neues Jahr - altes Blog - neue Software

Auch ich will dieses Jahr versuchen ein wenig mehr zu bloggen - oder wie Johnny es ausdrückte - "das Web zurück erobern". Mit meiner alten selbstprogrammierten Software ging das leider nicht mehr so wirklich. Sie lief zwar, aber gerade im Admin Interface hatte ich da doch so das ein oder andere Problem. 

Zudem hatte ich schon vor ein paar Jahren mal mit Ruby on Rails angefangen zu programmieren und damit eine neue Blogsoftware erstellt. Leider fehlte mir immer wieder die Zeit das vernünftig durchzuführen und mal zum Ende zu bringen. Aber auch hier muss ich sagen, die Software läuft und hat noch "Potenzial". Leider hat sie noch den ein oder anderen Bug und ich würde mich freuen, wenn ihr ihn hier einfach melden könntet. Ich werde versuchen den dann so schnell wie möglich zu korrigieren und dann hoffentlich auch den ein oder anderen Beitrag mehr schreiben.

1. Update: ich notiere hier mal die bekannten Bugs

Aktuell bekannte Bugs:

  • Spamschutz nicht ausreichend -> aktuell ist nur ein Link im Kommentar erlaubt, bei mehr als einer wird der Kommentar nicht akzeptiert; 
  • Kommentare: Fehlerhandling muss noch eingebaut werden
  • Kommentar wird nicht gespeichert (gelöscht) wenn Pflichtfelder nicht gefüllt/ E-Mail Adresse falsch ist
  • RSS Feed wirft Fehler
2. Update:
Ab heute (20.1.2013) werden die Kommentare durch Akismet überprüft. Damit sollte hier hoffentlich kein Spam mehr auftauchen. Die neu dazu gekommenen Datenschutzinformationen kommen vom Michael. Danke das ich sie mir "klauen" durfte, auch wenn er und ich natürlich keine Garantie dafür abgeben können.



Ein Herz für Blogs

Ein ♥ für Blogs
Das es in letzter Zeit ein wenig ruhiger geworden ist in Sachen Blogs ist leider nicht zu verneinen. Ein wenig kann man es vielleicht auch hier sehen, wo in den letzten Monaten auch nicht wirklich viel passiert ist. Hier kann ich vielleicht meinen Umzug und die Arbeit vorschieben, aber das wäre mit Sicherheit mehr oder weniger auch nur eine Ausrede.
 
Ein wenig für die Ruhe, die hier herscht ist vielleicht auch die Tatsache das einfach so generell bei mir und im Internet nichts mehr großes passiert ist, worüber ich dachte berichten zu müssen. Das ist irgendwo sehr traurig. Erst recht weil mein Feedreader dadurch in letzter Zeit auch immer weniger Beachtung gefunden hatte.
 
Gerade deswegen finde ich die Aktion von Stylespion super. Grundsätzlich geht es dabei darum, das man selbst am kommenden Dienstag seine liebsten Deutschsprachigen Blogs einmal kurz vorstellt. Hierdurch werden dann auch vielleicht mal kleinere und interessante Blogs sichtbar, die vielleicht sonst nicht so schnell bei Crawlern wie Rivva aufgetaucht wären.
 
Also hier noch einmal kurz die Regeln:
- Schnell auf die Aktion in euren Blogs hinweisen
- Am kommenden Dienstag einen Beitrag mit euren liebsten deutschsprachigen Blogs veröffentlichen
- Freuen

Ich werde mal schauen ob ich bis dahin auch etwas vorbereiten kann.


DreamYourWorld in der Blogkarte

Die Idee ist nichts neues und eigentlich mehr oder weniger geklaut, aber das sagt er ja schon von selbst. Trotzdem finde ich es einfach mal nicht schlecht zu sehen, wo die ganzen anderen Blogger aus Deutschland denn so her kommen. Gut viele werden dabei sicherlich aus Berlin sein. Jedenfalls die auffälligsten. Aktuell zeigt die Karten einen ganz schön starken Trent gen West. Mal schauen ob es dabei bleibt. Und wenn ja, dann frage ich mich stark, warum es denn so wenig Blogger aus dem Osten Deutschlands gibt.
 
Hier noch mal die Karte, die sich eigentlich von selbst aktualisieren sollte:


Größere Kartenansicht

 Wer sich auch noch für die Karte anmelden möchte, der kann das hier tun.


Maingold - das stille laute Ende eines Blogs

Vielleicht kennt noch der ein oder andere von euch das Blog Maingold, was mindestens durch die Brötchenaffaire eine gewisse Bekanntheit erlangt hatte. Vor ein paar Tagen hat es jetzt seine Tore geschlossen und das einzige was man jetzt noch auf der Seite lesen kann sind folgende zwei Sätze:

Blogs sind langweilig. Dieses Blog ist zu Ende.

Zudem gibt es bei der Blogbar noch einen entsprechenden Beitrag (ehemals nur ein Kommentar) zu dieser Thematik. Und wenn ich mir den Text so durchlese, so muss ich sagen das er mit Sicherheit mit so einigen Aussagen recht hat und sicherlich gibt es in der sogenannten Blogosphäre viel Arschlöcher und Selbstdarsteller die denken das sie im Internet die größten wären, im waren Leben es aber kaum zu etwas gebracht haben.

Trotzdem finde ich es schade, das er das ganze so verallgemeinert. Denn wenn man diese Selbstdarsteller einfach mal ausblendet, dann gibt es viele interessante Blogs aus denen man viele spannende Informationen heraus ziehen kann, die man sonst nur mit großer Mühe findet. Man kann musikalisch wie technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Kann sich über politische Dinge "unterhalten" oder einfach nur kulturell auf dem aktuellsten Stand bleiben. Man kann Leute kennen lernen, die mit einem die selben Interessen teilen und hin und wieder passiert es dann auch das man diese Leute dann auch mal im reellen Leben trifft und feststellt das sie sich eigentlich gar nicht zu ihrem virtuellen Leben unterscheiden.

Ich bin jetzt sowieso mal gespannt wie die Zukunft der deutschsprachigen Blogs so aussieht. Es scheint sich momentan so einiges zu drehen. Und im generellen muss ich sagen, das es leiser geworden zu sein scheint um die Blogosphäre, aber ich kann mich da auch einfach nur täuschen.


Kommentieren, aber richtig!

Und da ich zuletzt schon gerne ein wenig über das Bloggen geredet habe, hier jetzt ein klasse Video von Spreeblick zum Thema "Kommentieren, aber richtig!". Das muss man einfach gesehen haben!


Link: sevenload.com

Und jetzt dürft ihr mal testen ob ihr auch wirklich was gelernt habt. Aber die lieben Spambots dürfen bitte weiterhin draußen bleiben!


das Blogdingens

Baustelle
Der Robert von Basic Thinking hatte vor kurzem einen Beitrag über die kleinen Blogsünden geschrieben, der dann doch ein wenig länger geworden ist. Und auch wenn ich weiß das er mich damit nicht persönlich meinte, so fühlte ich mich doch in vielen Punkten gleich mal direkt angesprochen und merkte schon wie ich innerlich nach ausreden suchte.

Die meisten Punkte bei denen ich mich wirklich angesprochen fühlte waren technischen Punkte, wie z.B. die Tatsache das man meine Kommentare nicht per Feed oder via Mail weiterverfolgen kann, oder das ich immer noch keine Suchfunktion integriert habe, oder das man zwischen den Beiträge nicht mal einfach blättern kann. Aber bei all den Sachen gelobe ich Besserung, denn wie schon angekündigt will ich den Blog ja eh komplett neu programmieren und da stehe diese Punkte auf jeden Fall schon mal mit der auf der Liste.

Bei den Punkten die so die reine Bloggeretikette an geht, fühle ich mich an sich rein gewaschen. Alleine schon weil ich hier versuche nicht irgendwelche gesetzlichen Grenzen zu überschreiten, auch wenn ich hin und wieder vielleicht ein klein wenig an ihnen Kratze.

Aber im allgemeinen muss ich sagen, das ich finde das man solche Regeln immer ein klein wenig mit Vorsicht geniessen soll. Schließlich soll ja auch nicht jeder Blog gleich aussehen. Und manche kleine Fehler machen einen Blog ja auch auf seine Art und Weise einzigartig. Zudem ist das wichtigste ja eh das was dann in einem Blog steht und wie dieses rüber kommt. Gerade in dem Punkt liegt es an der Persönlichkeit des Autors wie etwas nach außen an kommt. Denn wenn jemand völlig gelangweilt über ein super geniales Thema schreibt, dann macht der Blog auch nicht viel her. Anders herum kann eher ein Schuh draus werden. Z.B. wenn jemand völlig fesselnd über die banalsten Dinge im Leben schreiben kann. Dann ist es einem meistens völlig egal wie der Blog als solches aussieht.

Trotz alledem denke ich, das der erste Eindruck den ein Blog so vermittelt oftmals helfen kann, den Leser jedenfalls mal kurzfristig an einen zu binden. Aber das ist ja nicht unbedingt das was zählen sollte. Es sei denn man betreibt seinen Weblog wie einen Laden am Flughafen, wo die Verkäufer meistens recht unhöflich sind, weil die meistens ja eh nur einmal in ihrem Leben dort auftauchen.

[Bildquelle]

PS: Inspiration zum Titel durch den Beitrag von Sascha - "dingens ist ein schönes wort. passt immer."


Ah ja, das gute Wordpress

Schadenfreude
Die gute Blogsoftware Wordpress scheint wohl doch nicht ganz so gut zu sein wie ihr Ruf. Jedenfalls finde ich es momentan ganz lustig anzuschauen wie René von Nerdcore.de schon seit ein paar Tagen damit kämpft sein Wordpress Blog von 1&1 nach all-inkl umzuziehen, bei dem ich diesen Blog übrigens auch hoste. Der Grund für den Wechsel des Providers war wohl die Tatsache das 1&1 einfach nicht mit der Serverlast klar kam und seine Seite dadurch des öfteren nicht erreichbar war. Und jetzt kommt René wohl nicht ganz mit der Datenbank klar, weil Wordpress es ihm wohl scheinbar gar nicht so einfach macht.

Neben der Tatsache das ich das ganze Spektakel, wie schon erwähnt, recht lustig finde, wundere ich mich aber auch sehr darüber was da alles so schief laufen soll. Ich kann mich da noch ganz gut an die Anfangszeiten meines Forums erinnern, das am Anfang so oft umgezogen ist, das ich mich kaum noch daran erinnern kann auf wie vielen Servern es eigentlich schon lief. Und ich hatte mit keinen der Umzüge wirkliche Probleme. Zum Umzug der Datenbank hatte ich meistens den MySQLDumper benutzt. Mit dem kann man die Datenbank in viele kleine Dateien zerlegen, die man dann schnell wieder auf dem neuen Server einspielen kann ohne das man irgendwelche Timeouts zu kämpfen hatte. Danach noch schnell alle Dateien rüber kopiert, noch Zugriffsrechte auf ein paar Ordner vergeben und die Daten für die neue Datenbank eingegeben und schon lief wieder alles. Das war vielleicht mal ne Arbeit von ner Stunden oder so.

Jetzt bin ich aber mal gespannt wie lange es noch beim René dauern wird bis sein Weblog wieder vernünftig läuft und dann bin ich mal auf seine Beschreibung vom Umzug gespannt, die er ja noch schreiben wollte. Eines muss man ihm aber auf jeden Fall schon mal lassen, er hat jedenfalls Humor bei der Auswahl der Musik, die er während dessen auf seiner Ausfallseite präsentiert.

[Bildquelle]


Die Vermessung der Blogosphäre

Auch ich lasse mich hier und jetzt mal claimen:

1 : [6e23c3d2dce14c0c]
2 : [c3ff05701e57aeed]
3 : [3ec1cc9806f3bbdd]
4 : [986566bd6d0adb9a]

Ich hoffe das es so richtig ist, denn eine vernünftige Beschreibung dazu findet man ja beim Blogcensus leider nicht.

edit:
Das mit dem claimen hat funktioniert. Jetzt bin auch ich mitgezählt worden und ich musste eben erfahren, das ich eines von über 127.000 deutschsprachigen Blogs habe. Wow, habe echt nicht gedacht das es schon so viele gibt!


Gedanken übers Bloggen

Wieviele Gedanken machen wir uns eigentlich wenn wir etwas ins Internet schreiben? Gerade in rein privaten Blogs schreiben wir doch eigentlich alles was uns auf der Seele liegt. Sei es das wir darüber schreiben, was wir den Tag zuvor gemacht haben, auf welchem Konzert wir waren oder was uns gerade an politischen Dingen nicht gefällt.

Aber machen wir uns dabei Gedanken was für Konsequenzen das ganze haben kann? Eigentlich nicht, oder? So ein Beitrag ist oft schnell geschrieben. Ist dann vielleicht ein paar Tage noch auf der Startseite des Weblogs und verschwindet dann im Archiv, aber zugleich geht es auch in die Archive von irgendwelchen Suchmaschinen und kann jederzeit von jedem gefunden werden. Auch vom Chef, oder zukünftigen Chef oder vom Nachbarn. Denn seien wir doch mal ehrlich, das mal jemand nach unseren Namen googelt ist nicht unbedingt etwas was unmöglich ist.

Ob es dann unseren Job beeinflussen kann, weil unser Chef mit unserem Privatleben nicht klar kommt oder weil unser zukünftiger Chef meint das wir nicht in die Firma passen würden oder unsere Nachbarn uns dann plötzlich schräg angucken ist schwer zu sagen, aber widerum leider nicht unmöglich! Aber sollte man sich davon beeinflussen lassen? Sicherlich nicht! Generell kann ich aber sagen, das man doch ein wenig darauf aufpassen sollte, was man so schreibt. Vielleicht muss man ja nicht unbedingt über seine Sauferlebnisse schreiben oder darüber was für einen Stress man gerade auf Arbeit hat. Auch sollte man darauf achten, das man sich in einem rechtssicheren Bereich befindet. Nur dann können wir uns einigermaßen sicher sein, das es uns nicht im realen Leben vorgeworfen wird, was wir in Bits und Bytes im Internet zurück gelassen haben.

Und worauf man vielleicht noch achten sollte, ist die Tatsache das man nicht unbedingt zur Arbeitszeit in sein Blog schreibt, wenn man dieses nicht unbedingt auf Arbeit darf. Denn sowas ist schnell nachvollziehbar und kann dann schnell zu einer Abmahnung führen, die ja nicht unbedingt sein muss.


UndDu.de mal getestet

unddu logo
Vor ein paar Tagen ist von Web.de (oder besser gesagt aus dem Hause 1&1), der neue Web2.0 Dienst UndDu.de gestartet. Da man sich hier ganz einfach mit seiner bestehenden WEB.de Adresse einloggen kann, habe ich das doch glatt auch gleich mal gemacht und habe den Dienst ein wenig getestet.

Erst einmal, was ist Unddu.de? Unddu.de soll wohl sowas wie die persöhnliche Interplattform für einen Internetuser darstellen, wo man seine eigenen Webseiten basteln kann (nach mehr vorgefertigten Designs), diese kann man dann mit verschiedensten Inhalten füllen, die einen zum größten Teil auch schon bereit gestellt werden. Man kann seinen eigenen Blog erstellen und seine Bilder und Videos von Flickr oder Youtube dort einbinden. Die erstellten Seiten kann man dann nur für bestimmte Gruppen freigeben, ganz öffentlich machen oder nur für dich privat einrichten.

Wie gesagt, ich habe das ganze mal getestet. Im allgemeinen ist die Seite mal wieder so eine typische Web2.0 Seite mit sehr viel Ajax, was eigentlich nicht so schlecht ist, aber hier scheinbar noch nicht ganz ausgereift ist. Zudem hatte ich das Gefühl das die Seiten nicht unbedingt schnell sind. Auch finde ich die ganze Menüführung nicht wirklich intuitiv. Ich hatte mich am Anfang doch schon recht schwer damit getan dort irgendwas vernüntig einzurichten. Aber am Ende hatte ich es doch geschafft mir eine kleine Seite einzurichten.

eller82undudu.de

Ob ich den Service weiter nutzen werde, steht aber in den Sternen, denn an sich sehe ich keine großen Sinn in dem ganzen. Und im Grunde genommen gibt es schon eine Menge ähnlicher Angebote im Netz. Sicherlich bietet unddu.de das ganze ein wenig gesammelter an was einiges vielleicht vereinfacht. Bin deswegen gespannt inwieweit sich das ganze überhaupt durchsetzen wird.


BlogGeViewt

Es ist zwar jetzt schon ein paar Tage her, das ich von Daniel BlogGeViewt wurde, aber jetzt wurde auch endlich das entsprechende Interview online gestellt. Hierbei wurden mir ein paar Fragen zu meinem Blog und mein Bloggerverhalten gestellt.

Wie auch zu erwarten war gab es mal wieder ein paar Fragen rund um die Blogsoftware Wordpress, die hier immer noch nicht zum Einsatz kommt, da ich meine selbst geschriebene Software immer noch nicht schlecht finde und sie macht immer noch ganz gut ihre Arbeit! Trotzdem muss ich langsam immer mehr feststellen, das es Wordpress doch echt super gute Plugins gibt, die ich selbst so schnell nicht geschrieben bekomme. Mal schauen also wie lange ich noch bei meiner eigenen Software bleibe und wann ich nicht doch noch zu Wordpress oder zu einer anderen Blogsoftware wechsle.


Marathon in Wien

Für alle die sich vielleicht ein wenig gewundert haben, warum hier in letzter Zeit so wenig los war. Es liegt nicht daran, das mir nichts mehr einfällt, was ich hier schreiben könnte. Also da gehen mir noch so einige Dinge durch den Kopf, die ich sicherlich auch so nach und nach posten werden. In letzter Zeit hatte ich nur beruflich ein mehr zu tun, was sich hoffentlich demnächst wieder einpendelt. Zudem hatte ich mich dazu überreden lassen hier in Wien bei einem Staffel-Marathon teilzunehmen.

Dummerweise hatte ich von der Teilnahme erst 2 Wochen vor Beginn erfahren und ich war das letzte Mal im September letzten Jahres laufen gewesen und sollte nur 9,2km laufen. Hört sich nicht so viel an, aber ich kann euch sagen, das täuscht. Jedenfalls musste ich mich zu dem Stress auf Arbeit auch noch darauf vorbereiten. Gestern war es dann soweit gewesen und ich muss sagen es lief gar nicht mal so schlecht! Insgesamt waren bei dem Marathon wohl um die 25.000 Leute unterwegs gewesen und die 9km hatte ich in ungefähr 50 Minuten hinter mir gelassen. Ich finde das ist eine gar nicht mal so schlechte Zeit für einen Hobbyläufer. Und heute fühle ich mich auch nicht so schlecht. Und wenn ich jetzt nicht mit dem Training aufhöre kann ich im nächsten Jahr ja vielleicht den Halbmarathon laufen. Aber erst mal schauen. Man überschätzt sich ja gerne mal.

Und bis dahin hoffe ich doch mal wieder mehr hier schreiben zu können.


... man muss mit ihnen kommunizieren

Ein interessantes Interview mit Jaap Favier, Vice President bei Forrester Research, findet man momentan auf den Seiten von Sap.info. Er untersucht hierbei mit seinem Team den Einfluss von Blogs und anderen interaktiven Medien wie Podcasts und RSS auf die Marketingstrategien von Unternehmen.

Hierbei sagt er zum Beispiel zum Thema wie Blogger eine Marke zum Durchbruch helfen können folgendes:

Unsere Studie zeigt, dass 25 Prozent der Verbraucher den Mitteilungen von Unternehmen trauen, doch 80 Prozent trauen den Mitteilungen anderer Verbraucher, auch wenn sie sie nicht kennen. Sie gehören zur selben Community, helfen sich gegenseitig und sind weniger auf institutionelle Unterstützung angewiesen.

Zum Thema Firmen und Blogs:

Damit Blogs nicht unnötig und ohne messbaren Nutzen Marketingressourcen verbrauchen, müssen Firmen bewusst Ressourcen in sie investieren – und sich den Risiken stellen – um sich langfristige Vorteile von Blogs für Meinungsbildung und Kundenvertrauen zu Nutze zu machen.

Zudem erkennt er auch, das man Blogger schon wie Journalisten behandeln kann und muss, auch wenn man hier sicherlich Abstriche machen muss, denn dazu gibt es zu viele Blogger im Netz.

Als abschließendes Fazit sagt Faviar: Man kann Blogger nicht kontrollieren, man muss mit ihnen kommunizieren.

Ich kann jedem nur empfehlen das Interview mal zu lesen, vielleicht bekommt man dann dadurch noch einmal ein besseres Bild darüber was Blogs eigentlich bewirken können. Sicherlich schreiben viele private Blogger (wie auch ich) sehr viel über private Dinge, trotzdem teilen wir auch gerade dabei unsere Erfahrungen mit bestimmten Produkten. Und ich muss auch ehrlich zugeben, das ich schon die Meinung anderer Blogger zu Produkten ernst nehme und das mich manche Links auch schon mal zum Kauf eines Produktes gebracht haben und das obwohl ich behaupte, das mich normale Werbung kaum beeinflussen kann.

[via]


Blogs und die Werbung

Es ist plötzlich wieder was los in der Blogosphäre. Nachdem es Ende letzten Jahres und Anfang diesen Jahres doch recht ruhig geworden ist und uns einige Blogger verließen und irgendwie niemand mehr so recht wusste was er und worüber er eigentlich schreiben sollte. Natürlich gab es immer mal wieder ein paar kleinere Abmahnungen die uns Blogger ein wenig aufregten, aber das sind eigentlich ja schon Probleme mit denen wir rechnen und irgendwie nichts weltbewegendes waren.

Mit dem Auftauchen des Schlämmerblogs (ich wollte es eigentlich vermeiden das hier zu erwähnen) ging aber ein Ruck durch die Welt der Blogs. Denn plötzlich standen wir uns mehr oder weniger der Kommerzialisierung der Weblogs entgegen und das obwohl wir doch eigentlich die Punks des Internets sein wollten. Wir, diejenigen die sich nicht vom Kommerz und Werbung leiten lassen und offen unsere Meinung gegen alles und jeden (wenn auch in eingeschränktem Maße) äußerten. Und nun sollten wir doch nichts anderes sein als Werkzeuge der Werbung und das auch noch bezahlt?

Einige von uns ließ das sicherlich kalt, weil sie einfach mit sowas rechneten und es auch nicht schlimm finden, so lange es offensichtlich ist und nicht verheimlicht wird. Diesen Leuten muss ich mich eindeutig anschließen, denn dann kann man von sich auch entscheiden ob man den Blog liest oder nicht und ob man den Blog nicht sogar mit kritischen Augen betrachten sollte.

Dann gibt es nun aber auch Blogger die mal ganz klein angefangen hatten und aufgrund ihrer Persönlichkeit immer mehr Leser mit vielen Stammlesern bekamen. Viele von diesen Bloggern hatten damals mal komplett ohne Werbung angefangen und wollten diese auch nie bei sich haben. Im Laufe der Zeit und mit dem Anstieg der Leserzahlen kamen aber meistens dann doch Werbeanzeigen mit in den Blog, was viele noch verstanden weil so ein Blog ja auch finanziert werden muss und der Blogger ja auch Zeit in das investiert was er da macht.

Jetzt aber kommt der kritische Punkt, denn einige von diesen Bloggern fingen dann auch an offen an Marketingaktionen von Firmen teilzunehmen und halfen damit mehr oder weniger mit das Produkt zu vermarkten und damit bekannter und populärer zu machen. Eigentlich nichts schlimmes, nur hat es immer den bitteren Beigeschmack das man als Leser auch vermarktet wird, denn am Ende bekommt der Blogger ja das Geld und den Auftrag weil er ein großes und stetes Publikum hat und sich gute Nachrichten dort auch wie ein Lauffeuer verbreiten können. Für die Firma bedeutet das am Ende schnelle und günstige Werbung, für den Blogger bedeutet das im besten Falle ein paar Tage Spaß haben und dabei noch Geld zu verdienen. Aber was bedeutet das am Ende für die Bloggosphäre? War es das mit dem Punk gewesen und sind wir am Ende doch nur alles Kapitalisten. Ich selbst bin mal gespannt wie sich das alles so entwickelt.

weiteres hierzu bei:
- Rebellmarkt
- Boo
- beim René in den Kommentaren
- Andreas
- Endl

Update:
weiteres bei:
- Anke
- und René noch mal


bloggen in der Welt

Schmetterling
Während wir Blogger uns hier in Deutschland noch hauptsächlich mit Anwälten rum ärgern müssen, so haben es Blogger in anderen Ländern noch viel schwieriger. So wird die Meinungsfreiheit in Ägypten zum Teil mit den Füßen getreten und Blogger für die Äußerung ihrer Meinung ins Gefängnis gesteckt.

Unter diesen Umständen können wir hier doch glücklich sein das wir mehr oder weniger noch sagen dürfen was wir wollen. Das wir uns nicht dreimal überlegen müssen was wir sagen. Gut, man sollte schon aufpassen das man niemanden beleidigt und bei manchen Firmen muss man auch überlegen was man genau sagt, aber so lange man bei der Wahrheit bleibt bekommt man im Regelfall auch keine Probleme. Genauso dürfen wir noch unsere politische Meinung äußern und sagen was uns nicht gefällt, egal wie gut oder schlecht der Staat dabei weg kommt. Und darüber sollten wir froh sein.

Wir Blogger neigen gerne dazu über alles und jeden zu heulen, und manchmal denke ich, das wir uns mal öfters den schönen Dingen zuwenden sollten, auch wenn diese Sachen nicht immer der große Publikumsmagnet sind. Wir sollten froh sein über das was wir haben und was wir uns erlauben dürfen und dann mal über den Tellerrand hinaus schauen um zu sehen wie es anderen geht.

[Bildquelle]


Bloggerwichtel - Das Geschenk

bloggerwichteln Mein kleines Päckchen zum Bloggerwichteln hat seinen Weg zum Empfänger aufgenommen und wird ihn hoffentlich in den nächsten Tagen erreichen!

das kleine päckchenEs hat Spaß gemacht ein Geschenk für jemand unbekanntes zu suchen, auch wenn ich mir immer noch nicht ganz sicher bin, ob ich wirklich das richtige gefunden habe, aber ich denke das es eine gar nicht so schlechte Idee war. Was es ist wird hier an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Aber vielleicht wird der oder die Empfänger/in in den nächsten Tagen ein Bild von dem veröffentlichen, was sich momentan noch in den Umschlag befindet.

Jetzt bin ich nur noch gespannt was ich bekommen werde. Leider werde ich es frühestens am 7.12. erfahren, denn vorher werde ich keinen Blick in meinen Briefkasten werfen können.


Blogger schreiben Bloggern - Karten

11 Tage ist es jetzt her, das es richtig los ging, mit "Blogger schreiben Bloggern". Und natürlich gingen auch meine Karten schon raus und haben ihre Empfänger gefunden. (Durch einen kleinen Fehler bei der Durchmischung der Teilnehmer kam es leider dazu, das ich 2 Karten schreiben durfte).

Aber auch bei mir sind schon Karten eingetrudelt. Das Losverfahren hatte bestimmt, das Barbara mir eine Karte schreiben durfte, die diese Woche Donnerstag bei mir ankam.

karte von barbara

Besonders gefreut habe ich mich auch darüber, das Matthias von Duesipixel mir noch ein Karte geschickt hatte und er damit auch mind. 2 Karten bei dieser Aktion raus schickte.

karte von duesi

Im großen und ganzen Denke und Hoffe ich, das jetzt fast alle Karten ihren Empfänger gefunden haben. Ich werde aber in den nächsten Tagen noch einmal eine Rückfrage starten und dabei auch gleich noch einmal ein paar Stimmen zu dieser Aktion einfangen.



Blogger schreiben Bloggern - es geht los!

Hallo liebe Blogger,

heute ging es endlich los mit der Aktion "Blogger schreiben Bloggern"! Die Mails sind draussen und die Postkarten hoffentlich auch bald. Wie schon angekündigt weiß niemand von wem er eine Postkarte bekommen wird. Damit diejenigen aber trotzdem schon mal wissen, wer eigentlch alles so mit gemacht hat, hier eine Liste der teilnehmenden Blogs.

  1. http://ampuria.blogspot.com/
  2. http://bitterschokolade.twoday.net/
  3. http://blog.beetlebum.de
  4. http://blog.duesipixel.de
  5. http://www.daily-pia.de
  6. http://www.digital-anger.de/
  7. http://www.dreamyourworld.de
  8. http://www.gluehweinjunkies.de/blog/
  9. http://www.myblog.de/mariongraeff
  10. http://planet-punk.de
  11. http://postblog.de/
  12. http://www.uselessknowledge.de/blog
  13. http://philsphilos.de
  14. http://www.saschawegner.de
  15. http://tapedeck.bigtim.de/
  16. http://www.web-junkies.de/
  17. http://wirbelwebber.wordpress.com/

Und vielleicht veröffentlicht ja der ein oder andere die Postkarte die er versendet und/ oder bekommen hat. 



Aus dem Blog in den Block


largest online station

Wenn ich schon nicht live dabei sein kann (bei der guten Fussball WM), dann aber auf jedenfall mal online und das dann auch noch im größten Online Stadium. Zu finden bin ich im Block J, Tribüne 1, Sitz 181. Noch sind Plätze frei also schaut vorbei!

[via: zielpuplikum]


Blog und Schulhof

Blogs und Schulhöfe, was haben diese Gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, im [url=http://diaet.blogsome.com/]Diaet Blog[/url] gibt es jedoch eine schöne [url=http://diaet.blogsome.com/2006/01/27/wir-sind-der-schulhof/]Erklärung[/url] über das was Blogs im eigentlich sind und was sie im Grunde genommen darstellen. Aber lest es einfach selbst. Ich für meinen Teil finde sie auf jeden Fall sehr gelungen.

Und das selbst deutsche Blogs immer mehr an Macht gewinnen, wurde in den letzten Tagen auch daran deutlich, das sich Jean-Remy von Matt über einen offiziellen Brief bei [url=http://www.jensscholz.com/20060101_archive.htm#113802155535106882]Jens Scholz[/url] und allen anderen Blogger mehr oder weniger versucht hat zu entschuldigen, für deren Reaktion auf "Du bist Deutschland". Was sogar selbst beim [url=http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,397397,00.html]"Spiegel"[/url] nicht vorbei ging, der sicherlich eine nicht zu verachtene Leserzahl hat.

Was das am Ende für uns Blogger (oder alle die es werden wollen) zu bedeuten hat, wird die Zukunft zeigen, aber ich hoffe das es weiterhin eine Menge Leute gibt die auf diese Weise ihre Meinung kund tun und damit am Ende hoffentlich auch etwas bewirken!