wie genial

29 March 2007 |   Internet/ PC |   1


Ich habe ja schon so einige genial gemachte Seiten im Internet gesehen, aber die hier finde ich echt klasse! Die Grundlage dafür war Amiga Workbench 1.3 und ist komplett in Javascript geschrieben und ich denke das sie nichts für Leute ist die noch mit einem handelsüblichen Modem unterwegs sind.

chiptune

[via]

Tatwaffe Internet

15 March 2007 |   Internet/ PC |   2


Hab heute eine wunderbare Charikatur zum Thema "Tatwaffe Internet", auch besser bekannt unter der Thematik Bundestrojaner, gefunden:


Man könnte das Bild ja noch locker weiter um ein weiteres Stück grausamer Geschichte erweitern, aber das möchte ich hier jetzt lieber nicht ansprechen. Und das ich die ganze Diskussion um den Bundestrojaner nicht gerade gut finde, muss ich hier glaube ich gar nicht erst erwähnen, oder? Es sei denn natürlich ihr mögt es, das die Polizei alles über euch wissen könnte wenn sie nur will und das wenn man privatsphäre haben will alles nur noch auf externen Festplatten haben sollte, die man auch nur dann an den Rechner anschließt, wenn man mal gerade nicht online ist.

Bild vom MusikDieb. Bereit gestellt unter der CC-Lizenz.

kleiner Hinweis für euch Spammer

06 March 2007 |   Internet/ PC |   2


Liebe Spammer und Virenversender. Wenn ihr schon so freundlich seit und mir eine wunderschöne Mail über eine angebliche Rechnung von fast 1000,-€ Aufgrund einer angeblichen Anmeldung auf einer seriösen Internetseite sendet und dabei dann so ganz nett und lieb auf den Anhang verweist mit dem man das ganze revidieren kann, dann seit doch beim nächsten mal so nett diesen wunderbaren Anhang auch mitzusenden. Denn ohne den entsprechenden Anhang kann ich mir euren guten Virus gar nicht einfangen.

Ach und wenn ihr schon dabei seit eure Verfahren mal ein wenig zu verbessern und professioneller zu machen, dann passt auch mal ein wenig auf eure Rechtschreibung auf. Ich weiß das ich darin auch nicht wirklich gut bin, aber bei mir ist das künstlerische Freiheit die ihr euch nicht erlauben dürft. Und bevor ich es vergesse, PDF oder Bild Dateien die am Ende noch ein .exe haben sehen auch schon ein wenig komisch aus und zudem fallen die meisten Virenscanner da eh nicht mehr drauf rein. Also könnt ihr es an sich gleich sein lassen oder euch mal was ganz neues einfallen lassen! Und bitte nehmt dann auch mal vernünftige Absender Adressen, wer bitte sehr glaubt denn das irgendein komischer Name mit ein paar lustigen Zahlen hintendran wirklich ein seriöse E-Mail Adresse ist? So dumm sind wir Internetuser schon lange nicht mehr!

Falls ihr noch fragen haben solltet, dann könnt ihr euch gerne noch mal an mich wenden. Aber ich kann mir sicherlich gewiss sein, auch morgen wieder genug Mails von euch zu bekommen.

Bielefeldverschwörung mal anders

06 March 2007 |   Internet/ PC |   0


Wer kennt sie nicht die wunderbare Bielefeldverschwörung? Kaum sagt einer er komme aus Bielefeld, kommt auch schon schnell mal die Aussage: "Bielefeld? Bielefeld gibts doch gar nicht!" Ich muss zugeben, das ich diesen Spruch schon selbst mal gebracht habe. Für uns mag es sicherlich lustig sein, für Bielefelder aber mit Sicherheit nicht mehr!

Um so lustiger finde ich dann aber die Idee vom Sparrenblog die dem Oberbürgermeister von Bielefled einen kleinen Brief geschrieben haben, in dem sie vorschlagen genau dieses auch auf der Webseite von Bielefeld aufzunehmen und beim aufrufen der Seite zuerst eine angepasste 404-Fehlerseite anzeigen zu lassen.

Den ganzen Brief hierzu könnt ihr beim Sparrenblog sehen. Ich glaube zwar nicht, das der Bürgermeister bei dem ganzen mitmachen wird, aber es wäre sicherlich lustig mitzubekommen wie die Leute reagieren wenn sie beim Aufrufen der Seite plötzlich die Fehlerseite präsentiert bekommen.

Blogs und die Werbung

03 March 2007 |   Internet/ PC |   0


Es ist plötzlich wieder was los in der Blogosphäre. Nachdem es Ende letzten Jahres und Anfang diesen Jahres doch recht ruhig geworden ist und uns einige Blogger verließen und irgendwie niemand mehr so recht wusste was er und worüber er eigentlich schreiben sollte. Natürlich gab es immer mal wieder ein paar kleinere Abmahnungen die uns Blogger ein wenig aufregten, aber das sind eigentlich ja schon Probleme mit denen wir rechnen und irgendwie nichts weltbewegendes waren.

Mit dem Auftauchen des Schlämmerblogs (ich wollte es eigentlich vermeiden das hier zu erwähnen) ging aber ein Ruck durch die Welt der Blogs. Denn plötzlich standen wir uns mehr oder weniger der Kommerzialisierung der Weblogs entgegen und das obwohl wir doch eigentlich die Punks des Internets sein wollten. Wir, diejenigen die sich nicht vom Kommerz und Werbung leiten lassen und offen unsere Meinung gegen alles und jeden (wenn auch in eingeschränktem Maße) äußerten. Und nun sollten wir doch nichts anderes sein als Werkzeuge der Werbung und das auch noch bezahlt?

Einige von uns ließ das sicherlich kalt, weil sie einfach mit sowas rechneten und es auch nicht schlimm finden, so lange es offensichtlich ist und nicht verheimlicht wird. Diesen Leuten muss ich mich eindeutig anschließen, denn dann kann man von sich auch entscheiden ob man den Blog liest oder nicht und ob man den Blog nicht sogar mit kritischen Augen betrachten sollte.

Dann gibt es nun aber auch Blogger die mal ganz klein angefangen hatten und aufgrund ihrer Persönlichkeit immer mehr Leser mit vielen Stammlesern bekamen. Viele von diesen Bloggern hatten damals mal komplett ohne Werbung angefangen und wollten diese auch nie bei sich haben. Im Laufe der Zeit und mit dem Anstieg der Leserzahlen kamen aber meistens dann doch Werbeanzeigen mit in den Blog, was viele noch verstanden weil so ein Blog ja auch finanziert werden muss und der Blogger ja auch Zeit in das investiert was er da macht.

Jetzt aber kommt der kritische Punkt, denn einige von diesen Bloggern fingen dann auch an offen an Marketingaktionen von Firmen teilzunehmen und halfen damit mehr oder weniger mit das Produkt zu vermarkten und damit bekannter und populärer zu machen. Eigentlich nichts schlimmes, nur hat es immer den bitteren Beigeschmack das man als Leser auch vermarktet wird, denn am Ende bekommt der Blogger ja das Geld und den Auftrag weil er ein großes und stetes Publikum hat und sich gute Nachrichten dort auch wie ein Lauffeuer verbreiten können. Für die Firma bedeutet das am Ende schnelle und günstige Werbung, für den Blogger bedeutet das im besten Falle ein paar Tage Spaß haben und dabei noch Geld zu verdienen. Aber was bedeutet das am Ende für die Bloggosphäre? War es das mit dem Punk gewesen und sind wir am Ende doch nur alles Kapitalisten. Ich selbst bin mal gespannt wie sich das alles so entwickelt.

weiteres hierzu bei:
- Rebellmarkt
- Boo
- beim René in den Kommentaren
- Andreas
- Endl

Update:
weiteres bei:
- Anke
- und René noch mal

bloggen in der Welt

24 February 2007 |   Internet/ PC |   3


Schmetterling
Während wir Blogger uns hier in Deutschland noch hauptsächlich mit Anwälten rum ärgern müssen, so haben es Blogger in anderen Ländern noch viel schwieriger. So wird die Meinungsfreiheit in Ägypten zum Teil mit den Füßen getreten und Blogger für die Äußerung ihrer Meinung ins Gefängnis gesteckt.

Unter diesen Umständen können wir hier doch glücklich sein das wir mehr oder weniger noch sagen dürfen was wir wollen. Das wir uns nicht dreimal überlegen müssen was wir sagen. Gut, man sollte schon aufpassen das man niemanden beleidigt und bei manchen Firmen muss man auch überlegen was man genau sagt, aber so lange man bei der Wahrheit bleibt bekommt man im Regelfall auch keine Probleme. Genauso dürfen wir noch unsere politische Meinung äußern und sagen was uns nicht gefällt, egal wie gut oder schlecht der Staat dabei weg kommt. Und darüber sollten wir froh sein.

Wir Blogger neigen gerne dazu über alles und jeden zu heulen, und manchmal denke ich, das wir uns mal öfters den schönen Dingen zuwenden sollten, auch wenn diese Sachen nicht immer der große Publikumsmagnet sind. Wir sollten froh sein über das was wir haben und was wir uns erlauben dürfen und dann mal über den Tellerrand hinaus schauen um zu sehen wie es anderen geht.

[Bildquelle]

Mein beinahe Start in Second Life

21 February 2007 |   Das Leben |   2


Nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten immer wieder etwas über Second Life gelesen habe und gesehen hatte, viel auch über die Tatsachen das sich immer mehr größere Firmen auch in Second Life einen virtuellen Showroom aufbauen, hatte ich mich doch tatsächlich mal durchgerungen mir das ganze auch einmal persönlich anzuschauen.

Ich also auf die Webseite von denen und gleich auf den Button Downloads geklickt, denn mir war schon bewusst, das ich dafür eine extra Software auf dem Rechner laufen lassen muss. Diese dann auch runter geladen, was auch super schnell ging, und diese dann danach installiert. Auch hier noch keinerlei Probleme. Dann habe ich die Software geöffnet und klickte auf den Button "New Account". Hier wurde ich dann komischerweise wieder in meinen Browser geleitet.

Auf der Seite von Secondlife wieder angekommen. Musste ich dann sofort folgenden Kommentar lesen: we are temporarily limiting new account registrations. Tja, das war es dann wohl mit meinem zweiten Leben in einer virtuellen Welt. Denn anstatt das sie einem noch die Möglichkeit gaben seine E-Mail Adresse zu hinterlegen, damit sie einen informieren wann man sich wieder anmelden kann, kam nur die Meldung: Please check back with us soon to create your new account. Gut, zudem stand das es wohl bis zum 26.02. wieder gehen soll aber ich habe jetzt an sich keine Lust täglich dort mal zu schauen ob sie einen vielleicht Zutritt gewähren.

Ich werde jetzt vielleicht eine Menge Spaß und Erfahrungen in der neuen virtuellen Welt verpassen, aber dadurch kann ich mich mehr der realen Welt in meiner Freizeit widmen, wovon ich ja sowieso nicht so viel habe.

Blog und Schulhof

27 January 2006 |   Internet/ PC |   0


Blogs und Schulhöfe, was haben diese Gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, im [url=http://diaet.blogsome.com/]Diaet Blog[/url] gibt es jedoch eine schöne [url=http://diaet.blogsome.com/2006/01/27/wir-sind-der-schulhof/]Erklärung[/url] über das was Blogs im eigentlich sind und was sie im Grunde genommen darstellen. Aber lest es einfach selbst. Ich für meinen Teil finde sie auf jeden Fall sehr gelungen.

Und das selbst deutsche Blogs immer mehr an Macht gewinnen, wurde in den letzten Tagen auch daran deutlich, das sich Jean-Remy von Matt über einen offiziellen Brief bei [url=http://www.jensscholz.com/20060101_archive.htm#113802155535106882]Jens Scholz[/url] und allen anderen Blogger mehr oder weniger versucht hat zu entschuldigen, für deren Reaktion auf "Du bist Deutschland". Was sogar selbst beim [url=http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,397397,00.html]"Spiegel"[/url] nicht vorbei ging, der sicherlich eine nicht zu verachtene Leserzahl hat.

Was das am Ende für uns Blogger (oder alle die es werden wollen) zu bedeuten hat, wird die Zukunft zeigen, aber ich hoffe das es weiterhin eine Menge Leute gibt die auf diese Weise ihre Meinung kund tun und damit am Ende hoffentlich auch etwas bewirken!


5 Jahre Wikipedia

15 January 2006 |   Internet/ PC |   0


Wikipedia feiert heute [url=http://www.heise.de/newsticker/meldung/68349]5 jähriges[/url] und dafür möchte ich doch recht herzlich gratulieren. Hierzu auch meinen herzlich Glückwunsch an [url=http://de.wikipedia.org/wiki/JimmyWales]Jimmy Wales[/url] und [url=http://de.wikipedia.org/wiki/LarrySanger]Larry Sanger[/url] welche dieses Projekt erfolgreich ins Leben gerufen haben und die damit so manchen Internetuser mit Sicherheit ne Menge Freude bereitet haben!

Sicherlich waren auch ihre Zeiten nicht immer rosig gewesen und auch heute noch haben sie mit so einigen kleinen und etwas größeren Problemen zu kämpfen trotzdem freue ich mich, das diese freie Enzyklopädie im Netz vorhanden ist und hoffe, das sie noch sie einige Jahre auch unter uns bleiben wird.

Da ich ja selber Admin von ein paar Internetseiten bin oder mal war, weiß ich auch wie schwer es ist eine solche große Community aufzubauen und diese am Ende auch noch vernünftig verwalten zu können. Deswegen auch meinen Respekt in diese Richtung. Und ich hoffe, das sie es irgendwann schaffen werden auch die Leute aus dem System heraus zu bekommen, die hin und wieder meinen einfach mal Unsinn dort hinein schreiben zu müssen!


Die arme Welt des Internets

05 December 2005 |   Internet/ PC |   0


Nachdem jetzt sogar das [url=http://www.heise.de]Heise[/url] Forum wegen einem Beitrag in demselben [url=http://www.heise.de/newsticker/meldung/66982]abgemahnt[/url] wurde, sehe ich nun langsam echt schwarz, was die Zukunft des Internets als private Plattform für normalsterbliche, die kein Jura studiert haben, angeht. Laut der Meinung des "klugen" ehrenwerten Richters sollte der Betreiber eines solchen Forums doch bitte sehr seine Beiträge vor der Veröffentlichung dessen auf deren Inhalt prüfen um zu verhindern, das andere dadurch Schaden erleiden könnten. Da frage ich mich doch, wie so etwas machbar sein soll? Technisch ist es nicht wirklich machbar und man kann ja schlecht jemanden abstellen, der den ganzen Tag nichts anderes tut, als Beiträge zu lesen und diese dann vielleicht freizuschalten. Und bei größeren Foren wie den von heise nehmen wir gleich mal 10 Mann die 24h am Tag das ganze machen, damit das Forum auch weiterhin flüssig läuft! Und weil das soviel Spass macht, machen wir das auch noch bei Blogs, Gästebüchern, Shoutboxen und Chats. Wir wollen ja nicht, das irgendwer sich durch einen Beitrag in einem von den genannten Medien angegriffen fühlt. Und natürlich setzen wir als Mannschaft nur ausgelernte Juristen ein. Davon gibt es ja eh zu viele und die meisten haben sowieso ne Menge langweile. Schließlich surfen sie ja scheinbar den lieben langen Tag durchs Netz um uns auf unsere ungewussten Missetaten hinzuweisen und was machen dann schon die paar tausend Euro die wir Ihnen als Lohn dafür geben, das sie uns darauf hinweisen, das wir unter Umständen noch mehr zahlen könnten.

Gut, es könnte jetzt vielleicht passieren, das einige Foren- oder Blogbetreiber ihre Dienste einstellen, weil sie sich einen solchen Service nicht leisten können, aber würde sich dadurch nicht die Spreu vom Weizen trennen. Nun würden nur noch proffessionelle Beiträge im Internet erscheinen und der Autor eines Beitrages könnte sich auf jedenfall gewiss sein, das mind. einer seiner Beitrag liest! Ist das nicht was schönes!

Und überhaupt, vielleicht würden so auch immer weniger Internetuser private Homepages einrichten, wodurch das Problem der langsam knapp werdenden IP-Adressen auch gelöst werden. Was für eine prima Lösung. Und es könnten dann auch weniger Leute meckern, wenn man mal wieder eine falsche Entscheidung getroffen hat. Es würde sich ja eh keiner mehr trauen was dazu zu schreiben. Ach was für eine schöne Internetwelt!