Silvester in Berlin

03 January 2006 |   Das Leben |   0


...war auf jedenfall eine Reise Wert gewesen. Berlin für sich ist ja schon eine interessante Stadt, alleine wenn man sich die Geschichte betrachtet die sicherlich sehr stark durch die Nazizeit sowie die Zeit des kalten Krieges beeinflusst wurde. Und dann ist es doch schön zu sehen, was jetzt aus ihr geworden ist!

Aber um zurück auf´s Thema zu kommen. Ich bin letztes Jahr am 30.12.2005 nach Berlin gefahren und habe mich dort mit ein paar Freunden aus Frankfurt getroffen. Übernachtet hatten wir im Hotel [url=http://www.hotel-siegfriedshof.de/]Siegfriedshof[/url], was preisgünstig und dazu auch gut war. Aber das Hotel brauchten wir ja eh nur zum schlafen. Am 30.12. hatten wir dann zuerst einmal die Stadt ein wenig erkundet und uns ein paar Sehenswürdigkeiten angesehen. Am 31.12. waren wir dann erst einmal mit den Frauen shoppen gewesen und haben lecker im Café "Kranzler" Kuchen gegessen. Danach sind wir noch einmal kurz ins Hotel. Ein wenig erholen für die Nacht (nebenbei "Dumm und Dümmer" gesehen und dabei festgestellt, das wir manchmal genauso viel Mist bauen. Und dann gegen 17:30Uhr ging es dann endlich los. Erst mal in der Nähe von der Warschauer Strasse ein leckeres Restaurant gesucht (von dem ich den Name jetzt leider nimmer weiss), zwischendurch noch ein paar Pfläumi zum warm werden getrunken. Nach dem Essen ging es dann los Richtung Brandenburger Tor und von dort aus sind wir dann Richtung Siegessäule marschiert. Leider war das Wetter an dem Tag nicht so schön, so das ich von unten durch den Schneematsch nass wurde und von oben durch den Regen, der hin und wieder kam. Dagegen half das Bier und die warmen Glühweine zwischendurch echt gut!

[img]http://dreamyourworld.de/img/blog/1136313741IMG_2425.JPG[/img]

Kurz vor Mitternacht wollten wir dann wieder zum Brandenburger Tor, aber leider lies uns die Polizie nicht mehr so ganz wie wir wollten, da der Platz davor wohl schon zu voll war. Aber auch an unserem Platz zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule war das Feuerwerk, welches gut 15 Minuten lang gewesen war, super zu sehen gewesen! Danach sind wir dann noch ein gutes Festzelt eingekehrt und haben das neue Jahr gebührend gefeiert!

Alles im allen war es auf jedenfall ein gelungener Ausflug und nach Berlin werde ich sicherlich mal wieder fahren!


einen guten Rutsch!

29 December 2005 |   Das Leben |   0


Nun ist ja bald soweit und ein neues jahr beginnt. Ich werde morgen in der frühe nach Berlin fahren und dort ins neue Jahr höchtswahrscheinlich am Brandenburger Tor zusammen mit 1 Millionen anderer Menschen ins neue Jahr rutschen. Das wird sicherlich ne Sause :-). Und ich freue mich schon auf das Feuerwerk, was wohl so um die 12 Minuten lang sein soll!

Zum Thema rutschen habe ich aber auch noch was. Momentan scheint es nämlich fast so, als wenn die Welt untergehen würde. Was wir die letzten Jahre nicht an Schnee hatten, kommt jetzt herunter. Würde hier gerne ein paar Bilder bloggen nur leider habe ich mein Kabel nicht mit zu meinen Eltern genommen und so bekomme ich die Bilder hier nicht auf den PC. Dafür gibt es im nächsten Jahr umsomehr in der Galerie (und ich habe das Wort sogar mal richtig geschrieben).

Also dann euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und macht euch nicht zu viele Vorsätze für´s neue Jahr, die meisten davon hält man in der Regel ja eh nicht ein!


das Weihnachtsfest

28 December 2005 |   Das Leben |   0


Endlich ist es vorbei, naja jedenfalls so mehr oder weniger, dieses gute Weihnachtsfest. Ich finde es ja eigentlich gar nicht mal so schlecht, weil man doch meistens schöne und dieses Jahr auch sehr viele nützliche (Staubsauger, Bohrmaschine, Kaffeemaschine) bekommt, aber davor ist doch meistens noch der Stress, das man ja selbst auch nach entsprechenden Geschenken gucken muss, was nicht immer einfach ist, wenn man vor der Weihnachtszeit selbst noch arbeiten muss.

Und dann wohne ich ja auch nicht gerade direkt bei meinen Eltern, sondern [i]ein wenig entfernt/i von ihnen, was bedeutet, das man dann kurz vor Weihnachten auch noch das Glück hat ne schöne Zeit auf der Autobahn zu verbringen, wo ich dieses Jahr an sich ne Menge Glück hatte.

Der Heilig Abend ist dann im Regelfall dann ja auch noch sehr nett, zum einen aus den oben genannten Gründen, zum anderen gibt es dort dann meistens auch noch ne Menge leckerer Sachen zum essen. Danach wird es dann aber oft ein wenig anstrengend, denn die Zeit mit der Familie ist manchmal doch ein wenig viel. Erst recht wenn die Großeltern, die ja nunmal irgendwo alt werden, nicht mehr ganz so fit sind und einen manche Sachen öfters gerne nochmal erzählen oder viel davon erzählen wie es damals mal war. Die Eltern einen am liebsten auch immer da haben wollen usw. Dieses Jahr konnte ich mich zum Glück ein wenig abseilen. Was auch gut so war.

Jetzt ist die Zeit zum Glück vorbei, aber leider bedeutet es auch, das es bald wieder mit der Arbeit los geht, aber erst einmal kommt ja noch Silvester und da wird noch schön gefeiert werden! Und für alle die es noch nicht wissen, ich werde in Berlin sein und die Stadt dort ein wenig unsicher machen!


Madsen live

24 December 2005 |   Musik |   6


Gestern war es soweit, ich war bei Madsen gewesen live im [url=http://www.mauclub.de/]Mau Club[/url] in Rostock. Als Vorband zu der Show waren Voltaire da gewesen. Los ging die Show gegen 21Uhr und ich muss sagen, obwohl ich Voltaire noch nicht so kannte, habe ich sie echt gut gefunden. Nur fand ich, das die Leute um mich herum doch ein wenig ruhig waren. Na gut, aber das ist bei Vorbands ja meistens so.

Doch als dann Madsen auf die Bühne kam, ging es richtig ab. Wenn man davor bei Voltaire noch ganz ruhig rum stand, so wurde man nun plötzlich von einer Seite zur anderen Seite geschoben, sowie nach vorne und nach hinten. Man war nur am poben und das war auch ganz gut so.

[img]http://www.dreamyourworld.de/img/blog/113542081902.jpg[/img] Bild von MauClub Rostock

Das einzige Problem an der ganzen Sache war, das man super schnell einfach nur komplett durchgeschwitzt war. T-Shirt, Hose einfach alles. Aber so ist das nunmal auf Punkkonzerten. Und solange man noch jung ist kann man das ja noch mitmachen. Später kann man dann ganz gemütlich seinen abend in der Oper verbringen.

Aber zurück zur Show. Der Sound war einfach klasse. Die Musik wie immer punkig und dazu gute Stimmung. So muss es sein! Und wenn ich nächstes Jahr wieder hier in der Gegend bin und Madsen auch, dann werden wir uns auf jedenfall wieder sehen!

[img]http://www.dreamyourworld.de/img/blog/1135420673madsen.jpg[/img]


Wort des Jahres 2005

20 December 2005 |   Das Leben |   0


Auch wenn es schon ein wenig spät ist, aber so möchte ich doch noch auf das Wort des Jahres 2005 hinweisen, was die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) letzten Freitag in Wiesbaden bekannt gegeben hat. Es ist, man glaubt es kaum, [b]Bundeskanzlerin[/b]. Auf den zweiten Platz wählte die Jury die Schlagzeile einer [i]renomierten deutschen Zeitung[/i] hust „Wir sind Papst” i[/i] und auf den dritten kam das Wort „Tsunami”.

Und wenn ich mir die Wörter so anschaue, da frag ich mich, was ist das für eine Gesellschaft? Was macht die die ganze Zeit und hatte sie wirklich kein besseres Wort gefunden? Die Welt ist doch voller Wörter und wenn man einer Frau zuhört, dann hört man tausende von Wörter und das in weniger als einer Stunde. Da wäre doch mit Sicherheit ein besseres Wort zu finden gewesen als "Bundeskanzlerin". Gut, sie ist die erste "Bundeskanzlerin", aber na und? So lange haben wir hier in Deutschland ja auch noch keine Demokratie als das wir sagen könnten, das jetzt seid 1000 Bundeskanzlern endlich mal eine Bundeskanzlerin an der Macht ist.

Aber eigentlich möchte ich mich nicht mehr darüber aufregen. Bald ist Weihnachten. Ich muss nur noch einmal arbeiten gehen und dann ist Urlaubszeit! Und dann vergesse ich auch das Wort das Jahres ganz schnell wieder und zum Glück ist dann auch bald ein neues Jahr!


Warum wir so selten tun...

19 December 2005 |   Das Leben |   1


...was wir eigentlich gerne machen würden wollen! Ich denke jeder kennt dieses Gefühl, einem geht irgendwas durch den Kopf, was man super gerne mal machen würde wollen und das am liebsten sofort, aber irgendwie tut man es dann doch nicht. Manchmal sind es die einfachste Dinge, wie die Person neben einen ansprechen, den Jungen in der Bahn darauf hinweisen, das nicht jeder seine Musik aus seinem Handy hören möchte, den Chef mal die Meinung geigen, das er so mit einem nicht umgehen kann oder einfach in den nächsten Zug steigen und mal nach Paris fahren. Sicherlich bei manchen Dingen ist es einfach das Gefühl, was einem sagt, das es im Grunde genommen nicht gut wäre für einen selbst, wenn man das gerade tun würde, was man machen möchte. Da siegt der Verstand. Bei anderen Dingen ist man vielleicht auch einfach zu schüchtern, weil man vielleicht Angst hat vor den Kopf gestoßen zu werden oder sich zu blamieren. Aber ist das schon wirklich alles? Bei manchen Dingen weiß man doch eigentlich, das sie einem Gefallen werden und das auch für die eigene Zukunft keinen Schaden mit sich bringen würde und trotzdem tut man es nicht. Ich selbst habe dafür leider keine Erklärung und ärgere mich nur manchmal darüber, das ich nicht getan habe, was ich tun wollte und stelle mir die Frage, wie es wäre, wenn ich es doch getan hätte. Ich hoffe nur, ich habe euch jetzt nicht zu sehr verwirrt und vielleicht habt ihr ja eine Lösung hierauf?


Grafikkartenkühler eingebaut

16 December 2005 |   Internet/ PC |   0


Heute war es soweit, endlich konnte ich das schöne Päckchen öffen in dem sich mein neuer Grafikkartenkühler befand. Zuerst war ich jedoch sehr überrascht über die Größe des Päckchens, nach dem Öffnen stellte sich jedoch heraus, das zum größten Teil nur Papier seinen Inhalt zierte.

Aber ganz unten da war das Schmuckstück:

Arctic Cooling NV VGA Silencer 2 Arctic Cooling NV VGA Silencer 2

Angebaut war das Teil dann recht schnell. Rechner wieder angemacht, aber der Monitor blieb schwarz. Da hatte ich mich doch innerlich schon langsam damit abgefunden mir ne neue Karte kaufen zu müssen. Zum Glück viel mir vorher aber noch auf, das ich den Monitor ja gar nicht an habe. Nach dem Anschalten kam dann auch gleich ein Bild, was mich doch sehr beruhigte. Was mich jedoch weiterhin beunruhigte war die Tatsache, das der Lüfter des Kühlers sich nicht bewegte und sich daran auch nichts änderte als ich die Grafikkarte ein wenig unter Last setzte! Scheinbar hatte der Ausfall meines alten Kühlers doch größere Konsequenzen.

Damit mein Umbau jedoch nicht ganz sinnlos war, kam ich kurz darauf auf die Idee die Stromversorgung des Kühlers doch über mein Netzteil laufen zu lassen, da die Stecker für die Lüfter sich doch sehr ähnelten. Und siehe da es klappte auch. Und auch die Temperaturen meiner Grafikkarte sehen jetzt sehr schön aus! Mal schauen wie lange das jetzt so bleibt!


Gefunden » Meine alte Schülerfirma

15 December 2005 |   Das Leben |   0


Dank eines Freundes habe ich doch tatsächlich einen Link zu meiner alten Schülerfirma die [url=http://mitglied.lycos.de/megarbyter/start.html]MegaRbyteR [/url] wieder gefunden. Und ich muss sagen, da sind noch echt lustige Bilder drauf, auch wenn ich zugeben muss, das die meisten Bilder davon wohl nach meiner Zeit aufgenommen wurden.

Hier ein paar Infos für alle die nicht wissen, was eine Schülerfirma ist: Eine Schülerfirma ist eine Firma die, wie der Name schon sagt, von Schülern innerhalb der Schule geführt wird. Unterstützt wurde das ganze durch das Land (bei mir war es damals Mecklenburg-Vorpommern). Man bekam so als Schüler die Möglichkeit mal herein zu schnuppern wie es ist, eine Firma zu leiten, was man beachten muss wenn man ein Firma aufbaut, wie man an Fördergelder kommt und am Ende wie man auch an Aufträge gelangt.

Unsere Schülerfirma hatte damals über eine Ausschreibung unter Schülerfirma einen Auftrag gewonnen zur Erstellung einer umfangreichen Präsentation für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow (?). Zudem hatten wir kleinere Sachen gemacht wie Homepages, die Mappe für die Abizeugnisse und vieles mehr.

Für mich persönlich war das ganze auf jeden Fall sehr informativ gewesen, man konnte viel an Erfahrungen mitnehmen. Am interessantesten war auf jeden Fall die Erfahrung, wie lange es doch dauert und wie schwierig es doch ist, bis gewisse Anträge vernünftig geschrieben und am Ende genehmigt werden und wie schön ist, wenn man merkt das seine Arbeit Früchte trägt.


Todesurteil aufheben?

12 December 2005 |   Das Leben |   2


Genau diese Frage muss sich momentan der "Terminator", oder sollte ich besser sagen der Gouverneur Arnold Schwarzenegger, stellen. Es geht dabei um den Fall des verurteilten [url=http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,389941,00.html]Mörders Stanley Williams[/url], welcher Mitbegründer und auch Führer einer brutalen Strassengang war und später wegen Mordes verhaftet und verurteilt wurde. Im Gefängnis scheint sich seine Einstellung zum Leben jedoch gewandelt zu haben und er schrieb Bücher über das Leben im Knast und Bücher um Jugendliche davor zu warnen in ein Leben wie er es vor dem Knast führte zu rutschen. Hierfür wurde er sogar mehrmals für den Friedensnobelpreis sowie dem Literaturnobelpreis vorgeschlagen.

All dies sind sicherlich Sachen, die für die Welt sehr wichtig waren und sind, denn noch immer gibt es viel zu viele Jugendliche die in die Kriminalität abrutschen ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Auf der anderen Seite sind aber weiterhin die Taten die er selbst mal gemacht hatte und die Strafen die nunmal für solchen Taten da sind. Und vielleicht wäre die Durchführung der Strafe auch ein Zeichen dafür wie es am Ende wirklich ausgehen kann und das die entgültige Begnadigung nur an einer anderen Stelle durchgeführt werden kann. Gleichzeitig könnte seine Begnadigung auf der Welt vielleicht auch eine Stütze für die Welt sein und ein Zeichen dafür, das man durch gute Taten doch noch in ein Vernünftiges Leben zurück kann.

Wie auch immer Arnie sich entscheiden wird, ich denke nicht, das ihm diese Entscheidung leicht gefallen ist und das wir sie alle respektieren sollten und ihm keine Vorwürfe machen sollte, das er vielleicht die falsche Entscheidung getroffen hat.

[b]weiterführende Links:[/b] [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Stanley_Williams]Wikipedia Artikel über Stanley Williams[/url] [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Crips]Wikipedia Artikel über die Crips[/url]


Grafikkartenkühler sagte adé

10 December 2005 |   Internet/ PC |   0


Da habe ich mir doch nun vor kurzem das neue "Most Wanted gekauft und wollte das ganze nun natürlich auch ein wenig zocken. Gleich mal installiert, lief alles noch wunderbar. Kurz darauf dann gestartet, Intro angesehen und mit der ersten Runde angefangen. Das sah alles auch noch ganz gut aus. Doch fing kurz darauf der Bildschirm an zu flimmern und wenig später war mein Rechner aus. Da mein Windows momentan eh nicht so stabil läuft, dachte ich zuerst, das hier das Problem liegt. Davon wollte ich mich aber nicht abhalten lassen. Also gleich noch mal durchgestartet und Spiel gestartet, aber kurz darauf wieder ähnliche Situation. Ich dann also wieder zurück nach Windows und da sah ich den wunderschönen Hinweis, das meine Grafikkarte doch ein wenig überhitzt sei und die Funktionen herunter gefahren wurden. Als ich mir dann die genauen Temperaturen ansah, musste ich feststellen, das die Temperatur bei fast 140°C lag, was ich eigentlich nicht nachvollziehen konnte. Ein öffnen des Towers verriet aber gleich des Übels Lösung. Der Kühler meiner Grafikkarte hatte sich nämlich einfach mal verabschiedet und hing nun ein wenig sinnlos und komisch aus ihr heraus

Als Reaktion darauf habe ich mir dann gleich mal einen neuen bestellt und zwar einen Arctic Cooling NV VGA Silencer 6 - Rev. 2. Hoffentlich hält der länger! Und ich muss sagen, das ich jetzt schon seit gut 10Jahren nen Rechner habe, aber das mir der Grafikkartenkühler um die Ohren geflogen ist, ist mir bis dato noch nie vorgekommen!