Polizei wohin das Auge schaut

07 June 2007 |   Das Leben |   0


Reddelich Lager Eingang
Eigentlich sollte man sich ja sicher fühlen hier in Mecklenburg-Vorpommern. Aber so ein richtig sicheres Gefühl will trotz des riesen Polizeiaufgebotes einfach nicht aufkommen. Und das liegt eigentlich weniger an den G8 Protestlern. Alle die ich bis jetzt gesehen habe waren an sich ganz freundlich und man konnte sich auch gut mit ihnen unterhalten (auch wenn ich zugeben muss, das ich mich noch nicht viel mit ihnen unterhalten habe).

Reddelich Lager

Heute habe ich mir mal das Camp in Reddelich angesehen gehabt. Gleich bei der Einfahrt musste ich angeben wo ich denn hin möchte, da meine Mutter dort arbeitet war das Ziel schnell definiert und ich kam auch locker in das Lager, trotz der Straßensperre.
Ein Gang über das Lager brachte mich dann zum Staunen wieviel verschiedene Nationalitäten dort gemeinsam miteinander lebten. Man traf dort auf die verschiedenste Typen von Leuten. Zum einen die typischen Alternativen in heruntergekommen Klamotten und Autos und dann auch die Leute die dort mit ihrem fast neuen Audi ihren Weg ins Lager fanden. Und alles war super organisiert mit Zelten für Versammelungen, Essenslager und Küchen, Toiletten und Duschen und natürlich die Getränkelager. Dazu gab es in der Nähe des Lagers eine Bühne, wo abends wohl verschiedenste Konzerte stattfinden sollen.

Reddelich Toiletten

Morgen wird es dann erst einmal zu dem Konzert in Rostock gehen, auf das ich schon sehr gespannt bin. Zum einen freue ich mich schon sehr auf die vielen Bands die dort kommen solten, wobei ich noch nicht einmal weiß wer da alles kommen wird. Zum anderen bin ich gespannt ob es dort auch wirklich ruhig bleiben wird, oder ob es dort zu Ausschreitungen kommen wird. Ich hoffe natürlich das es ruhig bleiben wird.

Aber noch einmal kurz zum Thema Polizei. Überall wo man hier momentan lang läuft trifft man auf Polizei. So viel Blaulicht wie hier habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Gestern Nacht wurde ich auf den Weg nach Hause angehalten und nach dem Ausweis sowie dem Ziel meines Weges gefragt. Da ich dort natürlich schon meine Adresse von Frankfurt drauf habe, haben sie mich erst ganz komisch angesehen. Zum Glück war der Ausweis aber noch hier ausgestellt worden, so das sie mich dann weiter ziehen ließen. Schon grausam sowas. Ein Kumpel von mir war heute sogar mehr oder weniger zu Hause gefangen gewesen, weil er es versäumt hatte einen speziellen Pass zu beantragen. Und leider kommt man nur mit dem in gewissen Zonen, ohne dem ist es wohl sogar egal was auf dem eigenen Ausweis steht. Und im generellen habe ich das Gefühl, das man als junger Mensch hier eh immer ein wenig komisch von der Seite angeguckt wird, erst recht wenn dazu noch recht alternative Musik aus dem Auto schallt.
Tags: #Konzert #Polizei #G8

Kommentare:

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen:

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten nur zum Zweck der Spamvermeidung durch Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.