Cloud Dienste

Cloud Dienste sind im Grunde genommen ja eine schöne Sache. Egal wo man sich gerade befindet, die eigenen Daten sind immer sofort mit einem dort. Einfach mal vorrausgesetzt man hat einen Internetzugang. Dienste hierzu gibt es genügend, die bekanntesten sind sicherlich DropboxBox und Amazon.

Eigentlich alle Anbieter versprechen ihren Usern das die bei Ihnen gespeicherten Daten sicher und auch verschlüsselt sind. Und was soll man als User anders machen und den Anbieter vertrauen? Genau, Misstrauen. Denn einen 100%ige Sicherheit wird leider niemand einen geben können. Webinhalte sind immer irgendwie angreifbar, man kann es den Angreifern nur versuchen so schwer wie möglich zu machen. 
Aber das ist es nicht unbedingt was mich beunruhigt. Beunruhigen tut mich vielmehr, das anscheinend die USA auf so gut wie alle Dienste und damit auch deine eigenen Dateien Zugriff hat. Selbst so ein großes Unternehmen wie Google muss den USA offensichtlich Zugriff zu den Servern erlauben. Und auch wenn ich persönlich nichts zu verstecken habe, mag ich das Gefühl das jemand anderes ohne mein Wissen meine Daten anschauen könnte nicht unbedingt.

Was aber tun, wenn man auf die Cloud Dienste nicht ganz verzichten mag. Ganz einfach, man sollte seine Daten vor dem Speichern noch einmal extra verschlüsseln. Hierzu kann ich allen nur das Tool Truecrypt empfehlen. Ganz sicher wird man es damit auch noch nicht ganz haben, aber man macht es den anderen noch einmal schwerer.


Die Geschichte des Apple Notebooks

Schon Interessant wie die sich in den letzten Jahren entwickelt haben. Mehr Details dazu gibt es hier.

[via]



Dropbox und Mikogo

Wie jedes Jahr zu Weihnachten, war ich auch dieses Jahr wieder bei meinen Eltern gewesen. Und wie fast jedes mal wenn ich dort bin gibt es das ein oder andere kleinere Problem am Computer zu lösen. Gleichzeitig wurde, wie eigentlich auch jedesmal, angemerkt das ich zwar immer schön Fotos von meinem Aufenthalt mache, meine Eltern diese aber leider nie wirklich bekommen. Um beides für die Zukunft einfacherer zu gestalten habe ich 2 Dinge bei meinen Eltern eingerichtet die vielleicht auch für euch sinnvoll sind oder wären.

Das erste und einfachere: Dropbox.

Dropbox ist ein Service mit dem man seine Daten in einer Cloud speichern und von überall wieder abrufen kann. Das geht zum einen über ein Online Interface als auch über eine direkte Verbindung mit verschiedenen PCs. Bei zweiteren gibt es den wunderbaren Vorteil wenn man etwas auf einem Computer ändert, so wird das automatisch auf alle anderen Rechner synchronisiert die auch mit der Dropbox verknüpft sind. Da ich dort schon einen Account hatte, habe ich kurzerhand noch einen für meine Mutter eingerichtet. Zusätzlich habe ich einen Ordner erstellt die ich zusammen mit meiner Mutter teile. Nun kann sie oder ich einfach unsere Fotos in den Ordner legen und jeder bekommt sie zeitgleich auf seinen Rechner. So ist das mit den Bilder austauschen recht schnell gemacht.

Kurzer Hinweis: Für die kostenlose Version stellt Dropbox 2GB zur Verfügung. Dieses sollte aber reichen. Mehr gibt es gegen einen Aufschlag.

Der nächste Service: Mikogo

Mikogo ist ein Service, mit dem man recht einfach seinen Desktop "teilen" kann. Das heißt, wenn meine Mutter mal wieder ein Problem hat brauch sie es mir nicht mehr umständlich zu erklären ich kann mir einfach direkt von meinem Computer aus ansehen was es ist. Und wenn sie es möchte so kann ich auch die Kontrolle über den Rechner übernehmen und schnell mal das eine oder andere direkt selbst ändern. Das gute ist, die Software ist Plattform unabhängig, so das es nichts ausmacht das ich an nem Macbook hänge und sie einen Windows Rechner hat. Wir haben das auch gleich nach unserem Weihnachtsurlaub ausprobiert als sie Probleme mit iTunes hatte.


ohne Worte


[via]




Aufklärung in C++

Ich weiß, viele von euch werden nicht verstehen wie man den folgenden Link lustig finden kann. Ich finde ihn aber einfach klasse und kam kaum noch raus aus dem lachen. Vielleicht muss man dazu auch einfach nur Nerd genug sein und zudem noch einigermaßen verstehen was dort geschrieben ist.

Aufklärung in C++

[via]



Computernerds

Ich habe ja schon so ein paar Videobeiträge von Polylog gesehen und fand die eigentlich auch gar nicht mal so schlecht, aber das hier, also der Film über den "Aufstieg der Computernerds". Also ich weiß wirklich nicht was ich dazu sagen soll. Und ich frage mich, meinen die das Wirklich ernst, was die dort sagen? Aber schaut einfach mal selbst:


polylog NERDS @ www.polylog.tv/videothek

Und das schlimmste an dem ganzen Beitrag ist die Tatsache, das SAT1 wirklich ab Januar eine deutsche Version von IT-Crowds ausstrahlen will. Viele Synchronisationen sind ja schon schlecht. Dann will ich eigentlich gar nicht so wirklich Wissen was dabei am Ende raus kommen wird!


die Entwicklung einer Bestellung

Lan USB
Ich bestelle zugegebener Weise ja gerne und auch recht häufig online. Was einfach daran liegt, das ich persönlich nicht so viel Zeit habe in alle möglichen Läden zu laufen oder mir das am WOchenende teilweise auch einfach nicht antun möchte. Da reicht mir die Schlange bei der Post schon. Oftmals verlasse ich mich bei der Auswahl der Shops auf die Erfahrung von Bekannten oder Leuten denen ich einfach vertraue. Und damit bin ich bis jetzt eigentlich ganz gut gefahren und hatte noch keine wirkliche Probleme. Dieses mal war das aber mal ein wenig anders. Aber fangen wir doch erst einmal von ganz vorne an.

ICh selbst bin eigentlich kein großer Computerspiele Spieler. Als Jugendlicher hatte ich damit natürlich auch mal angefangen, irgendwann war es mir aber zu blöd das man andauernd seinen Rechner aufrüsten musste um mal wieder das neueste Spiel spielen zu können und das obwohl man sonst noch ganz gut mit der Kiste arbeiten konnte. Ein Spiel hatte ich aber trotzdem immer gespielt und zwar die "Need for Speed" Reihe. Also war es für mich auch völlig klar, das ich das neueste aus dieser Reihe (Need for Speed ProStreet) auch unbedingt haben musste. Also habe ich es mir einfach mal bestellt und gehofft das es auf meinem Rechner noch läuft. Die Installation verlief dann auch noch problemlos. Nach dem Starten des Spiels blieb mir aber nicht viel mehr als ein schwarzer Schirm, was ich schon befürchtet hatte, da mein Rechner so an der Grenze der Minimum Anforderungen lief. Also hieß es mal wieder: Rechner aufrüsten. Groß Lust hatte ich dazu nicht, deswegen entschied mich erst einmal nur dazu die Grafikkarte auszutauschen und ein wenig mehr Ram in den Rechner hinein zu stecken. Also fing ich mich erst einmal an mich zu informieren, was denn heutzutage der Stand der Technik ist und was für eine Grafikkarte man denn so empfehlen kann. Das Model war dann schnell gefunden. Nun ging es nur noch ums Bestellen. Hier verließ ich mich dann spontan auf die Bewertungen mehrerer Leser. Den ersten Fehler den ich hier machte war das ich mir nicht auch noch die Kommentare dazu angeschaut hatte.

Aber erst einmal zu den guten Eindrücken. Meine gewünschte Grafikkarte war bei dem Onlineshop erfreulicherweise als verfügbar gekennzeichet und zwar ab dem Tag wo ich meine Bestellung aufgab. Das war der 26.11.2007. Leider konnte man bei dem Laden keine Einzugsermächtigung angeben sondern musste in Vorkasse gehen. Aufgrund der scheinbar guten Bewertungen sah ich daran kein Problem. Habe ich dann auch gemacht und 2 Tage später bekam ich dann auch die Mail dass das Geld eingetroffen wäre, das war Mittwoch der 29.11. und ich hatte schon gehofft die Grafikkarte am Wochenende in meinen Rechner einbauen zu können. Doch ein paar Stunden später bekam ich die Meldung, das wohl am Wochenende das Zentrallager umgezogen wäre und dabei die interne Software umgestellt wurde und sich dadurch die Abwicklung der Bestellungen um 3-4 Tage verzögere. Da ich selber Software entwickler bin hat mich sowas natürlich sehr geärgert weil ich nun nicht wirklich verstehen konnte weshalb wegen sowas der Betrieb plötzlich eingeschränkt sein sollte und zudem hatte ich mich schon auf das Einbauen und das Spielen meines neuen Spieles gefreut. Trotzdem blieb ich erst einmal ruhig.

Eine Woche später, Donnerstag der 06.12.2007 noch immer hatte ich keine Meldung bekommen, das meine Bestellung nun endlich versendet wurde. Dabei waren die 3-4 Tage nun mal wirklich vorbei. Also schrieb ich einfach mal eine Mail zu der Service Abteilung wie es denn nun so aussehe und wann ich mit der Ware rechnen könne. Ein paar Stunden später kam dann auch eine Mail zurück. Der Inhalt der Mail, die scheinbar per Knopfdruck generiert worden war, besagte das meine bei der Bestellung noch als lieferbar gekennzeichnete Ware plötzlich nicht mehr lieferbar war und das man vom Hersteller noch keinen möglichen Liefertermin nennen könne. Man bot mir an die Bestellung zu stornieren oder ein anderes Produkt auszuwählen. Den Preisunterschied hätte natürlich ich tragen sollen. Da ich in meiner Anfrage jedoch auch darauf hingewiesen hatte, das mein Produkt als lieferbar gekennzeichnet war, machte mich solch eine Standardmail sehr wütend. Also schrieb ich noch eine Mail inkl. dem aktuellen Mailverlauf mit der Bitte mir deren Vorgehensweise doch einmal genauer zu erklären.

Einen Tag später kam dann auch die Antwort. Wieder eine scheinbare Standardmail. Dieses mal sogar ohne persönliche Anrede. Der Inhalt der Mail, meine bestellte Grafikkarte wäre doch ein Auslaufmodell und man könne sie nicht mehr besorgen. Ich könnte doch meine Bestellung stornieren oder mir eine alternative Aussuchen. Ihr könnt ja gar nicht ahnen wie sehr mir der Hutkragen beim Lesen dieser Mail geplatzt ist. Trotzdem habe ich mir ersteinmal eine alternative Grafikkarte ausgesucht die im selben Preisrahmen liegt und auch als "lieferbar" gekennzeichnet ist. Ich bin mal gespannt was dieses mal dabei raus kommt und ob sie mir die Karte auch wirklich liefern. Von dem Laden habe ich erst einmal jedenfalls die Schnauze voll und es war das erste und letzte mal das ich dort was bestellt habe.

Und natürlich habe ich nach der zweiten Mail auch mal ein paar Nachforschungen bezüglich des Shops begonnen. Scheinbar war das Vorgehen, was mir gegenüber an den Tag gelegt wurde, keine Ausnahme. Hätte ich das doch nur vorher gelesen. Und die guten Bewertungen sind scheinbar leider noch aus alten Zeiten, wo der Shop wirklich mal gut gewesen zu sein schien, was mir jetzt aber auch nicht viel weitere hilft.

Den Namen des Shops lasse ich erst einmal draußen, da ich noch abwarten will wie das Geschäft am Ende ausgeht, kann aber gerne per Mail angefragt werden.

[Bildquelle]


die Medien und der Blutrausch

Mir ist bewusst, dass das folgende Video schon bei so einigen Blogs aufgetaucht ist. Trotzdem möchte ich es hier auch noch einmal veröffentlichen. Mir ist auch bewusst, das einige in dem Film genannten Dinge ein wenig überspitzt dargestellt werden. Trotz alledem zeigt es einen wichtigen Punkt auf. Die Öffentlich Rechlichen Programme überziehen in ihrer Darstellung von Killerspielen um ein deutliches und stellen einiges zudem noch unwahr dar. Aber hier erst einmal das Video für all diejenigen die es noch nicht kennen:



Als ich das Video zum ersten mal gesehen habe, war ich sehr überrascht über die Fakten die dort wieder gegeben werden und ich war auch sehr dankbar darüber das ich darüber aufgeklärt wurde. Bis jetzt habe ich die Diskussion um die Killerspiele immer weitesgehend umgangen, da ich nie wirklich verstehen konnte warum eigentlich so sehr darauf rum geritten wurde. Wenn ich aber sehe wie durch falsche Aussagen der Öffentlich Rechtlichen Programme eine falsche Meinung bei der unwissenden Bevölkerung aufgebaut wird, dann kann ich auch die Reaktion mancher Leute verstehen, die fordern das Killerspiele verboten gehören.

Und ich muss sagen, das ich es wirklich grausam finde, das es sowas in der Fernsehwelt der Öffentlich Rechtlichen Programme gibt. Einer Vereinigung der man eigentlich vertrauen sollte. Und ich kann auch verstehen, wenn so einige jetzt sagen, das sie genau dieses Vertrauen gegen die Sender verloren haben. Denn wenn sie solchen Sachen schon schlecht recherchieren und überzogen darstellen, wie ist es denn erst bei Sachen wo wir uns gar nicht auskennen und die dargestellten Sachen somit auch nicht überprüfen können? Eine schwere Frage, oder?

Zum Thema Killerspiele möchte ich mich erst einmal weiter draußen halten und hoffen, das es am Ende Kompetentere Leute darüber entscheiden mögen als bei der Vorratsdatenspeicherung.

[via]


Wii goes Minority Report

wii Fingers
Das die Wii ein geniales Spielzeug sein muss, habe ich glaube ich hier schon mal erwähnt. Trotz alledem habe ich mir immer noch keine gekauft. Mir fehlt ehrlich gesagt einfach die Zeit sie auch wirklich zu nutzen. Trotz alledem finde ich es immer noch klasse, was man mit der Wii machen kann. Und das hier, ist wirklich das genialste was ich bis jetzt gesehen habe.


Der verlorene Reiz der Cebit

13
Die Cebit wird vom 15. zum 21. März mal wieder ihre heiligen Hallen in Hannover öffnen und ich muss sagen es interessiert mich dieses mal rein gar nicht. Ich weiß noch wie sehr ich damals als ich noch jung war dort immer hin wollte, aber zu meiner Schulzeit und meiner Ausbildung konnte ich mir das einfach nicht leisten.

Danach hatte ich es dann mal geschafft und ich muss sagen die Cebit war gar nicht mal so schlecht gewesen. Man konnte so einiges an neuen technischen Dingen sehen die man so sonst nicht so ohne weiteres zu Gesicht bekommen könnte und wenn man wollte konnte man auch richtig guten Vorträgen zu technischen Dingen zu hören. Im Regelfall hatte man es aber leider nicht geschafft sich mal vernünftig auf ein Thema zu konzentrieren. Was vielleicht daran lag das ich mich darauf nicht so unbedingt darauf vorbereitet hatte und so mehr oder weniger alles mal zu Gesicht bekommen wollte. So verließ man am Ende die Messe meistens mit sehr viel neuen Eindrücken und vollen Tüten mit Prospekten aber mit relativ wenig neuem Wissen.

Aber trotzdem hatte man sich gefreut dort gewesen zu sein. Dieses mal zieht es mich aber noch nicht einmal dort hin. Mal davon abgesehen das ich eh keine Zeit dafür hätte. Irgendwie ist der Reiz der Cebit verloren gegangen. Wenn ich was neues Wissen will dann durchsuche ich spezielle Blogs. Hier findet man alles was man braucht und dazu dann auch noch gleich Erfahrungsberichte. Gut es ist nicht das selbe, als wenn man die Sachen live gesehen hätte, aber selbst das reizt mich nicht mehr so sehr. Eigentlich schade, denn wie ich es mehr oder weniger so mitbekommen habe, geht es anderen nicht viel anders und somit wird die Cebit wohl langsam zum Aussenseiter.