Filmographie 2012

Ich muss ja zugeben das ich diese Filmographien liebe, auch wenn ich dieses, oder besser gesagt die letzten Jahre nicht so oft im Kino gewesen bin. Die beste Filmpgraphie die ich bisher gesehen habe ist die folgende:


Wenn ihr wissen wollt, welche Filme dort versteckt sind, dann einfach mal beim Peter Noster vorbei surfen, da habe ich das Video auch gefunden. Und noch mal meinen Respekt an denjenigen, der diese erstellt hat. Ich will gar nicht wissen wie viel Zeit da hinein geflossen ist.


Sehbefehl - Up in the Air

Ein Film, der glaube ich doch ganz gut unser Leben heutzutage beschreibt. Es wird von uns immer mehr flexibilität erwartet. Wenn eine Firma von A nach B zieht, heißt es entweder hopp oder top. Wenn man in der IT oder Beratungsbranche aktiv ist, dann ist reisen im Regelfall einfach Standart.
Aber darüber möchte ich jetzt eigentlich gar nicht reden. Schaut euch einfach den Film an. Er ist super. Und meine Empfehlung, guckt ihn in Englisch. Im deutschen könnten einige Sachen nicht ganz so gut herüber kommen.



Die Geschichte einer kleinen Schokoladenmanufaktur


Es ist schon eine Weile her, das ich das letzte mal eine Folge vom Folge-Mag Magazin gesehen habe, was sicherlich auch daran liegt das die Veröffentlichungen dort recht unregelmäßig und oftmals nur in großen Abständen geschehen. Trotzdem schaue ich immer mal wieder vorbei um zu sehen ob es was neues gibt.

Dabei kann ich die aktuelle Folge über die kleine Schokoladen Manafuktur mal wieder nur empfehlen. Es ist schön zu sehen, das Leute noch Wert darauf legen, das ihre Produkte auch ihren eigenen Werteeinstellungen entsprechen und das es ihnen am Ende nicht darum geht das große Geld zu machen. Schade ist nur, das ich wohl erst nach Berlin fahren müsste um die Schokolade  der Firma Hamann mal testen zu können, dabei lief mir schon beim zusehen, das Wasser im Mund zusammen.

Wirklich interessant ist auch die Geschichte von Jason Lutes, einen Comiczeichner, der sich intensiv mit der Geschichte Berlins in der Weimarer Republik auseinandersetzt und mit seinen Historiengetreuen Geschichten aufzeigt wie es eigentlich soweit kommen konnte, das Hitler an die Macht kommen konnte. Aber schaut es euch am besten einfach mal selbst an.



Inglorious Basterds - kurzes Review

basterdsSchon als ich zum ersten mal von dem Film Inglourious Basterds gehört hatte wollte ich eigentlich sofort sehen. Aber leider hatte es sich aus zeitlichen Gründen irgendwie nie ergeben gehabt. Gestern Abend hatte ich es nun endlich geschafft. Und ich bin auch sehr froh, das ich ihn in der Orginalvertonung gesehen habe (ich hatte mal kurz nen Trailer mit deutscher Vertonung gesehen, grausam!). Dummerweise hatte ich in einem spanischen Kino gesehen, so das die Teile mit französischer Vertonung mit spanischen Untertitel daher kamen. Dadurch hatte ich bei diesen Teilen leider so meine kleinen Probleme mit dem Verständnis.

Und wie immer eine kurze Beschreibung des Films:

Captain Aldo Raine stellt 1944 im besetzten Frankreich eine Gruppe von Halsdurchschneidern zusammen, deren einziges Ziel es ist Nazis zu töten und das am besten mit viel Gemetzel um damit für Angst und Schrecken unter genau diesen zu sorgen. Was auch ganz gut klappt.

Als zweiten Strang sieht man die Geschichte einer jüdischen Familie im besetzten Frankreich die alle bis auf Sushanna getötet werden. Sushanna schafft es irgendwie bis nach Paris zu fliehen und dort ein Kino zu führen. Durch einen Zufall wird genau ihr Kino ausgewählt um dort dir Uraufführung eines neuen deutschen Filmes zu zeigen. Und genau hier laufen beide Filmstränge irgendwo zusammen, denn genau wie den Basterds geht es Sushanna am Ende darum möglichst viele deutsche zu töten, zumal sich auch Hitler für die Prämierenfeier angekündigt hat.

Fazit:

Wie schon bei Kill Bill hat Quentin Tarantino diesen Film in Kapitel eingeteilt. Dieses mag für den ein oderen verwirrend sein, da dadurch die Handlungen immer wieder hin und her springen, mir jedoch gefiel es. Auch mag man dem Film anhängen, das er die Deutschen viel zu gut und kultiviert dastehen lässt aber ich finde eher, das Tarantino hier einen Fakt ausgelassen hat, den eh jeder weiß. Die Deutschen hatten Frankreich feindlich übernommen und alle die nicht konform mit dem Kommando waren wurde erschossen (sieht man auch schön in der Anfangsszene als Landa die jüdische Familie Kaltblütig erschiessen lässt). Trotzdem sollte sich jeder der den Film sieht klar sein, das die in dem Film dargestellte Historie doch eher eine Geschichte ist, die so nie stattgefunden hatte.

Grundsätzlich mus ich sagen, mir hat der Film sehr gefallen. Mit einem herausragendem Landa, eine sehr guten Sushanna. Und alle die den Film noch nicht gesehen haben, kann ich ihn wirklich ans Herz legen.



Tarantino-Mixtape

Man mag Tarantino lieben, mag ihn hassen. Ob es irgendwas dazwischen geben kann, dessen bin ich mir nicht sicher. Für mich ist jedoch klar, das seine Filme einfach mal genial sind. Und ich kann dem René nur recht geben ab der Minute 5:20 wird es richtig genial. Also Play Button drücken, zurück lehnen und Spaß haben:


Eclectic Method - The Tarantino Mixtape from Eclectic Method on Vimeo.


Das bedeuted Krieg

Ganz frisch aus den weiten des Internets und der Farin ist einfach klasse, damit ihr da draussen es ja auch alle wisst!
 


Videoload, doch nicht immer alles so einfach

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt war (oder bin ich immer noch) auf der Suche nach einer Seite wo man legal (auch für Geld) Videos runter laden kann, die man dann auch auf dem I-Pod touch nutzen kann. Auf meiner Suche mithilfe von Google bin ich dann auf das Portal von T-Online gestoßen, was sich Videoload.de nennt.

Ein kurzer Blick auf die Seite offenbarte, das die Filme auch auf mobilen Playern ansehen kann. Ob die dann auch irgendwas mit DRM haben, war irgendwie nicht ersichtlich. Vielleicht war ich da auch einfach zu blind. Jedenfalls dachte ich mir probierst du das ganze doch einfach mal aus. Mehr als das es am Ende nicht geht, kann ja nicht passieren.

Also habe ich mich einfach mal angemeldet. Ging auch alles super schnell und groß dumme Fragen haben die dabei auch nicht gestellt. Dann also mal los, Film kaufen und auf I-Pod laden. Gut gedacht, aber so schnell geht das da nicht. Zuerst wird man nämlich aufgefordert den Videoload Downloadmanager zu installieren. Ok, kann ich ja verstehen. Den also runter geladen und installiert. Nun kann es aber los gehen dachte ich mir. Nur verlangte die Seite plötzlich von mir, das ich auch noch den Windows Media Player in der Version ab 10.0 bei mir installiert habe. Aber dabei wollte ich den doch gar nicht, erst recht da ich mit dem VLC Player an sich immer gut bedient bin. Aber wenn es denn sein muss, lade ich mir den halt auch noch runter, schließlich hatten die dann auch gleich nen Link zu Microsoft.

Nach dem Download des "guten"  Mediaplayers habe ich dann auch gleich mal die Installation gestartet, die dauerte dann auch gleich mal ne halbe Ewigkeit. Kurz vor dem Ende brach sie dann einfach ohne Begründung ab. Die einzige Nachricht die ich erhielt war, das ich doch Windows neustarten möge um dann die Installation noch mal zu starten. Darauf hatte ich dann schon keine Lust mehr und auch nicht mehr auf Videoload.de. Muss ich mir denn von denen vorschreiben lassen was für Software ich auf dem Rechner habe? Nein, finde ich nicht. Jetzt werde ich wohl doch wieder weitersuchen. Tja, das habt ihr davon.


Iron Man

Iron Man (Quelle: Kino.de)Nach langer Zeit, ich weiß gar nicht mal wirklich mehr wie langer Zeit und was überhaupt der letzte Film war, den ich gesehen hatte, war ich mal wieder im Kino gewesen. Muss vielleicht mal hier im Blog schauen ob ich dazu was finde. Gesehen habe ich "Iron Man".

Erst einmal kurz zur Story:
Tony Stark (Robert Downey Jr.), Erbe eines Waffenkonzerns in den USA und selbst Waffenhersteller lebt sein Leben in vollen Zügen. Sein Business macht er mehr oder weniger nur noch aus "just for fun" und auf "Ehrungen" die im von der Armeeführung verliehen wird scheisst er (um es mal salopp zu sagen). Eines Tages muss er dann in den Nahen Osten um dort eine seiner neuen Wunderwaffen dem amerikanischen Militär zu präsentieren, was soweit auch wunderbar klappt. Auf seinem Weg zurück zum Flughafen wird dann aber sein Fahrzeug attackiert. Aus lauter Ironie muss er dabei sehen, das dies mit den Waffen seiner Fabrik geschieht. Doch die Verbrecher wollen nicht seinen Tod, sie wollen ihn und eine seiner neuen Wunderwaffen, von ihm selbst entwickelt um damit die Welt beherrschen zu können. Doch anstatt den Terroristen ein Waffe zu bauen, baut er sich selbst eine um aus dem Gefängnis zu entkommen, die Geburtsstunde des Iron Man.

Fazit:
Generell muss ich immer sagen, das man in solche Filme nicht mit einer großen Erwartung hinein gehen soll. Es ist halt ein Action- Superman was auch immer Film und keine Wissenschaftliche Dokumentation. Wenn da halt Dinge gezeigt werden, wo man sich selbst so gut wie sicher ist das sie technisch und physikalisch nicht möglich sind, muss man da einfach drüber weg sehen.

Und wenn man darüber hinweg sieht, muss ich sagen, das die ganze Handlung gar nicht so übel war. Man kann sich super gut in die Situation von den Stark hineinversetzen, der am Anfang der Meinung ist die Welt zu mit seiner Industrie zu beherrschen und man kann auch seinen Wandel in eine neue Figur wunderbar verfolgen und nachvollziehen. Was ich nicht so mochte, war die Darstellung der USA die da doch mal wieder irgendwie als Supermacht rüber kommt, aber gut, das gehörte irgendwie mit zur Handlung.

Also wenn man auf Filme solcher Art steht, dann sollte man sich den Film schon anschauen. Ansonsten ist er auch nicht so schlecht um einfach mal zu relaxen.


Web2.0 - der Film

Ich kam zwar bis jetzt nur dazu einen Teil des ganzen zu sehen, scheint aber mal recht interessant zu sein und sehenswert zu sein. Mehr Information kann man auf dem dazugehörigen Blog finden.

Link: sevenload.com

[via]


Endlich Wochenende

Sigur Ros
Juhu, endlich ist Wochenende. Man mag gar nicht glauben wie sehr ich mich darauf gefreut habe, erst recht da mich schon seit ein paar Tagen so ein richtig hässlicher Husten quält, der mich einfach nicht los lassen will. Das schlimmste an ihm ist, das er immer so Phasenweise mal stärker oder fast weg ist.

Schön ist auch zu sehen, das mein Internet zu Hause wieder funktioniert, scheinbar hat die Telekom es geschafft ihren selbst geschaffenen Fehler wieder zu korrigieren.

Und jetzt werde ich mir erst einmal "Heima" von Sigur Rós anschauen, den gibt es nämlich momentan bei Youtube in voller Länge für lau. Schade nur, das bei Youtube die Qualität immer noch nicht wirklich für Vollbild geeignet ist. Trotzdem freue ich mich auf den Film und gerade die Landschaftsaufnahmen die einfach super entspannend sind und einen Lust auf Urlaub bringen.

Ach so, vielleicht noch ne kleine Anmerkung, der Film wird nur heute verfügbar sein. Also wer ihn sich auch anschauen möchte, der sollte sich ran halten.

[Bildquelle]


Solar, with lyrics

Wow, ich mag dieses Video. Ich wünschte ich könnte sowas auch!


Solar, with lyrics. from flight404 on Vimeo.

Erstellt wurde das ganze mit Processing. Aber bitte fragt mich nicht nach weiteren Details.


back again

Das Weihnachtsfest ist vorbei. Die Geschenke sind ausgepackt und nach Hause gebracht. Es wurde viel gelacht und erzählt über das was war und über das was das nächste Jahr kommen mag. Die fetten kulinarischen Gerichte haben auch nicht angeschlagen, was vielleicht auch daran liegt, das ich gestern wegen des guten Magen-Darm-Virus, das momentan so sein Unwesen treibt, nicht wirklich was essen konnte. Zudem konnte ich mal wieder ein paar alte Freunde treffen, die man sonst doch nur so 1-2 mal im Jahr sieht. Da es uns doch nach der Schule alle in die verschiedensten Himmelsrichtungen verschlagen hatte.

der Goldene KompassZudem bin ich auch gleich 2x im Kino gewesen. Bei dem kalten Wetter was dort draußen momentan herrscht, ist das meiner Meinung nach immer eine gute Idee. Gesehen habe ich dabei zum einen den "Goldenen Kompass". Teil 1 einer Trilogie. In dem Film handelt von einem kleinen Mädchen, das in einer Welt lebt, in dem jeder "Mensch" einen tierischen Dämon hat, der bei den Kindern noch keine endgültige Gestalt angenommen hat. Dieses kleine Mädchen (Lyra) lebt in einem Waisenhaus und hört eines Tages in einem Versteck von ihrem Onkel eine Erzählung von "Staub" und einer Phantom Stadt im Hohen Norden. Und natürlich geht es auch um den goldenen Kompass, den Lyra übergeben bekommt. Dieser goldene Kompass ist etwas ganz besonderes und kann nur von wenigen Menschen gelesen werden und er erzählt immer die Wahrheit.

Im großen und ganzen ist der Film eine Mischung aus "Harry Potter" und "der Herr der Ringe". Er war nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt überragend gut. Man merkt, das er doch auch ein wenig als Kinderfilm ausgerichtet ist, was dem Film manchmal ein wenig die Spannung nimmt.

KeinOhrHasenAls zweiten Film habe ich noch "KeinOhrHasen" geschaut. Ein Film von und mit Til Schweiger. Dieser spielt einen Reporter, der den ganzen Tag den "Stars und Sternchen" hinterher stellt. Zudem gilt er als Schwerenöter, der gerne seinen Spaß mit den Frauen hat. Eines Tages wird er wegen einer Halsbrecherischen Story zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit in einer Kindertagesstätte verurteilt. Hier begegnet er der Anna, die er schon aus alten Zeiten kennt, nur hat sie dabei nicht gerade die besten Erinnerungen an ihn.

Und auch wenn man die deutsche Filmkunst immer ein wenig mit Argwohn betrachten muss, so muss ich sagen, das dieser Film hier wirklich klasse ist. Ich habe selten so gelacht oder mit den Schauspielern mitgefiebert. Der ganze Film ist ein Hoch und Tief der Gefühle, womit er aber sehr gut umgehen kann. Er hatte mich jedoch auch ein wenig an "Barfuss" erinnert, der ähnlichst, aber doch ein wenig anders ist. Für mich ist dieser Film auf jeden Fall sehr sehenswert und ich würde ihn glatt noch mal im Kino sehen wollen!

Ansonsten bin ich gerade froh wieder in meinen eigenen vier Wänden zu sein, auch wenn es bei meinen Eltern sehr schön war. Und jetzt freue ich mich schon ein wenig auf Silvester was ich zum ersten mal in Frankfurt feiern werde.


Lost in Translation

lost in translation
Gerade mal wieder nach recht langer Zeit "Lost in Translation" geguckt. Als ich am Samstag dabei war die letzten Weihnachtsgeschenke zu kaufen ist er mir mehr oder weniger über den Weg gelaufen. Zuerst wollte ich ihn gar nicht mit nehmen, entschied mich dann aber doch dafür. Und ich denke das es eine sehr gute Entscheidung war. Denn der Film ist einfach klasse, mit zwei wunderbaren Schauspielern die einfach perfekt in diese Rolle passen. Erst recht Bill Murray ist hier wirklich wunderbar besetzt. Er hat einen gewissen Charme, der die Traurigkeit und zugleich den Witz wunderbar herüber bringen kann, das mit oftmals einfach mit und über ihn lachen muss. Und Scarlett Johansson, kann einem mit einem kleinen Lächeln und den Augen auch immer wieder für einen Einnehmen.

Aber kurz was zum Inhalt des Filmes. Bill Murray spielt in diesem Film Bob Harris, einen älteren US Fernsehstar, der für einen gut bezahlten Dreh eines Werbefilmes nach Tokio kommt. Durch den Zeitunterschied und seiner Late Life Crisis mitgenommen findet er sich jeden Abend an der Bar wieder. Hier trifft er die junge Amerikanerin Charlotte, gespielt von Charlotte Johansson, die ihren Mann, einen Starfotograf, auf seine Reise nach Tokio begleitet. Nur hat dieser wenig, oder besser gesagt eigentlich keine Zeit für sie. Die beiden kommen irgendwie ins Gespräch, ziehen zusammen um die Häuser und entdecken vieles, was sie verbindet, so das sich am Ende eine tiefe Freundschaft. Vielleicht auch mehr entwickelt.

Dieser Film bringt meiner Meinung nach wunderbar herüber, wie es sein muss, wenn man in einem Land ist, wo man die Landessprache rein gar nicht versteht und wie es sein muss, wenn man einfach einer totalen Reizüberflutung gegenübersteht. Wenn man einer total anderen Kultur gegenübersteht und sich dabei selbst wieder finden muss. Der Film ist vielleicht nicht unbedingt einer der einfachen Sorte bei dem man sich einfach berieseln lassen kann. Er ist auf seine Art und Weise nie langweilig, auch wenn nicht immer viel passiert, was eigentlich immer recht schwierig ist. Ich für meinen Teil, kann diesen Film also einfach nur empfehlen.

[Bildquelle]


Passagier

Es gibt Kurzfilme und es gibt Kurzfilme. Viele sind einfach nur nett anzuschauen, aber man vergisst sie schnell wieder. Den hier, finde ich aber besonders. Er erzählt die Geschichte von einem alltäglichen Mann, vielleicht nicht so wie ich und du aber vielleicht wie jemand den man kennt und ... ach schaut lieber selbst bevor ich hier zuviel verrate.


Stephen Emmer feat. Lou Reed - Passengers from Hollandcentraal on Vimeo.


[via]


die Medien und der Blutrausch

Mir ist bewusst, dass das folgende Video schon bei so einigen Blogs aufgetaucht ist. Trotzdem möchte ich es hier auch noch einmal veröffentlichen. Mir ist auch bewusst, das einige in dem Film genannten Dinge ein wenig überspitzt dargestellt werden. Trotz alledem zeigt es einen wichtigen Punkt auf. Die Öffentlich Rechlichen Programme überziehen in ihrer Darstellung von Killerspielen um ein deutliches und stellen einiges zudem noch unwahr dar. Aber hier erst einmal das Video für all diejenigen die es noch nicht kennen:



Als ich das Video zum ersten mal gesehen habe, war ich sehr überrascht über die Fakten die dort wieder gegeben werden und ich war auch sehr dankbar darüber das ich darüber aufgeklärt wurde. Bis jetzt habe ich die Diskussion um die Killerspiele immer weitesgehend umgangen, da ich nie wirklich verstehen konnte warum eigentlich so sehr darauf rum geritten wurde. Wenn ich aber sehe wie durch falsche Aussagen der Öffentlich Rechtlichen Programme eine falsche Meinung bei der unwissenden Bevölkerung aufgebaut wird, dann kann ich auch die Reaktion mancher Leute verstehen, die fordern das Killerspiele verboten gehören.

Und ich muss sagen, das ich es wirklich grausam finde, das es sowas in der Fernsehwelt der Öffentlich Rechtlichen Programme gibt. Einer Vereinigung der man eigentlich vertrauen sollte. Und ich kann auch verstehen, wenn so einige jetzt sagen, das sie genau dieses Vertrauen gegen die Sender verloren haben. Denn wenn sie solchen Sachen schon schlecht recherchieren und überzogen darstellen, wie ist es denn erst bei Sachen wo wir uns gar nicht auskennen und die dargestellten Sachen somit auch nicht überprüfen können? Eine schwere Frage, oder?

Zum Thema Killerspiele möchte ich mich erst einmal weiter draußen halten und hoffen, das es am Ende Kompetentere Leute darüber entscheiden mögen als bei der Vorratsdatenspeicherung.

[via]


Flash Player gefunden

Nachdem sich irgendwie keiner auf meine Anfrage, "Flash Player gesucht" gemeldet hatte, habe ich mich einfach noch mal selbst auf die Suche gemacht, schließlich ist mir Google ja auch nicht ganz fremd, auch wenn man dort auch nicht immer sofort das findet was man finden möchte, aber das liegt dann aber meistens daran, das man einfach nicht gut genug bei der Eingabe der Schlagworte war.

Auf jeden Fall bin ich dort dann auf einen Flash Player gestoßen, der meinen Anforderungen voll und ganz entsprach! Und hierbei meinen ich den JW FLV Player, der einfach zu installieren ist und der mehr Einstellungen bietet, als ich eigentlich bräuchte. Und da der Player so gut funktioniert, dann hier auch das Video, was ich eigentlich bei dem Artikel mit einbinden wollte. Ich hätte bei dem Player jetzt auch ein Startbild einstellen können, bin jetzt aber ein wenig zu faul den entsprechenden Code raus zu suchen.

The BossHoss - Monkey Business


Das ursprüngliche Video war übrigens im .mov Format. Umgewandelt habe ich es mit diesem Online Media Converter. Der Offline wie auch Online Dateien von fast jedem Format in fast jedes Format umwandeln kann und das in einer super Zeit. Auch der Upload des Videos ging super schnell.

PS: Falls der Player bei irgendwem nicht gehen sollte, dann bitte ich um einen kurzen Hinweis.


Zimmer 1408

Zimmer 1408Am Wochenende war ich dann nun doch mal wieder nach etwas längerer Zeit im Kino gewesen und habe mir den Film Zimmer 1408 angesehen. Das war irgendwie so der einzige Film der mich interessiert hatte, denn irgendwie läuft momentan nicht so wirklich viel gutes im Kino. Habe ich jedenfalls so das Gefühl.

Aber wollen wir mal zu dem Film kommen und deren Inhalt kommen:
John Cusack spielt einen Schriftsteller, der Reiseführer über Orte mit außergewöhnlichen Phänomenen, sprich schaurigen Orten, schreibt. Nur glaubt er selbst nicht mehr an das was er dort schreibt, da er in der ganzen Zeit nichts außergewöhnlichem Begegnet ist. Doch dann verändert eine Karte sein ganzes Leben. Diese Karte besagt, das er nicht das Zimmer 1408 eines bestimmten New Yorker Hotels betreten soll. Das hält ihn davon natürlich aber nicht ab, sondern reizt ihn sogar noch ein wenig. Selbst die schockierenden Darstellungen vom Hotelmanager (Samuel L. Jackson) können ihn nicht davon abhalten das Zimmer zu betreten. Und was danach kommt ist das Grauen pur.

Meine Meinung zum Film:
Ich muss sagen das ich den Film wirklich sehr klasse fand. Die Einleitung in den Film ist noch sehr ruhig. Doch ab dem Betreten des Hotels in New York geht der Film richtig gut los. Samuel L. Jackson ist in seiner Rolle als Hotelmanager wirklich klasse und lässt einem mit seinen Schilderungen dessen was schon mal in dem Zimmer passiert ist, einen Schauer über den Rücken laufen lassen. Auch John Cusack ist in seiner Rolle klasse besetzt. Man merkt wie er selbst am Anfang nicht so wirklich an den ganzen Spuck glauben mag und immer noch denkt, dass das alles nur Spezialeffekte sind. Im Laufe der Zeit merkt man dann aber auch, wie er langsam seine Einstellung verliert und er nicht mehr weiß was Wahrheit oder Einbildung ist. Und einem als Zuschauer geht es ähnlich. Irgendwann weiß man nicht mehr, ob er nur träumt oder ob er das wirklich erlebt. Und genau wie John Cusack möchte man einfach nur noch raus aus dem Zimmer. Nicht weil der Film schlecht ist, sondern weil er wirklich gut mit den Ängsten spielen kann.

Fazit:
Äußerst sehenswert!


Crank 2 and the return of Jason Statham

Ich weiß ja nicht wer von euch alles den Film Crank gesehen hat, aber ich fand ihn damals und auch noch heute einfach genial. Ich habe selten einen so Action reichen und zugleich humorvollen Film gesehen der zugleich durch sein irre Kameraführung besticht. Und er ist natürlich auch Teil meiner bescheidenden DVD Sammlung. Wer jedoch das Ende von dem Film gesehen hat, weiß eigentlich das hier ein 2ter Teil eigentlich nicht möglich ist. Was ich im Grunde genommen auch nicht verkehrt fand, denn 2te Teile machen die meisten Filme eigentlich kaputt, da sie selten an den ersten heran kommen und einen damit das Gesamtbild zerstören.
crank
Nun aber soll tatsächlich ein zweiter Teil von Crank in Planung oder besser gesagt sogar schon in Arbeit sein. Ich weiß zwar immer noch nicht wie das nach dem Ende des ersten Teiles gehen soll, aber:

"Crank 2 will pick up exactly where Crank one ends," says Taylor. "It is a true sequel. Jason Statham will return. It is not a prequel, it is not his brother, it is not a dream sequence. He will [scrape himself off the floor]".

Klingt auf jeden Fall schon mal interessant und nun bin ich wirklich mal gespannt ob das ganze nicht nur eine Ente ist, der so einige Leute auf den Leim gegangen sind oder ob der Film wirklich irgendwann in den Kinos zu sehen sein wird.

[via][weitere Quelle]


verrückt, verrückter, Top Gear

Top Gear
Ich weiß nicht ob jemand von euch die Sendung "Top Gear" kennt. Ich selbst habe leider auch nur ein paar wenige Sendung gesehen gehabt, die auf Joost zur Verfügung standen. Generell kann man aber sicherlich sagen, das Top Gear einer der verrücktesten und lustigsten Sendungen rund um das Automobil ist, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Auf der offiziellen Webseite von Top Gear kann mich sich ein paar Ausschnitte aus der Sendung ansehen. Das Video mit Sir Michael Gambon kann ich dabei echt nur empfehlen. Und dieses Video hier macht schon einen wunderbaren Vorgeschmack auf die kommenden 10te Staffel. Das Bild da oben ist übrigens ein Ausschnitt aus dem Video!


Kinowelt

Kino
Ich gehe ja wirklich gerne ins Kino. Ich mag die Atmosphäre dort, die große Leinwand und natürlich den super Sound den man in den meisten Kinos hat und den man zu Hause einfach schwer erreichen kann, wenn man nicht gerade mehrere hundert Euro investieren möchte. Trotzdem können einem hin und wieder gewisse Leute den Kinospaß ein wenig verderben!

Zum Beispiel mag ich es überhaupt nicht wenn Leute zu spät kommen und dann meinen im dunkeln durch die eigene Reihe zu stolpern und einem selbst dabei auf die Füße treten zu müssen. Und komischerweise hatte ich davon gestern ein paar mehr gehabt.

Was ich aber noch weniger mag sind Leute die es selbst im Kino nicht schaffen ohne ihr Handy aus zu kommen. Ich finde es ja schon klasse wenn sie wissen wie sie ihr Handy auf lautlos schalten, aber wenn alle viertel Stunde neben einem so ein helles Licht erleuchtet weil die Dame mal wieder auf ihr Handy schauen muss, dann finde ich das schon verdammt störend.

Und um dann noch richtig viel Freude bei mir aufkommen zu lassen hatte ich dann neben mir auch noch jemanden der meinte den Film kommentieren zu müssen. Was im Grunde genommen ja schon schlimm genug ist, den Kopf des Nagels traf er aber als er sich darüber beschwerte das der Hauptdarsteller nach einem schweren Unfall immer noch lebt. Hey Mann, wir haben dort in einem Action Film gesessen. Wenn der Hauptdarsteller dort schon bei jedem kleinen Unfall von einem Krankenwagen abgeholt wird, dann macht das den Film nicht unbedingt spannender!

Gesehen habe ich gestern übrigens "Das Bourne Ultimatum". Ein wie ich finde gelungener Abschluss der Bourne Trilogie. Ein rasender Action Film, gepaart mit realistischer Inszenierung, guter Spannung und interessanten Wendungen.

[Bildquelle]