagt, wenn das wirklich stimmt, dann bin ich mal gespannt, was für Wellen das ganze schlagen wird. Denn dann werden vielleicht auch die ganzen Musikvideos auf youtube oder den ganzen anderen Videoplattformen nicht mehr notwendig sein. Das würde die Web2.0 Welt sicherlich sehr beeinflussen. Nur weiß ich nicht, wie das ganze dann am Ende auch von den Nutzern angenommen wird, denn die aktuellen Funktionen der Radionutzung habe ich persönlich bis jetzt noch nicht so oft genutzt, obwohl ich sie eigentlich nicht so schlecht finde.

UndDu.de mal getestet

01 May 2007 |   Internet/ PC |   3


unddu logo
Vor ein paar Tagen ist von Web.de (oder besser gesagt aus dem Hause 1&1), der neue Web2.0 Dienst UndDu.de gestartet. Da man sich hier ganz einfach mit seiner bestehenden WEB.de Adresse einloggen kann, habe ich das doch glatt auch gleich mal gemacht und habe den Dienst ein wenig getestet.

Erst einmal, was ist Unddu.de? Unddu.de soll wohl sowas wie die persöhnliche Interplattform für einen Internetuser darstellen, wo man seine eigenen Webseiten basteln kann (nach mehr vorgefertigten Designs), diese kann man dann mit verschiedensten Inhalten füllen, die einen zum größten Teil auch schon bereit gestellt werden. Man kann seinen eigenen Blog erstellen und seine Bilder und Videos von Flickr oder Youtube dort einbinden. Die erstellten Seiten kann man dann nur für bestimmte Gruppen freigeben, ganz öffentlich machen oder nur für dich privat einrichten.

Wie gesagt, ich habe das ganze mal getestet. Im allgemeinen ist die Seite mal wieder so eine typische Web2.0 Seite mit sehr viel Ajax, was eigentlich nicht so schlecht ist, aber hier scheinbar noch nicht ganz ausgereift ist. Zudem hatte ich das Gefühl das die Seiten nicht unbedingt schnell sind. Auch finde ich die ganze Menüführung nicht wirklich intuitiv. Ich hatte mich am Anfang doch schon recht schwer damit getan dort irgendwas vernüntig einzurichten. Aber am Ende hatte ich es doch geschafft mir eine kleine Seite einzurichten.

eller82undudu.de

Ob ich den Service weiter nutzen werde, steht aber in den Sternen, denn an sich sehe ich keine großen Sinn in dem ganzen. Und im Grunde genommen gibt es schon eine Menge ähnlicher Angebote im Netz. Sicherlich bietet unddu.de das ganze ein wenig gesammelter an was einiges vielleicht vereinfacht. Bin deswegen gespannt inwieweit sich das ganze überhaupt durchsetzen wird.

Downtimes der Top20 Webseiten

06 April 2007 |   Internet/ PC |   0


top20 ausfallEine interessante Auswertung der Downtime der Top20 der meistbesuchtesten Webseiten der USA wurde vor kurzem bei Royal Pingdom veröffentlicht. Diese Liste ist basierend auf den Daten von diesem Jahr, erstellt mit Hilfe von Alexa.

Interessant hierbei finde ich, das gerade die Topseiten wie youtube.com und blogger.com mit einem Aufall von über 4h die deutlichen Vorreiter sind. Sicherlich werden diese Seiten einen hohen Traffic zu verzeichnen haben, aber trotzdem sind diese Zahlen nicht gerade besonders schön anzusehen. Und gerade bei youtube wäre es interessant zu sehen, ob sich diese Zahl demnächst verbessern wird, jetzt wo Google mit an Board dieses unternehmens ist. Aber wie man sieht, war selbst Google.com nicht ganz von einem Ausfall verschont geblieben.

Leider konnte ich bei Alexa nicht sehen, wie lange meine Webseite in diesem Jahr schon offline war. Ganz verschont war sie sicherlich davon nicht gewesen.